Aus dem Herzen zeichnen

Aus dem Herzen zeichnen
Auf dem Weg zum Stall

Leben mit Tieren

Leben mit Tieren
am Gnadenhof Xaverhof

Nachts vorm Stall

Nachts vorm Stall
Im ersten Schnee

Samstag, 30. November 2013

Blech-Engel fliegen in die Oberpfalz: Der Engelweg in Hohenwarth


Wir befinden uns hier in Hohenwarth in der Oberpfalz.

Die Blechfiguren  "Heilige Familie und Schafe", die ihr hier seht, sind das Ziel eines "Engel-Weges", den die GuD (Gemeinschaft unteres Dorf) im "unteren Dorf" aufgebaut hat.

Ganz nebenbei eine nette Historie zum "unteren Dorf":
Das "untere Dorf" war ganz früher der arme Teil des Dorfes Hohenwarth, denn hier hatten die Leute nur Ziegen, wogegen die Bauern im oberen Dorf Kühe hatten.

Heute Mittag fand eine kleine Eröffnungsfeier des Engelweges statt. Peter Rieger, 1. Vorsitzender des Vereins GuD, Pfarrer Franz Xaver Weber, Bürgermeister Xaver Gmach und Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann - und zuletzt auch "meine Wenigkeit" :) hielten verschiedene Ansprachen.

Jedem Engel ist nach dem Kollnburger Modell von 2012 ein Impuls von Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann zugeordnet. Die jeweiligen Impulse sind auf eigens gefertigten Holztafeln gut leserlich angebracht. So können sich die Spaziergänger gedanklich führen und zu Weihnachten hinführen lassen. Abends werden die Figuren beleuchtet.

Auch der Heilige Evangelist Lukas, der die Weihnachtsszene so wunderbar in seinem Evangelium beschreibt, ist als Figur in den Engelweg integriert, dazu hat die GuD gesondert einen Text erstellt - ich nehme an, er wurde vielleicht sogar von Pfarrer Weber verfaßt.

Ich bedanke mich für die wunderschöne Präsentation meiner Blechfiguren und wünsche allen Engelweg-Besuchern eine erbauliche Begehung!

Ansprache (Teil) von Pfarrer Franz-Xaver Weber:



In seiner Ansprache erläutert Pfarrer Weber, dass Engel Geschöpfe wie wir sind, dass sie jedoch etws höher stehen als wir. Es gilt allein Gott als ihrem Schöpfer die Anbetung. Die Bibel erklärt, dass durch einen Engel, der wie Gott sein wollte, das Böse in die Welt gekommen ist. Im alten Testament wird spannend berichtet, wie Bileans Esel "störrisch" stehen bleibt. Bilean schlägt ihn deshalb. Da spricht der Esel und sagt, dass er einen Engel sah, der ihn warnte, hier nicht weiterzugehen.

Engel mit Buch
Impuls von Pfarrer Kittelman:

Gibt es Schutzengel? Müßig zu fragen. wann und wo durfte ich gestern oder heute die Dienste der Schutzengel erfahren?

Timmi: natürlich mitten unter uns!


Donnerstag, 28. November 2013

"Unterwegs" eine Betrachtung von Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann zum Skulpturenweg in Allersdorf



"Unterwegs sein auf Weihnachten hin und überhaupt": Text von Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann im Wolfgangiblog HIER
 
Ab dem 1. Advent findet Ihr tägliche Impulse - ebenfalls von Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann - zu den einzelnen Figuren und Tieren des Allersdorfer Skulpturenweges im Wolfgangiblog.

Kürzlich wurde eine Dorfbewohnerin von ihrer Freundin abends angesprochen: "Hey, Ihr habt noch eure Kühe draußen stehen!" - 
 
 


Mittwoch, 27. November 2013

Biau unterwegs

Diese kleine Zeichnung widme ich unserer lieben Katze Biau, die vor nunmehr 2 Jahren (abends am Ewigkeits-Sonntag) losgezogen ist und niemend weiß, wohin.

Biau, wir lieben dich immer!

Manchmal träume ich von Dir und Du bist immer gut drauf!

 Biau und Timmi: gute Freunde!

Biau : immer eine ausgezeichnete Jägerin!

Eleganz und Grazie im Balanceakt

Biau und Jojo
Biau und Manuel

Biau als Herz

Trost-/Segenswort damals von unserem Nachbarn Pfarrer Kittelmann:
"...der wird auch Wege finden, da Biau gehen kann." - (frei nach Paul Gerhard: "Der Wolken, Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn, der wird auch Wege finden, da dein Fuß gehen kann.")

Dienstag, 26. November 2013

Sonntag, 24. November 2013

's ist Stirnlampenzeit!

Scho Seppe bekommt gutes altes Bio-Heu = "schlechtes Heu"
Meistens komme ich zwischen drei und vier Uhr nachmittags zum Hof. Bis ich alle Tiere inclusive Kater Peterl, Hühner und die beiden Tauben versorgt habe, ist es  stockdunkel. Da ist so eine Stirnlampe schon praktisch!

Die meiste Arbeit macht natürlich der Pony-Schafstall. Bei dreizehn Tieren habe ich zwei gehäufte Schubkarren voll Mist. Dank Xaver kein Problem, denn er fährt die schweren Schubkarren hinter zum Misthaufen, ein ziemlich weiter Weg und noch dazu hinzu bergauf. Ohne Xaver keine Schafe im Winter und im Sommer auch nicht, ehrlich!

innen im Schafstall gibt es frühen Erstschnitt für die Schafe
Den ganzen November über haben wir immer Nebel und ab und zu leichten Nieselregen gehabt. Eigentlich nicht unangenehm, doch der Boden vom Stall sollte mindestens einmal am Tag perfekt trocken gelegt werden. Heu und Stroh haben wir genügend.

Schafe und Pony nutzen den gemeinsamen Vorplatz

Gute Nacht, bis morgen!!



Freitag, 22. November 2013

Inuit und Eisbär in der Siedlung der Milchfreunde

Inuit und Eisbär, täglich unterwegs...
 Hier entdecke ich sie wieder. die Inuit mit dem zahmen Eisbären. Ich vermute, die beiden sind auf Milch-Bettelgang, denn in diesem Dorf scheint es wohl gute verschiedene Milchsorten zu geben von Kuhmilch, Ziegenmilch und Schafsmilch....
Kühe auf dem Weg zur Dorfmitte

Russischer Pilger und Kuh
Ziegenhirt mit Laterne, unterwegs zum Stall, Ziege folgt nach...

 ...Schafsmilch für Kinder: immer gesund:

Kleiner Milch-Engel :)

Mittwoch, 20. November 2013

Kunstaktion in Allersdorf: 40 Blechobjekte "Unterwegs zum Mysterum"

Josefa Schmid, Xaver hagengruber, ich, Bernhard Forajter, Hildegard Weiler, Franz Mühlbauer, Karl Nagel, Hermann Graßl (Foto: J. Schmid)

Heute hat eine Gruppe von Helfern die Figuren und Tiere des Allersdorfer Skulpturenweges "Unterwegs zum Mysterium" aufgestellt. Die etwa 40 Blechobjekte stehen an einfachen Holz-Stempen befestigt frei in der Landschaft und weisen Richtung Kirche, wo eine Marienfigur mit Jesuskind und ein Engel auf Christi Geburt hinweisen.

 Vielen Dank an alle Mitwirkenden inclusive heißem Tee und Pilgersuppe, gekocht und heiß serviert am Kirchbankerl von Hanna Graßl!

Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann, Hermann Graßl, Josefa Schmid, Xaver Hagengruber, ich, Bernhard Forajter, Hildegard Weiler (Foto: J. Schmid)
Zu den einzelnen Figuren bzw. Tiergruppen hat Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann - ähnlich der Engel-Aktion in Kollnburg 2012 -  auch diesmal wieder jeweils einen kurzen Text verfaßt. Diese täglichen "Impulse" werden in der kommenden Advents- und Weihnachtszeit sowohl in der Presse, als auch auf verschiedenen Internetseiten erscheinen.

Blauen Hirsch aufstellen
besuchen - beobachten - staunen
Kleiner Schafsfreund
Kühe aufstellen
Einfach Klasse!
Vor der Kirchmauer
die Hirschfrau und ihre Mannen
nah am Mysterium
Hirsch und Gemsen
Hirsch!
Rehe
Edle Adelheid

Beim Aufbau der Blechfiguren - Foto: Marion Wittenzellner, VBB


Sonntag, 17. November 2013

Eisbär--Walking



Hier seht Ihr meine Inuitschwester bei unserem täglichen Spaziergang. Dabei begleitet uns stets ein schöner alter Eisbär. Das macht uns sehr glücklich. Manchmal setzt sich der Eisbär zur Waldrast auf die weiche Erde, dann streichelt ihn meine Inuitschwester und wartet, bis er wieder aufsteht und weitergeht. Weder wir noch der Eisbär wollen dieses meditative Ritual missen.

Waldrast in der Weite
Lächelnder Eisbär

Timmi ist vierzehn Jahre alt und hat zwei schwere Verletzungen gemeistert, eine davon in diesem Sommer, wie Ihr Euch sicher erinnern könnt. Ich unterstütze den Bewegungsablauf dieses alten Hundes mit einen Schmerzmittel und dem homöopatischen Mittel Trameel und mit viel Vertrauen.

Samstag, 16. November 2013

Pilgerin mit Hund

Pilgerin mit Hund, Rucksack und Schlafsack.


Demnächst Abtransport der Blech-Tiere und Pilgerfiguren nach Allersdorf, Aufbau Mittwoch, 20. November.



Freitag, 15. November 2013

Ziegenpilger



Diese Skulpturengruppe heißt mit vollem Titel: "Ziegenhirt unterwegs mit Ziege." Kurzbezeichnung: "Ziegenpilger".


Original Dori-Impus dazu:  :)

Nachts mit Laterne und blöder Ziege unterwegs zum Ziel.

Wo ist deine persönliche blöde Ziege, die mit dir mitgeht, aber ausgestattet mit der Laterne der Gelassenheit und Erleuchtung gehst du dennoch sicher mit ihr dem Ziel entgegen... :)

Ziegenpilger
Ziegenpilger

Donnerstag, 14. November 2013

Sternchen heute


Selbsbewußt und schon richtig selbständig geht sie ihren Weg im Xaver-Revier und schnappt sich so manchen Leckerbissen. Sie ist bald vier Monate alt. Ich kenne sie von Ei an!



Mittwoch, 13. November 2013

Weitere Pilger-Blechfigur heute für Allersdorfer Projekt bemalt

Zur Zeit arbeite ich an dem Projekt "Unterwegs zum Mysterium" - Blechpilgerfiguren in Allersdorf. Am Mittwoch, den 20. November ist mit einigen Helfern der Aufbau geplant. Die Figuren, Tiere und auch etliche Reiterfiguren, werden diesmal weniger an den Fassaden von Häusern und Stadeln angebracht, sondern sollen meist an  Holz-Stempen fixiert frei stehen.

Bei dem Projekt steht mir organisatorisch und vom Herzen her Bürgermeisterin  Josefa Schmid von Kollnburg zur Seite. Danke, Josefa Schmid für die tolle kreative Zusammenarbeit! Danke auch an Hermann Grassl! Last not least: Danke an Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann für neue Gedanken-Impulse in Kalenderform zum Unterwegs-Sein!

Diese Pilgerfigur habe ich heute bemalt. Noch zwei weitere, jeweils mit Hund, sind in Vorbereitung. Dann bin ich - wie ich hoffe - bereit, die Blechobjekte mit dem Anhänger nach Allersdorf zu liefen.


Vorgespräche in Allersdorf
Rehe, Hirsche, Gemsen, frei stehend 

Madonna mit Kind (das Mysterium der Geburt Christi) 

30 Blechengel in Kollnburg, Impulse zur Weihnachtszeit 2012,  mit Bürgermeisterin Josefa Schmid und Pfr. E.M. Kittelmann, Foto PNP 

Aufbau der Blechengel, Kollnburg, November 2012 

 Impuls vom 27. Dezember 2012, von Pfr. E.M.Kittelmann

Die Engels-Aktion mit Impulsen ist dieses Jahr in Hohenwarth als "Engelsweg" im Aufbau - Abtransport der Engel,   Foto Olga Pritzl, Hohenwarth

Dienstag, 12. November 2013

Vor den Toren von Amiens

Diese Tuschezeichnung vom 16. Oktober ist eine Nach-Studie des Bilddetails "Mantelteilung" im Gemälde "Martinstag" Hier seht Ihr den Bettler, den ich als Christus dargestellt habe.
Ich habe mich dabei an einem alten Holzschnitt orientiert.

Text:

"Teile deinen Mantel mit Christus. Gib ihm die Hälfte deines Eigenen, Zeit, Freude, Glück, - du kommst auch mit der Hälfte aus - und siehe:

Du wirst das Vielfache an himmlischen Freuden bekommen, wenn du dereinst mit allen Erlösten die ewige Gottes-Schau kostest - und schon jetzt eine überschwängliche Ahnung spüren!


Im Atelier, Kopie eines alten Holzschnitts zwischen Bildern und Blech

Montag, 11. November 2013

Martinstag - ein Ölgemälde auf Altschichten-Wachsgrund


Altschichten-Wachsgrund heißt: Der Bildgrund ist ein altes Gemälde, welches mir nichts mehr bedeutete, und in welchem ich unter anderem auch in einem nochmal darunterliegenden Gemälde mit Wachs gearbeitet hatte (Original Dori-Experiment-Technik). Das Wachs war leuchtend rot und kommt nun in den Fenstern der beiden mittleren Häuser zum Vor-Schein. Das Licht wirkt feurig warm und bedeutet auch Holzofenwärme. Die Häuser brennen nicht, weil sonst würden keine Tauben so seelenruhig drauf sitzen.

St. Martin ist zweimal dargestellt:

Einmal als Reiter in der Mitte des Dorfplatzes, umgeben von einigen Tieren, darunter zwei Martins-Gänse - die nicht geschlachtet werden - dem Reiter zugewandt, und einer Frau mit weißer Katze.

Zweitens ist St.Martin links im Vordergrund auf einem Schimmel zu sehen, wie er gerade seinen Mantel mit einem Dolch teilt. Die Szene der "Mantel-Teilung" ist sehr bekannt und ein beliebtes Thema in der Kunstgeschichte. Sie spielt vor den Toren von Amiens, welches sich in meinem Bild visions-artig auf dem Dach hinter St. Martins Kopf abzeichnet. St. Martin ist hier in Lasurtechnik gemalt, also etwas durchscheinend, wie wenn er eine Idee wäre. Dennoch ist er durch die starken Farben sehr real.
Den Bettler, welchem Martin seine Mantelhälfte geben wird, habe ich nicht ins Bild gesetzt, er ist unterhalb des Mantels und soll nur in der Vorstellung anwesend sein - allerdings sind Martins Augen durchaus auf ihn gerichtet.

Im Hintergrund öffnet sich eine weite Sicht über die Bayerwaldberge, wie wir sie an vielen Orten hier geniessen, zum Beispiel auch von Kollnburg aus.

 Warm erleuchtetes Holzhaus mit Tauben auf dem Dach
Am Dorfplatz
Frau mit weißer Katze
Dorf-Tiere, darunter zwei Martins-Gänse
St. Martin vor Amiens - seine Augen blicken auf den imaginären Bettler
Bild-Detail 
Vollansicht
Illusions-Hirsch am Dach

St. Martin - lebensgroße Blech-Reiterfigur

Freitag, 8. November 2013

Die Segnung

Hier dokumentierte ich in einer Tuschezeichnung einen Akt der Segnung.

Eine sehr spirituelle Segnung fand letzten Sonntag im Rahmen eines Gottesdienstes in der Christuskirche Viechtach statt. Schwester Margret von der Christusbruderschaft Selbitz predigte über "Segen". Danach fand - im Hintergrund Taize-Klänge - (lasst die Taize-Musik im Hintergrund ruhig laufen, während Ihr im Blog weiterlest)  - eine persönliche Segnung der Gottesdienst-Teilnehmer(innen) statt, sofern diese es wünschten.

Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann und Sr. Margret legten segnend  die Hände auf und beteten dabei für jedes still innerlich vorgetragene persönliche Anliegen still innerlich zu Gott.

Gesegnet, angerührt und angesehen von Gott können wir segnend durch die Welt gehen. Segnen schafft Herzensruhe und Frieden und verändert Situationen hin zum Guten.

Ich setzte die gezeichnete Szene unter einen antiken Bogen (Buchmalerei Kloster Reichenau) vor eine Bayerwald-Landschaft mit Schaf und Hase.

Aus der Predigt von Sr. Margret:

"...und schimpft nicht so viel! Legt vielmehr den Namen Gottes auf die Leute, besonders auch auf die schwierigen. - Wichtig ist, was innerlich in uns stattfindet..."

Mittwoch, 6. November 2013

Dreißig Blechengel fliegen nach Hohenwarth

Für die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit holten vier Mitglieder(innen) der "Gemeinschaft unteres Dorf Hohenwarth" - kurz GuD - rund 30 Blechengel ab. Die Aktion soll nach dem Vorbild von Kollnburg 2012 gestaltet werden. Das heißt: Die Engel sollen an verschiedenen Fassaden, Stadeln, Balkonen usw. in Hohenwarth angebracht werden, dazu soll zu jeder Figur ein von Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann verfasster Impuls veröffentlicht werden.

Ich freue mich über die Begegnung und wünsche alles Gute und gutes Gelingen bei der Abringung der Blech-Engel und Durchführung des Projekts!




Olga Pritzl, Renate Rieger, Josef Pritzl, Peter Rieger und Pfr. E.M.Kittelmann im Gespräch





Anwesend waren :

Vorsitzende Peter Rieger und Renate Rieger,

außerdem Olga Pritzl und Josef Pritzl, Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann, Timmi und "meine Wenigkeit" :)


Durch die Werk-Garage
Mit Erzengel
Abtransport!

Dienstag, 5. November 2013

Alpenmadonna


Diese Blecharbeit, unterlebensgroß, heißt "Alpenmadonna", weil ich sie nach Fertigstellung zufällig vor das Alpengemälde plaziert habe. Sofort bemerkte ich, dass dieser Hintergrund ihr Wesen betont. Das Alpenglühen spiegelt sich in den Wangen von Mutter und Kind.

Gesichter Mutter/Kind

Montag, 4. November 2013

Zeit-los

Ein Stück für Keybord, Klavier oder Hang, improvisiert und komponiert von Manoolo

Freitag, 1. November 2013

Trappern mit Timmi

Ort: oberhalb Bretterschachten über Mooshütte bis kleiner Arbersee

Gefühlt: meditative Höhenwanderung mit Hund über die "acht Tausender"

Personen: Wildhüterin und Freunde

Carola: "Du trägst die Welt IN dir."

Danke, Carola!

Es genügt, die acht Tausender um sich zu spüren und die Lebenskraft des geliebten Begleit-Tieres.

Pause unterwegs
Drei Freunde plus ein Freund
von der Mooshütte zum kleinen Arbersee
am kleinen Arbersee (im Hintergrund eine der "schwimmenden Inseln")
im Hochwald
Wasserlauf mit klarstem Quellwasser
Bach-Steine suchen

Start Basislager

Danke, Pit und Hella!
Wir sind Freunde seit unserer gemeinsamen Münchener Studentenzeit und haben uns in den guten Siebzigern des letzten Jahrhunderts als zwei ideale Pärchen entdeckt, stabilisiert und fest installiert.

Im August mit Ramona und Xaver