Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Donnerstag, 27. März 2014

"In Erwartung"

"In Erwartung"
Dieses Gemälde in Wachs/Acryl/Öl-Technik habe ich vor 14 Jahren, also anno 2000, begonnen, einmal im Mittelteil (wo die "Erwartende" sitzt) überarbeitet und heute - Stunde der Wahrheit - fertig gestellt.

Es begleitet mich schon lange, dieses farbenfrohe Bild, und wartet auch schon lange auf seine Vollendung. Immer wieder ging ich an dem Bild vorbei - es blieb aber beim Vorbeigehen.

Im vorherigen Stadium waren an vielen Stellen kleine Feuerflamen: auf den Dächern, auf einigen Tieren. Doch dieses verzehrende Feuer ist nun nicht mehr da, ist  nicht mehr notwendig. - Es ist vielmehr eine freundlich scheinende bunte und warme Stille eingetreten, in meinem Herzen wohl auch...

Nur die "Erwartende" (= die sitzende Figur im blauen Kleid) ist noch von Feuer umgeben: Flammen des Schutzes und der Hoffnung.

Im Grunde dreht sich die ganze Szene um diese "Erwartende".




























Es ist, als ob alle Tiere von dieser Erwartung erfüllt sind. Links unten seht ihr eine geöffnete, hinweisende Hand. Diese Hand ist gewissermaßen die Mitteilung an die Erwartende, dass sie etwas erwarten wird. Sie ist also schwanger. Schwanger mit einem Kind oder mit einer Idee, mit einem Plan oder mit einer neuen Hoffnung.

Die Hand ist die Mitteilung einer neuen Hoffnung

Seht die genüsslich fressende Ziege mit ihrer Schnauze in wunderbar grünem Heu! Es herrscht also Wohlstand im Lande. Die Häuser sind farbenfroh und bunt, die Tiere ebenso und wohlgenährt.

Im offenen Tor steht eine Figur, die gerade ausmistet.

Darüber - in "Haus-Segen-Form - das Datum:    20 C + M + B + 00 -14



Ich habe dieses Bild angefangen, als ich noch keine Tiere hatte.

Meine Bilder sind Fenster in meine eigentliche Wirklichkeit.

Und noch was: Der Bild-Titel ist mir heute gekommen, weil vorgestern, am 25. März, der Tag der Ankündigung der Geburt des Herrn war, also neun Monate vor Weihnachten.

Kommentare:

  1. Schönes Bild! Die Frau hats gemütlich. Sieht schwedisch aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Sylvia! Bei den darunterliegenden Titeln stand auch was von "Nordisch".

      Hinweis an meine Blog-Fans:

      Sylvias Kommentare werden zur Zeit vom Krankenhaus Viechtach aus erstellt. Ich bringe ihr die Fotos und Videos per Digicam auf die Intensiv-Station (nach OP), und Sylvia "Inuit" diktiert mir ihre Mitteilungen, die ich auf einfaches Papier notiere - wie bei den Inuits in der Taiga.

      Gute Besserung an Sylvia!

      Löschen
  2. Sylvia in hospital? Oh no! Please be well.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much, Ramona1 She feels very fine now after having climbed a high mountain after deep valleys. everything goes best.

      Löschen
  3. Die frage ist, welches Feuer jemand lebt. Ist es ein verzehrendes Feuer, das vielleicht sogar dunklen Rauch erzeugt und die Sicht verstellt.
    Oder ist es ein reinigendes Feuer, das alles Falsche wegbrennt und inspiriert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wunderbar, Gelia! Wirklich wunderbar, was Du hier sagst. Meine Gedanken gingen auch in diese Richtung. Ich konnte sie jedoch nicht so klar "sortieren" und formulieren, wie Du.

      Löschen
  4. Dori, danke! ich lerne immer viel von dir! Eine Umarmung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast Du wieder sehr schön gesagt, liebe Anastasia! Ich hoffe, dass Du alle deine Aufgaben gut hinbekommst und auch schöne, entspannende Stunden inmitten des ganzen Stress erleben darfst. Bald ist ein Pilgertreff geplant, Sophie und ich freuen sich und sehen nach vorne.

      Löschen
  5. how wonderful that you completed this all these years later.
    it is lovely, this village and those that live there.

    AntwortenLöschen