Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Donnerstag, 30. Januar 2014

Im Kraal: Franzhörnchen

Franzhörnchen ist ein Walliser Schwarznasen-Schaf
Franzhörnchen lebt seit dem späten sommer 2013 am Xaverhof. Wir haben dort einen Offenstall und eine aus Ästen und alten Christbäumen zusammengesteckte Begrenzung. Die ganze Stall-Situation - kleine Herde bestehend aus 12 Stück Schafen, Unterstand mit wildem Naturzaun "Kraal"- kommt einer natürlichen Situation recht nahe, außer dass "wir" selber keine Lämmer "produzieren", sondern wir haben unsere Lämmer adoptiert.

So auch Franzhörnchen: Auch sie hat adoptiert, eine schöne Fügung! Sie wurde nicht mehr in ihrer Herde, bestehend aus etwa 20 oder 40 Stück Walliser Bergschafen, gebraucht. Grund: Sie hatte eine Zwillings-Totgeburt. So wurde sie über den Schafscherer an uns vermittelt. Der Schafscherer, der unsere Situation sehr gut kennt, empfahl mir dieses wertvolle Rasse-Schaf in der Ansicht, sie würde auch "stilistisch" gut passen. Meine Schafe haben nämlich unter anderem einen Job als Modelle meiner Bilder und Zeichnungen - ist eh klar.

Kyrilla (vorn), und Nannerl und Kaisa


Gleichzeitig brachte unser lieber Schafscherer noch die beiden Hunger-Lämmer Nannerl und Kaisa mit. Sofort bildeten die beiden mit Mama Franzhörnchen als Neuankömmlinge eine kleine Herde innerhalb der Stamm-Herde. Franzhörnchen unternimmt nichts ohne ihre beiden Kleinen Trost-Töchter. So hat die Gnade wiedermal Dinge organisiert und gefügt, wie wir sie passender nicht hätten berechnen können.

Let it be.  (Mother Mary)

Walliser Schwarznasenschafe sind Schweizer Alpenschafe und die gutmütigste Schafs-Rasse, behäbig, zurückhaltend, defensiv, brav, langsam, vorsichtig und schön. Franzhörnchen vermittelt mit ihrer Ausstrahlung hier im Krahl eine archaische Bergsituation.
Im Krahl
Junge Schafe werden in ihrem ganzen ersten Lebensjahr als "Lämmer" bezeichnet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen