Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Dienstag, 31. Juli 2012

Gerlinde

Wir haben ein neues huhn bekommen: "Gerlinde". Xaver hat sie aus linden geschenkt bekommen. Sie hat sich binnen 2 Tagen bereits gut integriert. Beim Stallgehen abends muß Xaver aber noch ein wenig behilflich sein, aber das wird sie auch bald selber schaffen!

Herzlich willkommen, Gerlinde!

Kater-Hühnerfütterung
Raubtierfütterung :)

Sonntag, 29. Juli 2012

Die ganz besondere Freundschaft

Scho Seppe und Fee fressen immer zusammen, und Scho Sepp akzeptiert nur Fee so nah.

Scho Seppe und Fee

video

Donnerstag, 26. Juli 2012

Pizza a la Leo ohne Etiketten



























Das Entscheidende bei diesem Pizza-Rezept ist der Ruccola. Er wird auf die fertige, noch heiße Pizza draufgelegt und mit Zitrone abgemildert. Der perfekte Geschmack!

Und warum sind wir - wie Ihr seht - so gut drauf - ?

Sophie ist zur Zeit dabei, ein interessantes und realistisches Konzept für den  Wolfgangsweg zu entwickeln. Es geht um Bekanntmachung, Kontakte und Flyer.  Sophie aus Tours, Frankreich, hat Tourismus studiert und kennt sich aus! Die ersten Ideen von Sophie werden mit dieser Pizza im Leostil besiegelt. Sowohl Hilde als auch Rudolf Treitinger vom Vermessungsamt finden Sophies Vorschläge gut und wichtig. Ein Treffen mit Hilde ist am Wochenende geplant.

Sophie erklärt erste Flyer-Ideen: Siehe HIER




Figur mit ausgebreiteten Armen

Ölkreide auf Schwarzblech, rostig

Höhe: ca. ein Meter

Dienstag, 24. Juli 2012

D' Annerl singt ein altes Wailderlied

Annerl ist eine Künstlerin. Mit 17 Jahren hat sie angefangen, ihre Eltern in Öl zu portraitieren, aber am Bauernhof, wo Annerl groß geworden ist, war die Malerei nicht von Bedeutung. Fast 40 Jahre lag ihre Kunst brach, bis sie auf einmal wieder raus gekommen ist. Seither malt Annerl unglaublich viele und schöne Ölbilder, oft Szenen aus dem bäuerlichen Leben.

Auch ein altes Heimatlied kennt Annerl. Es erzählt von einer Einöde im Bayerischen Wald, bestehend aus zwei Höfen und einer Hütte. Hier lebt eine unter ärmsten Verhältnissen eine kinderreiche Familie mit einer Kuh und drei Ziegen. Von zehn Kindern sind drei gestorben, das war damals fast die Norm hier. Dennoch schwingt in den Versen eine tiefe und hingabevolle Liebe zur heimatlichen Scholle.

Lied: "Mei Hoamat"

Ölbild "Siesta"
Detail "Timmi"
Detail "Dori und Foxi"

Timmi heute - morgens um acht Uhr


Freitag, 20. Juli 2012

Mit der Presse unterwegs am Pilgerweg

Leon fotografiert
In Zusammenhang mit dem Pressebesuch am vergangenen Dienstag sind im Anschluß des Gesprächs Hilde und ich mit den beiden Praktikanten Pascal und Leon und den Pilgerhunden einen Abschnitt am "Herzstück" gegangen. Pascal und Leon dokumentierten unterwegs, wir die Markierungen und die Blechschafe - wo erforderlich - ausbesserten.
Es ging über eine etwa 1,5 Kilometer lange Strecke von Schwiebleinsberg bis zum Angerhof und zurück. Den Angerhof zeigen wir Ihnen demnächst in einem eigenen Post.


Donnerstag, 19. Juli 2012

Treffen in Sache Pilgerweg

Foto: Johannes Baumel, Redakteur Kötztinger Zeitung


Gestern trafen sich Rudolf Treitinger vom Landeamt für Vermessung und Geo-Information, Hilde, Johannes Baeumel, Redakteur der Kötztinger Zeitung mit dem Praktikanten Leon und der Praktikant Pascal Pinzl vom Viechtacher Bayerwald Boten im Stufferhaus zu einem wichtigen Austausch über den Wolfgangsweg.

Bei dieser Begegnung ging es um den Verlauf und den Eintrag des Pilgerweg St.Wolfgang in die offizielle topografische Wanderkarte der Region. Bei seinen "Streifzügen" durch die Natur wurde Rudolf Treitinger auf den Weg aufmerksam, kontaktierte verschiedene Stellen, verfolgte den Weg, und trug ihn - erst mal auf dem PC -  soweit bereits mit Logo und Blechschafen markiert - in die amtliche Karte ein. Hildegard Weiler verglich nun den Wegverlauf mit den Karten des Vereins und verschiedener Tourismus-Ämter, wo er bereits mit Logo eingetragen ist. Es stimmte alles perfekt überein. Desweiteren gab sie Informationen über geplante Wegstrecken weiter. Sobald diese markiert sind, werden sie in der offiziellen topographischen Karte aktualisiert. Diese Karten kommen auch in gedruckter Form heraus.

Unterstützung vom Landesamt bekommt der Weg außerdem mit Rat und Tat:

-Welche Methoden bei der Markierung sind zu empfehlen, wo sind Logo-Blättchen sinnvoll, wo Schafe, wo genügt ein einfaches Farbsignal (die rot-gelb-blaue "Pilgerampel" mit Farbe und Stupfpinsel einfach aufgemalt) -
- Kontakte zu anderen Gebietstopographen, wie beispielweise für die Strecke Richtung Nürnberg werden demnächst  von Rudolf Treitinger hergestellt -
- wo sind Zubringer sinnvoll, wo "Schlenker" -

Ein weiteres Treffen - dann in Böbrach - ist noch in diesem Monat vorgesehen.

Wir bedanken uns bei Herrn Treitinger und bei der aufmerksamen Presse!

Nach dem Austausch begleiteten die beiden Praktikanten Leon und Pascal noch Hildegard und Dorothea mit den beiden Pilgerhunden Wolf und Timmi bei ihren Wegwart-Arbeiten auf einer Etappe am Herzstück, doch davon berichten wir das nächste Mal!







Dienstag, 17. Juli 2012

Das Gewitter

Hier seht Ihr, wie Xaver irgendwie versucht, sich durch einen angesammelten Wasseresee in den Stall vorzuarbeiten, nach dem Motto:

"Hilfe, Xaver! Kannst du den Schubkarren rausfahren und einen neuen bringen???"
video

hier noch ein paar weitere Gewitter-Impressionen:

Die Schafe warten geduldig darauf, dass der Regen nachlässt
Timmi hat sich aus dem Starkregen in den Heustall gerettet
ein sehr spontaner Seee
Was wären wir ohne Xaver?!
Stall trockengelegt
Dori mit trockenem Heu und Scho Seppe - Teilsieg über die Nässe!
Schauen wie der Regen nachlässt

Es gab eine Menge Eimer Wasser zum Schöpfen, und viele Schubkarren voll nassem Zeug, aber das wahre Märchen vom Gewitter ist gut ausgegeangen - ein Märchen von vielen!

Samstag, 14. Juli 2012

Am Pilgerweg nach Staudenschedl

Marienmysterium in der alten Kapelle von Staudenschedl
Hier zeige ich Euch einige Impressionen vom Schafe- und Wegmarkierung Warten auf der Strecke Asbach - Staudenschedl.

Beteiligte: Hilde, Dori, Wolfi, Timmi

Wir zäumen "das Pferd von hinten auf" und beginnen an der Drachselsrieder Staße. Von dort aus gehen wir nach Staudenschedl. Hier überqueren die Pilger - normalerweise von Staudenschedl kommend - die relativ stark frequentierte Straße und durchqueren dann ein Waldstück, um danch zum "Kanal" zu gelangen, der sie Richtung Asbach führt, wo sie sehr gut bewirtet werden.


Das Waldstück - Markierung und Blechschaf an 2 Bäumen sichtbar
Hilde befestigt die Markierung
Hinweis-Schild "Staudenschedl" mit Schaf und Wolfgangs-Logo an der Straße
Schaf "Staudenschedl"
hinauf durch den Wald nach Staudenschedl
Blechschaf am "Gästehaus" renovieren, im Hintergrund 2 Gäste und Blechschaf
Ich nenne das Schaf wegen der blauen Farbe "Nachtschaf"
über eine Lichtung hinauf nach Staudenschedl
Blechschaf am Kilger-Anwesen in Staudenschedl
nettes Gespräch mit Johann Kilger
Er erzählt uns interessante historische Fakten über die Kapelle in Staudenschedl
die Kapelle ist über 600 Jahre alt -/- man achte auf die Schider im Lindenbaum
Totenbretter, verwittert
im Inneren

Event in Staudenschedl an Pfingsten 2012:
Johann Kilger berichtet:
An den diesjährigen Böbracher Pfingstwandertagen kam eine Gruppe von 120 Wanderern am Pilgerweg St. Wolfgang von Asbach nach Staudenschedl, wo sie von Kilgers mit einer deftigen Brotzeit bewirtet wurden.

Johann Kilger erzählt von der alten Kapelle:

video



Eine zweite alte Linde mußte wegen Beschädigung durch Winter-Streusalz umgeschnitten werden:

video

Freitag, 13. Juli 2012

Zwei neue Blechengel fertig bemalt

Das Charakterisierende bei der Bemalung dieser Engel ist weniger das Gewand oder die Flügel, sondern vielmehr das Gesicht. Meine beiden neuen Blechengel habe ich
- wegen der Gesichter -

Engel "alt-griechisch"

und

Engel "altchristlich" 

genannt.


Vollansicht Engel "altgriechisch"
Vollansicht Engel  "altchristlich"
"Unterm Buchenbaum"


Mittwoch, 11. Juli 2012

Zwei neue Engel in Bearbeitung

Wenn ich so weitermache, kommt noch eine ganze Legion zusammen, und ich kann - wie Galerist Lerche das mal vorschlug - ein ganzes Dorf (outdoor) verblechen. Aber dazu habe ich keine Zeit, denn ich habe acht Schafe.

heute im Malerzimmer

Sonntag, 8. Juli 2012

Unser Bio-Heu, Teil 2

In froher Zusammenarbeit haben wir das Heu inzwischen trocken und perfekt in die Scheune gebracht. Pure Sonnenenergie für einen warmen Pferde- bzw. Schafsbauch im Winter.

zum Einfahren:"Schlachteln" bilden
vorm Misthaufen
IM Misthaufen
Getränke testen
das Heu mit dem Ladewagen reinholen
vorausgesetzt, er funktioniert...
improvisieren
der Mond ist aufgegeangen...
Mitwirkende:
Manuel
Sophie
Jojo
Hanna
Xaver
Timmi

Freitag, 6. Juli 2012

Der Engel mit dem feurigen Gesicht

In meiner neuen Serie "Sommer-Engel" sind neu entstanden:


- der Engel mit dem feurigen Gesicht 

- Engel "Paeraffaelit"

- Gesicht von Engel "Paeraffaelit"

-  Vollansicht "Paeraffaelit"




Hinweis: Die Praeraffaeliten waren eine Gruppe von englischen Malern aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, die - aus einer Sehnsucht nach dem damaligen Geist - im Stil von Raffael zu malen sich vorgenommen haben.

Mittwoch, 4. Juli 2012

Am Pilgerweg von Schönau nach Rittmannnsberg und Kager

Zu den heuer vorgenommenen Ausbesserungsarbeiten am Pilgerweg-Herzstück Viechtach-Böbrach wanderten heute nachmittag Hilde und ich mit Wolf und Timmi auf einer nahezu alpin wirkenden Strecke "Rittmannsberg - Kager". Hier geht es hinter Schönau relativ steil bergab in eine Senke, um danach wieder steil bergauf über Rittmannsberg nach Kager anzusteigen. Dabei bietet der Weg einige herrliche landschaftliche Ausblicke.



Nach Schönau: eine Bank und ein Blechschafbock
und ein eisernes Kreuz (Wolf im Busch!)
minimale Rostflecken werden ausgebessert
ab hier geht es in die Senke hinunter
altes Anwesen am Weg
Schaf vor Rittmannsberg
nochmal Sicht auf das Anwesen und auf die Schönauer Kirche
Rittmannsberg
Kapelle
in Rittmannsberg: Fässer und Blech-Christusfigur
auch hier: einige Rostflecken ausbessern
Gesicht Christi (mit Blattgold)
Blechschaf unterhalb Kager
es bekommt eine Auffrischung in Weiss
Anwesen in Kager
am Brunnquell in Kager
grosses Schaf in Kager, völlig unversehrt

Unser Bio-Heu, Teil 1

Vier trocken-heiße Sonnentage nützten wir aus, um unser Pferdeheu für Scho Seppe zu machen. Xaver hat gemäht, Bernhard wendet gerade:

video
Wenn wir es nach 3 Tagen trocken reinbringen, haben wir Superheu in Kapplhof-Bio-Qualität, mit LIEBE zubereitet!

Montag, 2. Juli 2012

Der Bienenschwarm

Ein Bienenschwarm hat sich in unserer Hecke niedergelassen. Doris und Ernst-Martin versuchen, den Schwarm einzufangen. Ob es ihnen gelingt, könnt ihr in einem spannenden, informativen Video verfolgen.

Das Video ist 20 Minuten lang und auch für Schulklassen als Lehrvideo geeignet. Am Schluß könnt Ihr sogar noch einen Türspalt breit in himmlische Sphären kucken.
Link zum Video: "Der Bienenschwarm"

Sonntag, 1. Juli 2012

Putte 2 ("kleine Putte")

Blecharbeit

Putte 1 und 2 in Bearbeitung
Gesicht "kleine Putte"
mit Blume
Putte, Tuschezeichnung, Herbst 2011

Manchmal treten die Blechfiguren (hier Putten) aus den Bildern ( - Zeichnungen - ) heraus in den Raum. Ich bin und bleibe halt doch die "Bildhauerin".