Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Montag, 30. Januar 2012

Timmi aktuell

An alle Timmifreunde (und das sind Viele!):

Wir sind nun in der 2. Woche der Einheilungsphase nach Kreuzbandriß-OP. Das Implantat, welches ihm operativ an der Münchener Uniklinik von den "Vollprofis" eingebaut wurde, muß erst noch richtig in den Knochen einwachsen. Nun haben wir die erste Hürde so gut wie geschfft: die Schnittwunde ist gut verheilt, und heute konnten von unserem Lieblingtierarzt die Fäden gezogen werden. Weiterhin gilt noch: Nur vorsichtig und kurz spazierengehen, nicht mehr am Parkettboden ausrutschen (2 Engel haben schöne Teppiche ausgelegt!), nicht ins Auto springen. Aber mit Einsteigen-Helfen darf er mitfahren zur Ranch, dort meist im Auto bleiben (außer Björn paßt auf). Timmi hat anfangs schon recht traurig ausgesehen, aber schön langsam kann er wieder bellen, Schwanz wedeln und lachen. Hier ein Fotobericht der Tage seit dem 1. Heimkommtag:

1. Tag: Manuel hat ihn wieder nach Hause gebracht
Wunde zudecken: Nicht schlecken!!
von lieben Menschen gestreichelt werden
oder ein Leckerli bekommen
im Kreise lieber Leute
nachts mit Dori durch den Stuffergarten
durch ein Loch im Gartenzaun geht's gassi, jeden Tag besser
Björn begrüßen
im Auto mitfahren dürfen
bei der Tierfütterung zusehen dürfen
Wolf auf Schafspelz spielen
das Schaf lieber zudecken, schon lustiger schauen
DANKE fürs Fädenziehen (hat nur 3 Minuten gedauert!): Schwanzwedeln

Sonntag, 29. Januar 2012

Ein Logo für einen Flyer


Meine Nachbarin und Freundin Doris Kittelmann hat eine Ausbildung als Therapeutische Beraterinn abgeschlossen und ist zur Zeit dabei, einen Flyer für Gesprächsangebote zu entwerfen. Bei einer Wanderung im Nationalpark Bayerischer Wald kam sie zufällig an einem Naturwunder vorbei: Eine stattliche Buche hat ihre Wurzeln über einen großen Granitblock gebreitet und zur Erde geschoben. Sie hat trotz enormer Hindernisse einen Lebens-Weg gefunden, erarbeitet. Dieser Baum auf dem Stein ist für Doris das absolut geeignete Symbol für ein Logo ihres Flyers.

In einer Tuschezeichnung habe ich in Zusammenarbeit (Gespräche, Entwürfe) mit Doris die Vorstellung als Bild umgesetzt.

Textentwurf (Teil): "Das Leben stellt uns oft vor Fragen oder Entscheidungen, bei denen es hilfreich ist, in Begleitung Antworten zu suchen. Das können Fragen sein, die plötzlich auftauchen oder die bedrohlich erscheinen, und auf die wir momentan keine Antwort haben oder Fragen, die wir schon lange bewegen und mit uns herum tragen. Indem wir uns diesen Fragen stellen, nehmen wir uns selbst ernst und geben die Chance, Reifeschritte im Leben zu gehen, die unser Leben positiv verändern..."

Der Granitblock und die Wurzeln
Der große Baum
Doris

Freitag, 27. Januar 2012

Bild "Gäste" zur endgültigen Form gebracht?

Am Gemälde "Gäste" arbeite ich nun schon (mit Unterbrechungen) mehrere Monate. Heute habe ich in einer mental durchaus vorbereiten Spontan-Aktion die sitzende Figur rechts (sie war mir zu depressiv-brav-contemplativ) durch einen ziemlich dynamichen Rehlein-Schutzengel ersetzt.

Gestern Abend war mir klar, daß an die Stelle der Sitzenden ein weißer Fleck kommen sollte, den ich eventuell mit einer Rose füllen wollte. Heute kam mir der Engel in die Quere, inspiriert von einem Volkskunstwerk in Hinterglas-Technik.

Rehlein-Schutzengel
Gesicht Engel
Engel im Raum
das ganze Gemälde
Mensch und Pony
Gesicht Mensch
Bild im Bild und Hirsch
Hinterglasbild

Je nach Lichteinfall öffnen sich verschiedene Raumqualitäten, da das Gemälde zum Teil mit flüssigem Bienenwachs gemalt ist. Das Format beträgt ca. 110 mal 130 cm. Weiter unten im Post "Mensch und Pony" könnt Ihr die vorherige Variante nochmal ansehen.

Donnerstag, 26. Januar 2012

Ein Gruß an die Fernsdorfer!

...und ein herzliches Dankeschön für die Christbäume, die Ihr auch heuer wieder den Schafen gebracht habt! Sowohl die Rinde der Tannen, als auch die Nadeln sind eine willkommene Delikatesse, Nahrungsergänzung und Beschäftigung in dieser grün-armen Zeit!

Die Idee kam vor vier Jahren vom Xaver. Das erste mal sind wir noch zum Recyclinghof , also zur Alt-Christbaum-Deponie nach Geierstal gefahren und haben die Bäume mühsam ins Auto gezerrt. Doch nun ist Eure "Lieferung frei Hof" bereits fest stehendes "Ritual" ab 6. Januar am Kapplhof. Nochmal danke!
Schafe und Christbäume
köstliches Grün

video

Dienstag, 24. Januar 2012

Blech-Huhn "Silberstern"

ausgeschnitten aus Schwarzblech, bemalt mit Acrylfarben. Höhe ca. 40 cm (ohne Fuß).

In der Fotoliste seht ihr noch ein Huhn mit Hahn, auch Sorte "Silberstern", restauriert für Heidi und Reinhard

Huhn und Hahn "Silberstern", restauriert
Huhn, restauriert, Kopf
Huhn "Silberstern", neu, vor der Holzkiste

Sonntag, 22. Januar 2012

Blechengel, Wachs auf Rost

Urspünglich war es mal eine ganze Blechfigur, schön gerostet. Da die Gesamtform jedoch nicht so viel brachte, reduzierte ich sie auf den Kopfbereich (Rest anderweitig verwendet). Die Flügel habe ich nachträglich angenietet.

im Schnee
im Malerzimmer
etwas näher
nur das Gesicht

Freitag, 20. Januar 2012

Indoor

Die nächsten Wochen werde ich so viel wie möglich zu Hause verbringen, da Timmi seinen Outdoor-Level nur sehr behutsam steigern darf.
Vorteil: Mehr Zeit im Malerzimmer!

Hier werft Ihr gerade einen Blick durchs Fenster. Das Ergebnis dieser Blechschneide-Arbeit folgt demnächst.

Im Malerzimmer mit Bohrmaschine
Eisenbohrer wechseln
rostiges Stück Blech ausschneiden
surreal
Timmi heute

Donnerstag, 19. Januar 2012

Timmi kommt nach Hause

Nach einer anstrengenden Autofahrt bei richtig schlechtem Wetter (DANKE, MANUEL!) darf Timmi über die Biowiese durch das neue Gartenzaunloch in den Stuffergarten in sein vertrautes Heimathaus gehen. Er freut sich! Am liebsten wäre er gleich zwei Kilometer spaziert, nach zwei Tagen und zwei Nächten Klinik, aber jezt muß alles erstmal verheilen. Nicht Wunde schlecken (das bedeutet Halskrause, wenn unbeaufsichtigt), und immer nur 5 bis 10 Minuten brav bei Fuß durch den Garten - zumindest die nächsten 3 Wochen. Dann dürfen die Spaziergänge auf 15 bis 30 Minuten verlängert werden. Physiotherapie ist empfohlen. Nach 6 Wochen können wir bei gutem Heilungsprozeß allmählich wieder zur Norm übergehen.

Tiefschlaf bei klassischer Musik und vertrauten Geräuschen
zwei gute Freunde - viel lernen

Mittwoch, 18. Januar 2012

Besuch aus Passau am Kapplhof



video
Wer nicht Bayrisch versteht, hier übersetze ich in etwa Xavers Worte:

"Dori, ich muß dir noch was sagen! Da hat jemand heute einen Wein geschenkt, - für dich und auch für mich, er hat gesagt, ich soll sagen, er ist der Josef von Passau - muß er sein - so ein Mann zwischen 55 und 60 ungefähr. Er hat gesagt, er schaut sich das Internet immer an von dir, und da hat er uns zwei gesehen. Er wollte die Schafe auch mal sehen. Das Pony hat er sich auch angeschaut - das Pony war schon draußen - und er hat gesagt, schöner Stall und so, hat er gesagt. Ich hab ihm deine Nummer gegeben und hab gesagt, er soll mal anrufen, wenn was ist. Jetzt kriegst du den Wein, schau her!"

Nein, sowas ist hier auch noch nicht passiert! Danke und viele Grüße an Josef aus Passau!

P.S.: Aktueller Stand "Timmi": im Kommentar letzter Post

Dienstag, 17. Januar 2012

Timmi in der Tierklinik in München

Schon einige Zeit hatte Timmi Probleme beim Laufen, aber es ging so. Am Sonntag trottete er schon recht langsam und machte auch gerne Pausen (siehe Foto links). Am Montag wars dann richtig schlimm, er konnte auf das linke Hinterbein nur noch mit großen Schmerzen auftreten. Endlich haben wir heute die Dignose bekommen, zum Glück eine Diagnose mit Perspektive: Kreuzbandriß, kann man operieren, ist aber nur bei 1A-Chirurgen möglich, nämlich in der Tierklinik Haar/München.

Durch eine mit einem eingebauten Metallstück erreichte Verschiebung des tragenden Knochens kann man das Knie gut und haltbar stabilisieren.

Mit Original Dori- Überzeugungstelefonaten bekamen wir einen Spontantermin und starteten um 16 Uhr megaspontan. Timmi ist sooo brav und geduldig und soo brav in seine Klinik-Nachtzelle mitgegangen, und ich sitz jetzt am PC, während Timmi in die Zeitlosigkeit eintaucht und irgendwo in der Fremde wartet.

Viel Glück, Timmi, bis übermorgen. Du bist so ein guter und tapferer Hund. Dein Fanclub schickt Dir tausend Herzen!

Timmi, Dori und Segler am 3. Advent auf dem Pröllergipfel

Sonntag, 15. Januar 2012

Blecharbeit: zwei Gockel

Links im Foto seht ihr einen Blechgockel mit Wachsmalkreiden auf Rost bemalt. Er ist etwas unter lebensgroß. Einen zweiten Gockel mit Acrylfarben auf grundiertem Blech bemalt lieferte ich heute per Waldspaziergang zu Heidi und Reinhard.

Blechgockel Wachs auf Rost
bemalter Gockel für Heidi und Reinhard
Blech, Holz und Wachkatze vorm Stufferhaus
mit Sylvia und Timmi unterwegs, Gockel liefern
kurze Waldrast

Freitag, 13. Januar 2012

Der Hufschmied war heute da!

Scho Seppe kennt ihn jetzt schon gut, den Florian Feiler, und ergibt sich vertrauensvoll der gesundheitserhaltenden Prozedur.

Während ein Schneesturm über den fast abhebenden Stall fegt, erledigen die beiden gelassen ihre Arbeit. Die Schafe drängen sich eng aneinander im Stall-Inneren: Wird doch kein Schafscherer sein, der Florian?!

Erleichtert nehme ich nach der im Sommer gestellten Diagnose "Hufrehe" nun die positive Beurteilung der Hufe entgegen: guter Zustand, auf die Weide bitte nur stundenweise um einen nächsten Schub zu vermeiden. "Ein netter Kerl!" Klar: Ein echter Xaverhof-Bewohner MIT Ausstrahlung, natürlich!

In Bewegung
Wirklich kein Schafscherer?
linker Vorderhuf
linker Hinterhuf
Gerade haben sie gemeinsam aus dem Wassereimer getrunken.

Dienstag, 10. Januar 2012

Mensch und Pony

Detail mit Pony-Schimmel aus dem großen Öl-Wachsbild "Gäste", heute das Mensch-Gesicht überarbeitet.

Aber eigentlich möchte ich Euch die Annerl zeigen, die Annerl und den Scho Seppe, wie sie sich liebkosen:

Annerl und Scho Seppe 1
Annerl und Scho Seppe 2
Annerl und Scho Seppe 3

Das Gemälde "Gäste"
Bild im Bild "Mensch und Pony"

Die Annerl malt tolle Portraits und andere Ölbilder!

Sonntag, 8. Januar 2012

Die sanfte Hirtin

Heute mit Feder und Tusche zu Papier gebracht. Die Inspiration zu dieser Arbeit erhielt ich aus einem Weihnachtsgruß meiner lieben Freundin und geschätzten Mentorin Renate. Sie schrieb an mich unter anderem:

"...sei behütet, du sanfte Hirtin,und immer tiefer hinein geführt in das Geheimnis...."

Sie hatte noch eine mittelalterliche Miniatur beigefügt (Quelle unbekannt) - das mußte ich einfach "zugreifen"!



Hirtin und Engel
Tiere
Kontakt
Hund, alt
Gesicht Hirtin
die ganze Zeichnung
Miniatur

Samstag, 7. Januar 2012

Wildpony sein

So und nicht anders will Scho Seppe leben: unperfekt, und a bisserl wild. Das geht halt nur am Kapplhof. NUR Dori sehnt sich ab und zu nach einem festen Stall und einem stabilen Zaun. Gibt es aber im Leben auch nicht. Das Wunder kommt ins Zerbrechliche.

video

Freitag, 6. Januar 2012

Outdoor, extrem

Wieder ist ein Sturmtief über uns hinweg gezogen. Am liebsten wäre ich - auch wegen meiner abklingenden Erkältung - neben dem gemütlichen Ofen zu Hause geblieben und hätte dem prasselnem Regen zugesehen. Aber ich weiß: Bei solch einem Sturmwetter brauchen sie mich besonders, die Kapplhoftiere. Als ich die Fahrt zum Bauernhof starte, geht der Starkregen in Schnee über.

Ich komme heil am Ziel an. Die Tiere (inclusive Federvieh) warten geduldig. Xaver ist nicht da. Etwas später kommt er zu Fuß daher: Sein Auto ist am Waldrand stecken geblieben, als er schauen wollte, ob der Baum, den er vor Tagen umgesägt hatte, und der stehen geblieben war, nun durch den Sturm umgefallen sei. Ich soll ihn mit dem Auto rausziehen, dafür hilft er mir Wasser schöpfen (um damit die Obstbäume zu giessen). Das mit den Rausziehen hat zwar dann doch nicht hingehauen, aber wir konnten für übermorgen jemanden organisieren, der einen guten Allrad mit Ketten hat...

Oje, was erwartet mich da!
Pauli meint, ich solle mich nicht zu sehr sorgen!
Notversorgung: Heu (1) und Handtuch
Wichtigstes Kleidungsstück: Gummistiefel!
Endlich: Tiere im Trockenen, Heu fressend, da wird der Bauch warm.
Wir füllen 20 Eimer Wasser, da der Abfluß wie gewohnt verstopft ist.
Xaverauto
Klappt nicht. Biau-Suchplakat im Fenster....

Dienstag, 3. Januar 2012

Die Sternsinger

Da sind sie - auch dieses Jahr wieder! Sie kommen vor dem Dreikönigstag (6. Januar) und schreiben mit einem Stück Kreide den Haus-Segen 2012 über die Türen der Häuser. Dazu gibt es Weihrauch und ein Gedicht über die Dreikönigsgeschichte. Um Spenden - heuer für Kinder aus Nicaragua - wird gebeten.

Lena - hier im blauen Gewand - erzählt mir, sie habe einige Male (möglicherweise) die Biau gesehen und sogar gefüttert. Ihre Beschreibung paßt gut. Vielleicht finden wir doch noch unsere liebe, seit Wochen vermißte Katze!?!

Haus-Segen 2012
Im Malerzimmer heute
Vor diesem Haus (8 Häuser von uns entfernt) ist Biau möglicherweise gefüttert worden
Stufferhaus heute Abend

Schon mal, am Heiligabend, gab es einen möglichen Hinweis auf Biau: Ein Bettler klingelte - ein richtiger Weihnachtsmann mit weissem Bart und weissen Haaren - und berichtee, sie sei bei der Schmausstrasse - auch nicht weit weg von hier - 2 mal vorbei gehuscht.

Timmi sucht Biau bei der Schmausstrasse

Ein kurzes Video mit dem Gedicht der Sternsinger