Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Dienstag, 29. November 2011

Zum Höhenweg

Technik: Öl, Sepia, Acryl
Breite: 120 cm
Höhe: 160 cm
Maldauer: etwa 2 Wochen mit wichtiger Unterbrechung

Ursprünglich stellte ich hier einen Zitherspieler in seiner Berghütte dar.

Die Seele verlässt ihre Behausung und macht sich auf den Weg in die Berge. Sie wird von zwei Spürhunden, einem wilden (braun) und einem ruhigen (weiß) begleitet. Sie befindet sich bei einem Felsen unterhalb der Baumgrenze. Licht-durchflutete Nebelschwaden ziehen. Das Tor mit dem Esel führt in viel-sagendes-nichts-sagendes lichtes Weiss.

Seele mit Tieren unterwegs
Alpenglühen
Esel im Tor
Tiere der Seele
Seele

Sonntag, 27. November 2011

1.Advent 2011: Aufstieg zum Kreuzfelsen

Der Kreuzfelsen (999m) ist der höchste Punkt von Kaitersberg. Ab hier ist es möglich, alle acht Tausender der Bergkette zum Arber per Kammwanderung zu erreichen.

Ich möchte dieses Symbol für den Berg-Aufstieg der Seele nicht weiter mit Worten besprechen. Laßt die Bilder erzählen:

Aufstieg zum Berg
durch den Wald auf steinigem Weg zur Höhe
rasten
wieder aufbrechen
im alten Sommergras
an Eiskristallen vorbei zum Gipfel
unterhalb des Gipfelkreuzes
vorm Licht
im Licht
überm Tal
Wegbegleiter und weite Sicht
am Horizont ein Berg der Alpen
Saft trinken
Mutter und Tochter in der Kreuzberghütte (=Stufferhaus)

12-Tausender-Hochtour ab Kreuzfelsen zum Großen Arber: klick hier

Freitag, 25. November 2011

Blech unterwegs

Der Advent kommt und damit auch die traditionellen Advents- und Christkindlmärkte. Auch heuer habe ich die Ehre, den Viechtacher Caritativen Adventsmarkt mit einigen Blecharbeiten bestücken zu dürfen.
Vater und Sohn Hagengruber holen 2 Hirsche, 2 Rehe, die heilige Familie und den die Weihnachtsgeschichte aufschreibenden Evangelisten Lukas ab und installieren diese im katholischen Pfarrhof Viechtach.

zwei Rehe
mit Hirsch
erste Stimmungs-Aufnahme Pfarrhof
im Pfarrhof heute, 18 Uhr
im Pfarrhof heute, 18 Uhr

Donnerstag, 24. November 2011

Pauli, geh zu den Schafen!

videoManchmal weiß unser Flaschenkind Paul --- inzwischen schon ein prächtiger Bock mit Star- und Leithammel- Ambitionen --- nicht mehr genau, ob er ein Schaf oder vielleicht doch ein Mensch oder gar ein Pony ist. Die Auswahl ist groß! Ich würde Paul aber doch empfehlen, sich für Schafe zu entscheiden!

Samstag, 19. November 2011

Alpenmütter

Eine Tuschezeichnung, gestern Abend inspiriert durch einen Traum entstanden.

Als nächstes möchte ich Euch dann endlich hoffentlich den Zitherspieler zeigen. Dieser befindet sich auch (wie die "Alpenmütter") in einer Alpenszene. Aber ich denke, ich werde noch ein weißes Huhn dazu malen, dem - außer dem Schaf - der Zitherspieler seine Melodie vorspielt, mal schauen.

Today - in the middle of the day - I lost one of my Silverstars by a wild beast. Her silver feathers lay all around and she was terrible wounded.

Fly, my Silverstar, fly to the land of your integrity!

Diese geschnitzte Madonna war einige Tage bei mir und trug so möglicherweise zur Entstehung des Traumes bei.

Freitag, 18. November 2011

Entspannnen mit Katze und Schmetterling

...gezeichnet, nachdem ich einen wie tot auf dem Kirchen-Steinboden liegenden Schmetterling gefunden, aufgehoben und in die Hand genommen habe, um ihn zu einem geschütztem Platz zu bringen. Doch auf dem Weg dahin kam wieder Wärme und Leben in den Schlafenden, er fing an zu flattern, ich öffnete die Hand, und er flog hoch in die Lüfte, der Novembersonne entgegen.

Es war ein Pfauenauge. Diese Schmetterlinge überwintern gerne in geschützten Nischen.

Falls ihr den Schmetterling auf der Zeichnung sucht: Er sitzt am Kopfkissen (s."Detail"). An der Wand hängt ein Bild mit einer Bayerwald-Tierszene - könnt ich auch mal malen.

Der Text auf der Zeichnung heißt: "Sich hinlegen, entspannen und allen vergeben, auch sich SELBER."

Detail

Mittwoch, 16. November 2011

Als an einem schönen Morgen im Jahre 1951...

... wie heute die Sonne aufging, durfte sie Zeuge der Geburt eines besonders hübschen strammen Jungen sein! Ich spreche von dem wunderbaren Karl-Heinz, und er ist heute 60 geworden. Wir gratulieren dem genialen Segler, Therapeuten, ruhigen Pol, in keine Schublade passenen Superhelden und schätzen uns glücklich, ihn - DICH! - kennen zu dürfen.

Herzlichen Glückwunsch!

Wir trinken auf Dein Wohl:


Eberhard, Florian und Sebastian
Otmar und Monika
Sophie, Manuel und Reibert
Leonhard
Johannes
Xaver und Vincenzo
Timmi und Dori
Ramona aus Northern Illinios: "Cheers Karl-Heinz!"
Doris
Ernst-Martin
Michael

Dienstag, 15. November 2011

Stallstunde

Seit Wochen hat sich das stabile Hoch festgesetzt. Das bedeutet kalte, nebelige Nächte und viel Sonne am Tag. So gegen 16 bis 18 Uhr bin ich täglich am Stall. Die Arbeit ist leicht und gibt Energie.

Scho Seppe wartet schon, obwohl er noch auf der Weide grasen dürfte.

Corinna und Theresa kommen zu Besuch.

Alle zuhause

Gute Nacht!

Montag, 14. November 2011

Vor der Almhütte


Die Sennerin sitzt lesend am Tisch im Freien vor der Amhütte. Ihre Lieblingskuh schleckt sie zärtlich von hinten ab, ihr Pony wartet friedlich in der Koppel, obwohl diese nicht abgeschlossen ist, und die Katze versucht, etwas Kuhmilch aus dem Krug am Tisch zu ergattern. Im Hintergrund die Alpen.

Diese Tuschezeichnung bedient keine Klischees und ist auch nicht kitschig, obwohl sich die Zeichnerin an ein Thema gewagt hat, welches als kitschig eingeordnet werden könnte. Es ist aus dem Gedächtnis gezeichnet und entspricht anscheinend einem inneren Seelenzustand. Die Alpen sind zur Zeit mein Lieblingsthema, mehr darüber demnächst hier im Blog.

Detail

Sonntag, 13. November 2011

Für Biau

Wenn du heute Nacht nicht nach Hause kommen möchtest, sondern lieber in deinem Geheimplatz bleiben willst: du darfst dich ruhig verstecken, wildes Kätzchen, wir haben sowieso keine Chance, dich zu finden! War schon schlimm, was dir gestern passiert ist, die Wunde klaffte, also musste sie genäht werden. Wie solltest du diese Tortur verstehen, die doch nur dazu diente, dass du unversehrt bleibst.
Tauche in die Nacht, die rauhe, frostige, du bist so klug und vorsichtig! Wir lassen dir die Tür ein wenig offen heute Nacht, egal, wie kalt es wird im Haus...

Die Fotos zeigen Biau gestern Abend nach dem operativen Eingriff wegen einer infektionsgefährdeten Wunde, die den Verlust ihres herrlichen Wildkatzenschwanzes hätte zur Folge haben können, wenn Biaus Vertrauensfreund Johannes sie nicht rechtzeitig entdeckt hätte.

Vertrauen 1
Vertrauen 2

Freitag, 11. November 2011

Kochrezepte von Enzo aus Calabrien (2)

Heute: Kartoffeln mit Paprika.

Ich habe dieses Rezept vor 3 Tagen ausprobiert und es daraufhin gleich 3 mal hintereinander gekocht! Mmmmmhhmm! Also:

Zuerst die Kartoffeln in Wasser ansetzen und mit der Schale kochen. Olivenöl in die Pfanne, Paprika (rot) dazugeben. (Dori: Wer will, kann auch noch ein paar kleingeschnittene Zwiebelstücke dazutun.) Das Oliveöl muß bein Zugeben der Paprika zunächst NICHT heiß sein, sonst spritzt nur alles herum, und außerdem darf, also SOLL sich die Paprika mit dem Öl gut vollsaugen. Etwas Salz hinzufügen. Wenn die Paprika fast gar ist, Knoblauch in kleine Stücke schneiden und darüber streuen. Kurz noch fertig braten. Inzwischen die Kartoffeln pellen, in Stücke schneiden auf den Teller tun - dann die gebratenen Paprika drübertun. Dazu Saft oder ein Bier trinken. Lecker!

Tipps zum Thema Olivenöl:
Ihr könnt das Öl ruhig 2 oder 3 mal verwenden, braucht also die Pfanne nicht jedesmal abzuspülen. Enzo gibt außerdem den Tipp, das mehrfach verwendete Olivenöl nicht wegzuschmeißen, sondern damit die Achsen Eures Autos einzufetten. Dori empfiehlt dagegen, das Olivenöl mit einem Stück Semmel aufzusaugen und zu verspeisen.

Enzo hat seine Kochkünste von seiner Mutter in Sizilien gelernt. Man kennt diese Rezepte in Norditalien nicht. Enzo hat einige Jahre ein Lokal betrieben. Als Kind war er Schafhirte in Calabrien, jetzt bastelt er an älteren Autos am Kapplhof.

Bei Fragen bitte GERNE anrufen unter der Handynummer (ab 2 Uhr nachmittags)
0151/26705720
Guten Appetit!

Mittwoch, 9. November 2011

In der Almhütte

Sepia/Wachs/Acryl auf gelöschtes Gemälde

Die Hüttenbewohnerin schreibt Tagebuch. Sie berichtet über das gefundene Lamm, über Kühe, Schafe, Hund, Berge, Bäume und über eine Person, deren Herz wegen eines Schatzes hell erstrahlt.

Die Grundierung dieses Bildes ist das Bild "Die Mitteilung", welches ich mit Therpentin in einen neu inspirierenden Zustand "gelöscht" habe.

Ein weiters Alpenbild habe ich gerade in Bearbeitung, hoffe, demnächst hier im Blog.
Gesicht der Tagebuchschreiberin
Kuh und Hirtenmädel mit Lamm
Person mit Licht im Herz
Alpen
Baum und Stalltiere
Hund
Bild in Dori-Küche
Bild in Dämmerung
Timmi

Montag, 7. November 2011

Leben mit Tieren

Da sich Scho Seppe von seiner Krankheit (Hufrehe) wieder gut erholt hat, darf er seit 3 Tagen - immer während ich ausmiste - eine halbe Stunde auf die Weide und ein wenig Novembergras fressen.

Schafe erstmal auf Distanz
aber sie kennen sich ja
Ein Raubtier betritt die Weide
Schafe bringen sich in Sicherheit
Dori führt Scho Seppe heim
Noch kurz über die Schwelle steigen
Gott sei Dank wieder drin!
Die Schafe nähern sich

Freitag, 4. November 2011

Über den Nebeln: Klettern am Kaitersberg

Über Mittel- und Osteuropa hat sich aktuell ein stabiles Hoch fest gesetzt. Von Westen laufen Tiefausläufer dagegen, können jedoch wegen des hohen Luftdrucks nicht eindringen und werden nach Norden abgelenkt (Beschreibung der Wetterlage: Segler).

So klettert am "schönsten Herbstwochenende des Jahres" die "Viechtacher Kletterbande", das sind der Bergbauer Alfred, der Troiber Andreas, der Tobi, der Leo und der Robert Ebner den ganzen Tag am Kaitersberg.

Hier eine kleine Foto-Dokumentation (Fotos: Leo):

9 Uhr: oben am Kaitersberg angekommen: über den Wolken

10 Uhr: Pause auf dem Gipfel
Mittagspause: Nebel lichtet sich - Blick Richtung Arnbruck
Viechtacher Kletterbande
Robert klettert am Steinbühler Gseng
Tobi klettert am Steinbühler Gseng
Leo klettert am Steinbühler Gseng
Klettern bis zum Sonnenuntergang
Sonnenuntergangsgruppenfoto

Donnerstag, 3. November 2011

Die Tagebuchschreiberin (3)

gezeichnet am 1. November (Feder und Tusche)

Die Tagebuchschreiberin sitzt in einer Almhütte. Links der Blick aus dem Fenster zeigt Alpen - rechts an der Wand ist ein Alpenbild. Eine Kuh weidet auf dem Hang draußen, eine andere Kuh scheint herein gekommen zu sein (war wohl die Türe offen). Hinter der Tagebuchschreiberin steht das Hirtenmadl mit einem Lamm im Arm. Die Szene hat mich zu einem größeren Gemälde inspiriert, demnächst hier im Blog.

Detail

Dienstag, 1. November 2011

Jubiläum: 5 Jahre Schafe am Kapplhof

Es war an einem Allerheiligentag, als wir - das sind die Schafe und ich - hier ankamen (1.11. 2006). Es gab noch keinen Zaun und nur einen provisorischen Unterstand, dessen Dach bei jedem Sturm davon flog. Die Schafe gingen meist am Hof ein wenig spazieren. Im Foto links seht Ihr Maria mit den neuen Mitbewohnern.

Born in a nice hut in Grossenau, 2 black and 2 white lambs, the ram and the eves were not allowed to stay there any longer. Though I looked every day after them, the possessor made a lot of problems. So we escaped secretly and started our adventurous trip searching a new home. We found a place like a dream in Xaver's chaotic paradise, where we still are happy. I come here every day. Two sheep I lost and three new sheep came, so I have 8 sheep today.

Angie, born by eve Renate in January 2006 in a lonely hut in Grossenau
Black lamb Scholastika and neighbor's child
Growing up fast
New home - no fence
Walking around and looking
Simple place for sheep, but love
Expanded for the next winter
Paul arrives in 2009
Today

Ich möchte noch erwähnen, dass ohne die tatkräftige Unterstützung von Familie Stuffer aus Emmering beim Bau und Ausbau des Schaf-Kombi-Offenstalles das alles so nicht möglich geworden wäre.