Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Samstag, 15. Januar 2011

"Ställe" ("Stables"), ein Bild, welches sich weitermalt

Nach längerer, fast schmerzlicher Unterbrechung habe ich eine Stunde geschenkt bekommen, in der ich am Bild weitermalen konnte. All die Erlebnisse der letzten Zeit von harter Arbeit erfüllt von Leiden, Mitleiden, Krankheit, Tod und Neubeginn mitten in Schnee und Schlamm klären sich jetzt im Bild und werden in Form gebracht. Zurückblickend auf ne harte Phase bin ich letztlich die Beschenkte, und ich kann sagen: Alles war gut.
Ist das mein ganz ureigener Weg in die Freiheit? Heißt Freiheit ohne dreimal zu fragen einfach das tun, was sein soll, nicht mehr, aber auch nicht weniger?

Frau mit Hühnern,Schaf und Katze, darüber die Übergabe des Jesuskindes
Maria überreicht dem Hirtenmadel das Jesuskind
Frau mit Hühnern, Katze, Schneeschaufel und Schaf
Frau mit (schutzbedürftigem) Huhn am Arm
nochmal die Bäuerin
Greetings to Ramona from Foxi to Emma

Kommentare:

  1. Dori, You put so much of yourself into this painting. Everything is here in all its magnificence! So much activity, so much feeling. Freedom comes and all is well.
    And a special thank you to dear Foxi for remembering Miss Emma!

    AntwortenLöschen
  2. There is snow and mud and gold in this beautiful work.
    I love the face of the hirtenmadel (complete wonder and acceptance), and the chickens and the tools, and the gold in the stable, the landscape. I see a wonderful small temple in the hills. The green wooden chappel means to me a unity of nature and faith.
    Snow and mud and gold. How beautiful.

    AntwortenLöschen
  3. I feel you beside me, a dream from since I was young is true. Friendship and understanding, the right words in the right moments, watching and giving energy and shelter to my work and all these animal-children. THANK YOU BOTH !!

    AntwortenLöschen