Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Dienstag, 29. Dezember 2009

Zahmer Eisbär gesichtet













Im Zuge des Klimawandels hat sich ein prächtiger Eisbär in die Pröllerhöhlen zurückgezogen. Da er einer von der kälteempfindlichen Sorte zu sein scheint, hat Manuel ihn zur Erholung ins Wohnzimmer mitgenommen. Ihn wieder auszuwildern haben wir nicht geplant. Hört auf den Namen Timmi.

Dori zeichnet live

video
Ganz ehrlich hab ich selber noch nicht gewusst, was aus der Zeichnung werden will. Hab mit dem Christbaum angefangen, dann kam die kleine und große Frau, die ein und dieselbe Person sind, dann die Teetasse, die Bilder, die Tiere und der Titel: Frau mit Tee, Bildern, Tieren und Christbaum.

Montag, 28. Dezember 2009

Waldesruh


Hier mit zwei prominenten Hüttengästen Polarfuchs und Eisbär, als sie sich gerade im Wald bei Mondenschein ein wenig vom Weihnachtsstress ausruhen.

Sonntag, 27. Dezember 2009

In der Hütte



Die letzten Tage, sie heißen auch Weihnachten, hatte ich keine Zeit, Euch was zu bloggen, da ziemlich viel Besuch da war (ist), z.T. prominent (s. später). Hier zwei Zeichnungen von Hüttenszenen, Ihr könnt Euch aussuchen, wie Ihr Euch vorstellen wollt, wie (wild) es in meiner Hütte zuging (zugeht).

Dienstag, 22. Dezember 2009

Winterschafe

videoKurzer Stimmungseinfang aus meiner chinesischen Feng-Shui Schafsanlage. Nachbau nur über Patent möglich.

Montag, 21. Dezember 2009

Kürzester Tag



Spezielle Stimmung heut, der Arber, gell, da sagt's nix mehr, und die Schoof, des oafache Hütterl, grad wie in Moldavien oder Bayrisch Tibet, bloß, daß ich halt kein Nomad bin, nee, die Bildhauer sind eher seßhaft (weil die Skulpturen so schwer sind). Des wars für heut, gutnacht, jetzt hamma Winteranfang.

Samstag, 19. Dezember 2009

Aus meinem Tagebuch




Der Advent hat mir tatsächlich eine erwartungsreiche Zeit incl. romantische Stimmung gebracht. Ich durfte etliche Engel malen und habe mit Timmi schöne Waldszenen erlebt von Fichtenbaum bis Schneehauch.Auch im Schafstall herrscht eine adventliche Stimmung, und Gleichklang und Frieden haben sich eingestellt. Die Luft ist erfüllt von einer freundlichen Stille, das Dunkle ist nicht düster, die räumliche Beschränkung nicht eng. Das Staunen ist ganz wichtig, staunen über das Wunder, das da passieren will. Jeder Winkel im Hause möge sich der Würde des Ankommens des Göttlichen Kindes und seiner Begleiter und Freunde bewußt sein, so gilt es, nach besten Kräften alle negativen Gedanken abzuwehren und sich ganz dem Mysterium zu öffnen.

Freitag, 18. Dezember 2009

Kasachische Gastfreundschaft



Als ich wegen Regelung des Einkaufs einer größeren Menge "Petro-Kapital"-Aktien kurz nach Kasachstan gereist bin, fand ich eine freundliche Aufnahme bei 2 kasachischen Metallern. Sie boten mir zur Stärkung Dosenkaffee und in Gläser eingekochten Kürbis an, ich zog beidem jedoch ein paar frische Hühnereier vor.

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Leonhard



ist heute vor 26 Jahren geboren.
Wir fanden ihn damals auf unserer Tibet-Trecking-Tour, er saß am Wegrand in bunte Wolle gepackt mit nem ganz dreckigen Gesicht, die Ziegennomaden waren schon weitergezogen. Karl-Heiz hatte noch Platz in seinem Rucksack, so haben wir ihn kurzentschlossen mitgenommen, - ohne Reue!

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Der Kapplhof


Ich bin froh um diesen Ort für meine Schafe. Wir genießen eine tolle Freiheit, es geht nicht so genau, und alles ,was herumliegt, steht zur Verfügung. Die Quelle fließt auch bei Minusgraden und der Xaver hat immer ein lustiges Sprücherl drauf. Hier die Ansicht von der Dorfstraße in Fernsdorf Richtung Kapplhof, halb 5 abends. Ich bin am Weg zum Offenstallund weiß: Die Schafe warten schon auf Heu.

Dienstag, 15. Dezember 2009

Das Hirtenmadl--ein Weg in 4 Stationen






Hier zeige ich Euch, wie ich in dem Ölbild "Vor der Holzkapelle" um Die Form des Hirtenmadels gerungen habe. Ich ging zunächst von einer Tuscheskizze aus, die mich zu dem Bild inspiriert hatte. Nachdem ich jedoch dreimal die Kapelle ändern mußte,sie war entweder zu groß oder zu breit oder zu glatt oder zu dunkel, kam der Punkt, daß ich das Hirtenmadl auch ändern mußte, denn es war jetzt zu schattig und sollte doch von dem selben Licht wie die Kapelle beleuchtet sein. Ich hellte es auf, aber nach 2 Wochen Betrachtung stellte sich immer deutlicher heraus, daß es zu lang war, besonders die Arme, und das Schaf war zu weit unten. Ich ging das Risiko ein und malte nochmal drauflos, um nach mehreren Stunden dann endlich das passende Hirtenmadl zu finden.

Montag, 14. Dezember 2009

Anleitung und eine Horde Hunde





Falls jemand den Blog abonnieren möchte und nicht weiß, wie das geht, der Johannes hat zwischen Katzen und Nachtmahl eine prima Anleitung gebastelt, die man bei mir über e- mail gerne bekommen kann. Meine e- mail adresse heißt dorothea.stuffer@gmx.de
Statt Engel heute Blechwauwaus, schicke mir ein Foto von Deinem Lieblingstier und ich probiers in Blech.

Sonntag, 13. Dezember 2009

Autowandern mit Timmi



Wenn Timmi mit mir wandern geht und ich dabei im Auto sitzen bleib, dann muß ich meistens den E-Gang einlegen, wenn ich noch mitkommen will. So mancher Kenner hätte uns diese Sportlichkeit noch vor einem Jahr nicht zugetraut.

Samstag, 12. Dezember 2009

Waldläufer und Katzenflüsterer



Irgendwie hat es gestern Abend rumort und geflüstert, sodaß die Raubtiere aus der Höhle schauen wollten -trotz nasser Kälte- Ich ging mit raus, um die Raubtiere zu beschützen, siehe da, da waren 3 Holzsterne vor meine Tür gefallen. Ich installierte sie so zum Hirsch, daß er einen Sternenflug macht. Für die Holzsterne mache ich Waldläufer verantwortlich, Waldläufer mit Säge....

Dienstag, 8. Dezember 2009

Nachrichten aus Rußland



Als ich kurz aus der Transsib ausstieg, um mir die Füße zu vertreten, kam ich in die Stube eines Kolchosenbauern, der gerade sein karges Nachtmahl zu sich nahm.Danach hatte ich eine Engelsvision, also die Sache mit den Engeln ist immer noch aktuell...

Montag, 7. Dezember 2009

Schlafende Raubtiere, alle aus Plüsch!



weil Dori immer den ganzen Abend bloggt, da muß man ja einschlafen.

Sonntag, 6. Dezember 2009

täglich ausmisten




und außerdem ein kleiner Blechwidder und ein Hirtenmadl

Samstag, 5. Dezember 2009

Vor der Kapelle


Technik: Öl
Format: ziemlich groß
Maldauer. 1Monat ungefähr

Freitag, 4. Dezember 2009

Feierabend


Erschöpft vom Tiere versorgen und Engel malen, aber irgendwie glücklich. Beim Einkaufen haben auf einmal alle Leute Engelsgesichter gehabt, alle schön und friedvoll und voller Tiefe.

Donnerstag, 3. Dezember 2009

Arber


So hat er heut ausgesehen, der Arber.

Mittwoch, 2. Dezember 2009

Schafsträume



Jetzt wollt ich einfach mal sehen, was meine Schafe in einer kalten Vollmond-Dezembernacht so machen. Ich fuhr also kurz entschlossen (mit Timmi) nach Fernsdorf.
Dort kam ich zu dem Ergebnis, daß die Schafe gerade philosophieren.

Vorher hatte ich an diesem Engelsgesicht gemalt, Öl auf Wachsgrund. Das Foto ist etwas "sfumato" geworden, das ist der Fachausdruck für die verschwommene Malweise bei der Monalisa,

Dienstag, 1. Dezember 2009

A San Michele Arcangelo




Heute habe ich in ein Gemälde, welches im Sommer ausgestellt war, eine Schrift eingefügt. Beim gestrigen Mittagessen haben Johannes und ich über Sprachen geredet, da fällt dem johannes ein Bildchen in die Hand und er fängt an zu lesen...


Gloriosissimo Principe delle celesti milizie Arcangelo San Michele difendici nella battaglia contro le potenze delle tenebre e la loro spirituale malizia. Vieni in aiuto di noi, che fummo creati da Dio e riscattati con il sangue di Cristo Gesu, suo Figlio, dalla tirannia del demonio. Tu sei venerato dalla Chiesa quale suo Custodo e Patrone e a te il Signore ha affidato le anime che un giomo occuperanno le sedi celesti. Prega, dunque, il Dio della Pace a tenere schiacciato satana sotto i nostri piedi, affinche esso non valga ne a fare schiavi di se gli uomini, ne a recare danni alla Chiesa. Presenta all'Altissimo, con le tue, le nostre preghiere, perche discendano su di noi le Sue divine misericordie Incatena satana e ricaccialo negli abissi da dove non possa piu sedume le anime. Amen ( Leone XIII )

Meine Empfehlung: Mach Dir die Mühe und lese den gesamten Text laut ab.

Montag, 30. November 2009

Bayern - Irland



Mein jüngster Sohn, der Manuel, ist zur Zeit geographiemäßig in Dublin, er studiert da (Auslandsemester). Er hat schon viele nette Kontakte geknüpft und auch paar Kunstsachen von mir gezeigt mit dem Ergebnis, daß ich nun einen Stapel Zeichnungen gen Norden schicken mußte (durfte), weil sich die Komititon(in)nen um Original Dori- Kopien (auf bisserl edlerem Papier) reißen.

Sonntag, 29. November 2009

Nochmal Engel






Hier zeige ich euch ein paar Engel genauer. Sie waren jetzt am Caritativen Weihnachtsmarkt ausgestellt. Mal sehen, welche wieder zu mir zurück fliegen.