Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Mittwoch, 11. Dezember 2013

"Dovy Royal" --- oder: Eine anrührende Vorweihnachtsgeschichte vom ärmsten Taubenschlag der Welt

Xaver mit Taube

 Der Habicht hat im Winter noch mehr Hunger als im Sommer, weil viele Kleintiere jetzt in ihren Höhlen schlafen. So leben brave sanfte Tauben auf Dächern in großer Gefahr, vom Habicht geholt zu werden. Das passierte wohl auch mit unserer lieben Rainbow, denn eines Abends kürzlich kam sie nicht mehr in ihren Schlag - und Sunshine war seither allein.







Am 6. Dezember fertigte ich eine kleine Tuschezeichnung an mit der Inschrift:

"Aschenbrödel hat nur noch eine einzige Taube und hofft auf neuen Besuch."

Aschenbrödel mit einer Taube, zwei fliegen hinzu

Sunshine soll nicht allein bleiben! Fragen wir den "Dooverl"!

Alle nennen ihn Dooverl, keine Ahnung warum. Dooverl lacht wie ein innerlicher König. Deswegen nannte Ramona ihn "Royal". In der Kombination "Dovy-Royal"  ist "Taube" auch enthalten....

Dovy-Royal im August 2013

Ihr erinnert Euch: Wir hatten Sunshine und Rainbow mal von Dovy-Royal in einer aufregenden Aktion "rück-entführt".... Blogpost HIER 

 "Ich sag zum Dooverl: Du hast uns eine Taube gestohlen, jetzt gib uns eine andere wieder!" hatte Xaver die Idee. Denn Dovy-Royal hatte sich aus lauter Taubenliebe wieder laut eigener Aussage vier neue Tauben geholt. Dori: "Und wenn er keine rausrückt, - am besten alle vier - dann frag ihn, woher er seine immer hat, dann holen wir von dort eine. Ist vielleicht nicht gut, Dooferls Tauben auseinander zu reißen."

Am Montag fuhr Xaver also nach Gotteszell zu Dovy. Der wohnt in einem (denkmalgeschützten) Turm, also ein Haus mehr hoch als breit. Oben drin hat er seine Tauben. Aber Dooverl ist nicht da. "Alles zugesperrt, ich hab geklopft und gerufen, keiner war da." berichtet mir Xaver.

Da kommt gestern - während ich ausmiste, irgend ein Kerl vorbei und erzählt, dass der Dooverl fei gestorben ist und fährt wieder weiter....

Royal lacht:


video


"UND WO SIND DIE TAUBEN????"

 Es ist schon finster, wir fahren nach dem Ort Linden. Vielleicht wissen die Lindener etwas, wann Dooferl gestorben ist und was mit den Tauben los ist. Aber sie können uns nichts Genaueres sagen. "Wie heißt eigntlich der Dooverl richtig?" Das weiß auch niemand. Okay, wir fragen am besten bei der Polizei:

Telefon (Handy) mit Polizei: "Hallo, es geht um Tierschutz. In Gotteszell ist kürzlich einer gestorben, der heißt Dooverl. Der hatte Tauben. Die sind eventuell eingesperrt. Wir suchen dringend Hilfe!" Antwort: "Der Name Dooverl nützt uns nichts, fragt bei der Gemeinde."

Xaver hat die Idee, den Dorfpfarrer anzurufen. "Hallo, ist hier der Pfarrer? Ja? Wir wollten wissen, wann einer in Gottszell gestorben ist, der Dooferl heißt, weil der hat Tauben, die sind eventuell eingesperrt." Pfarrer: "Der Hartl ist heute beerdigt worden."

Wir fahren bei Nacht und Nebel nach Gottszell. Jetzt wissen wir den Namen. Wir erfahren, dass er zwei Brüder in Gotteszell hat. Wir finden den einen Bruder. Der Bruder sagt uns: "Ich hab dort keine Tauben nicht gesehen." Ich bitte und dränge. Er sagt immer wieder: "Ich hab keine Tauben nicht gesehen:"
Dori: "Und wenn sie in irgend einer Ecke sind???" Bruder: "Ich hab keine Tauben nicht gesehen." Dann verspricht er uns doch, am nächsten Tag, also heute, mit uns mal nachzusehen.

Wir fahren heute nach Gotteszell.

DA!! Am Straßenpflaster vor Dooverls Haus sehe ich zwei schöne Tauben.

Sie fliegen aufs Dach.

Dorfleute versammeln sich und beraten. Vor drei Tagen waren es noch drei Tauben, eine hat schon der Habicht geholt. Seht: Jetzt fliegen sie zu einem Loch im Dach!!


video




Ob sie reinfliegen? Dann könnten wir sie von dort holen...

Sie sind drin. Xaver nimmt erst eine, dann die andere, und wir setzen sie sanft in die Kiste.

Am Xaverhof angekommen. Kiste noch im Auto. Hühner: "Grüß Gott!"

Im Taubenschlag bei Sunshine angekommen.

Sie heißen "Sunshine", "Wolke" und "Erde".....

 Anmerkung: Der Bruder hatte den Dooverl in seinem Turmhaus friedlich schlafend (tot) im Bett gefunden.


Welch ein Zufall: Der heutige 11. Impuls heißt TAUBEN

Kommentare:

  1. Dori, bless you both! I was worried the entire story and am gal there are three; praying for more.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Good evenign, Thistle, friend in Christ, I said to the people in the village, they shall call me if thesy see more doves....

      Löschen
  2. liebste taubenmutter-

    eine wirklich sagenhafte, unglaubliche taubengeschichte dies!

    aber du lässt nie locker, wenn dich dein spürsinn irgendwohin führt, wo tiere in not sind.
    diese seltsame, aber dann doch doch ganz natürlich erscheinende wendung der sache; hättest du nicht nachgehakt, wären diese tauben elendiglich eingegangen.

    jetzt muss man nur noch den habicht bebeten, dass er sie schont!



    einen schönen tag dir heute, gottes reicher segen immer mit dir und allen deinen!

    big hugs, carol

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Carola!
      Heute habe ich mit einem Brieftaubenkenner gesprochen. Er betonte, dass es extrem wichtig ist, im Herbst/Winter die Tauben am besten immer im Schlag zu lassen. Der Habicht - einmal eine Taube geholt - hat schnell gelernt, wo er die Tauben holen kann und so kann man über den Winter den gesamten Bestand verlieren, das hieße in unserem Fall: nach 3 Tagen. Sie haben ohnehin einen schönen hellen großen Schlag, wo sie fliege können. Schon in der Kiste im Auto haben die beiden Neuankömmlinge gegurrt. Mein Taubenspezialist sagte, das sei ein Zeichen, dass sie sich nach dieser Zeit des Ausgesetztseins (auch dem Habicht, den sie fürchten!) geborgen und bewahrt gefühlt haben. Ich bin selber über den Gang der Dinge erstaunt und sage zu mir und Dir und vielen: Sei stets in Hoffnung, denn Gott schickt dir immer wieder neue Tauben!
      Du stehst im Segen -
      Deine Flügelfreundin

      Löschen
  3. Ich denke, der Doverl hiess so , nicht weil er doof ist, sondern weil er Tauben- doves- hatte.
    Xaver und Dori, was für ein Gespann.
    Die bleiben im Gedächtnis.

    AntwortenLöschen