Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Mittwoch, 3. Juli 2013

Neue Tage weil neue Lämmer

Jetzt sollte ich mal langsam erzählen, wie das alles so herging mit den neuen Lämmchen.

Ich habe mich schon sehr lange mit dem Gedanken beschäftigt, dass mal Babieschafe süß wären. Seeehr lange. Meine Böcke sind kastriert, mir gehört kein Land und kein Stall, und ich lebe mit den Schafen gewissermaßen im Zelt. Ich kann die schweren Ausmist-Schubkarren nicht mehr ohne Hilfe wegschleppen, im Winter muss bei Minusgraden Wasser getragen werden, je kälter der Winter, desto härter. Kopf und Herz sagten stets NEIN!

Aber es ging doch anders. Beim Schafe Scheren bot ich - meine  hintere Gehirnrinde hatte das alles schon exakt durchgerechnet, ohne dass es mir wirklich voll bewusst war - also bot ich dem Schafscherer an, mir mal zwei nette Schafe zu bringen. Unser  Schafscherer sammelt nämlich immer auch Schlachtschafe von überall her ein um sie später zu schlachten. Er erzählte mir daraufhin von einem hübschen Findelkind, was bereits bei ihm auf der Weide sei. Sobald er noch ein passendes zweites Schaf bekomme, werde er mit mir Kontakt aufnehmen. Kurz darauf übergab ihm eine alte Frau ein sehr zahmes Waisenkindschaf, dessen Mutter gestorben war, und welches nun ganz alleine war.

Ich nannte das Findelkind "Stella" und das zahme Waisenkind "Kyrilla".

Beim Hinzufügen von neuen Schafen bedarf es einer gewissen Eingewöhnungszeit.  Da ich nicht wusste, wie Paul reagiert und überhaupt - bauten wir vorerst aus Holzbrettern und Paletten eine Abteilung "Kindestube", von welcher aus erste Schnupperkontakte passieren konnten.

Ich bekomme "Stella" in die Arme gereicht
Kyrilla - ein junges Schwarkopfschaf - wird fix noch geschoren und entwurmt
In der "Kinderstube"
Stella orientiert sich stets in allem an Kyrilla
Lämmerglück
Ein besonders süßes Schaf!!
Kyrillas erste Begegnung im Stall mit der Herde
Stella
Xaver und Stella



Kommentare:

  1. wahnsinn!Dori, ich mag die Nahmen von diesen kleinen Schäffchen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, Anastasia! Die Namen haben auch eine Bedeutung, das erkläre ich gelegentlich im Blog, es hat auch was mit St. Wolfgang zu tun :)

      Löschen
    2. Liebe Anastasia, hier doch schon mal für Dich die Namens-Erklärungen:

      Die Stella heißt Stella, weil die schwangere Mutter von St. Wolfgang eine Erscheinung hatte, wo ein Engel sagte, sie werde einen leuchtenden Stern gebären. Hat mir Hilde erzählt, das hat mich inspiriert. Und Kyrilla kommt von einem gewissen Cyrill von Alexandria, einem Heiligen, von dem ich just am Adoptivtag einen wunderschönen Satz las: "Wenn ich jemanden für das Christentum gewinnen will, lass ihn in meinem Hause wohnen."

      Löschen
  2. liebste schäferin, schaf-mutter, schaf-engelin ...

    welch zu herzen gehende bilder von stella und kyrilla! du hältst sie im arm wie menschenkinder, richtig entrückt, auch der xaver ist beglückt!
    ich wusste gar nicht, dass lämmer soo groß sind, hatte immer die vorstellung, sie seien kleiner. vor allem stella hat es mir angetan.
    und die schaf-kinderstube - eine geniale idee!

    du glaubst nicht, welch tiefinneren frieden diese fotos auf mich ausstrahlen, das sind nicht nur idyllische momente, sondern ein winziges stück paradies auf erden!
    lobe den herren, der dir und uns dies schenkt!

    streichle deine beiden waisenmädels, die sich bald in die herde werden eingefunden haben. und spätestens in den ferien möchte ich sie mal leibhaftig sehen, ja?

    schau auf dich, übernimm dich nicht, sonst kannst du für überhaupt kein menschliches / tierisches schaf mehr da sein und vor allem unsere kirche nicht mehr so schön schmücken!

    es herzt dich, deine carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Carola, das sind wieder so wunderfriedens-schöne Gedanken und innere Bilder, die Du hier zu mir herüberfließen lässt! Woher hast Du eigentlich immer diese Einfühlsamkeit, Du Menschenhirtin? Sie kommt sicher, ja, da bin ich mir ganz sicher, erstens aus Deinem Grund-Talent, und dann natürlich durch Deine intensive Tätigkeit als Pädagogin. Ich weiß jetzt schon, dass Du ganz richtige und nutzbringende Noten und Beurteilungen für all Deine zu behütenden Schüler(innen)schäfchen erstellen wirst. Sie werden das Ergebnis erhalten, es wird ihnen Wegweisung sein - Dein Herzblut sieht Gott.

      Löschen
    2. deinen neuen kindern wird es täglich besser bei dir und xaver gehen, da bin ich mir sicher. ich freue mich schon auf die nächsten bilder von ihnen.

      streichle timmy das schaf - und die echten schafe.

      Löschen
  3. Da ist doch das Doriglück mindestens so groß wie das Lämmerglück!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du wirklich schön gesagt, Geliengel!

      Löschen