Aus dem Herzen zeichnen

Aus dem Herzen zeichnen
Auf dem Weg zum Stall

Leben mit Tieren

Leben mit Tieren
am Gnadenhof Xaverhof

Nachts vorm Stall

Nachts vorm Stall
Im ersten Schnee

Donnerstag, 17. Mai 2012

Die ganz spezielle Kapplhof-Spiritualität

So mancher sagt gern: "Hier muß mal wieder richtig aufgeräumt werden!" Doch vom Mars aus gesehen produziert Xaver nicht mehr - eher noch weniger - Müll als diejenigen, denen hier zu viel Unrat auffällt, denn die verstehen es nur besser, ihren Müll ca.30 Meter nach links zu verschieben, sodaß es halt sauberer WIRKT. Außerdem kann man viel brauchen von dem, was hier rumliegt.

Die Hälfte des Schafstalls ist aus herumliegendem Zeug gebaut.
Lustige Blechdosen zieren den Zaun.
Blumen von der Mutter Grab
bekommen auch nach ihrem Dienst nochmal eine Heimat hier am Hof.
Die fromme Mutter Maria schaut von oben zu.
Ein Schubkarren hängt schon sehr auf einer Seite,
und Enzo versucht ihn wieder auf Vordermann zu bringen,
was jedoch zuletzt nur dem Xaver gelingt.
Schafbock Paul schaut zu.
Ein Fahrradpilger kommt vorbei, mit jedem hält Xaver ein fröhliches Schwätzchen.
Münchener Studenten - hier Felix - lernen Xavers Schrotmaschine kennen.
Der Schafszaun ist eine ewige Baustelle, Felix hilft gerne.
Als Leiter dient irgendein Metallkasten, der gerade in der Nähe ist.
Mutig gehen die beiden ans Werk.
Die Schafe schauen aus sicherer Entfernung zu.
Dori hält den manchmal etwas wilden Paul,
während Timmi den Eingang bewacht.

....Die Freudigkeit des Franziskus war eine übernatürlich fundierte. Sie hebt sich ebenso von der natürlichen im Temperament begründeten Freudigkeit ab wie von der eines Weisen. Sie hat Glut und seligen Glanz. Sie ist in der Antwort, die Franziskus den Räubern gab, die ihn überfielen und fragten, wer er sei: "Ich bin der Herold des großen Königs", und in dem Loblied, mit dem er, als die Räuber ihn verprügelt und in eine Schneegrube geworfen hatten, die Haine um Assisi erfüllte. Sie strahlt aus dem Ereignis mit Bruder Masseo an der Quelle, als er dreimal ausrief: "O Bruder Masseo, wir sind eines so großen Schatzes nicht würdig!", während sie doch in so großer Armut waren, daß Bruder Masseo nur antworten konnte: "Von welchen Schätzen sprichst du, da wir alles entbehren?" (Dietrich von Hildebrand, Teil einer Laudatio auf Franz von Assisi)....

Kommentare:

  1. Der Timmi sieht es irgendwie so aus, dass es ihm da sehr angenehm ist:) Die Original Xaver-Hof Romantik!

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Kirschblüte, für Dein gutes Beobachten!

    AntwortenLöschen