Aus dem Herzen zeichnen

Aus dem Herzen zeichnen
Auf dem Weg zum Stall

Leben mit Tieren

Leben mit Tieren
am Gnadenhof Xaverhof

Nachts vorm Stall

Nachts vorm Stall
Im ersten Schnee

Dienstag, 4. März 2014

Mit Ölfarben auf ein Holzbrett gemalt

Ein Herzensmotiv von mir, welches es in der Realität eher nicht gibt.


Dieses kleinformatige Gemälde in Öl-Prima-Malerei ist aus Farbresten entstanden, welche sich beim Gemälde vom kranken Maler Alimpij auf meiner Palette so gefunden haben, und die ich in einfachster Weise "vermalen" wollte. Allerdings hatte ich durchaus schon eine Vorstellung. Ich wählte ein Motiv, welches ab und zu auf meinen Zeichnungen auf in der Zeichnung gezeichneten Bildern dargestellt ist. Daher kommt die stille, sich zurücknehmende Einfachkeit des Motivs und seiner Darstellung.

Das Holzbild ist etwa 20 Zentimeter breit und 40 Zentimeter hoch.

Es passt insofern gut zu Alimpij, weil ja die Ikonen auf Holz gemalt wurden.

In einer eher winterlichen Bayerwald-Landschaft stehen zwei Schafe und ein Hirsch. Die rechte Bildseite wird von einen Baum abgeschlossen, der durch seine Farbe und Fläche irgendwie Schutz gibt. Die  Hütte ist wie ein Geschwister des Baumes.

Kommentare:

  1. Your paintings without humans have a unique quality.......I love them.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unique?? Oh, thank you, my dear deer art-friend in nature and in Christ!

      Löschen
    2. Ramona, this is true, I agree, I think because the souls of Dori's animals are cherished like humans :-)

      Löschen
    3. I love this : "cherished like humans"...

      :-)

      Löschen
  2. Und verbände man die wenigen Äste des Nadelbaums direkt mit den Enden des Hirschgeweihs, ergäbe sich eine Art schützendes Dach über der Szenerie, welche das linke obere Himmelseck völlig ausspart und nur Berge, Hütte und Tiere einschlösse. Eine wunderschöne, schlichte Komposition, in der die Tiere sowohl einander wie auch dem Betrachter zugewandt sind. Wie immer schlängelt sich der Pfad zur Hütte. Die kraftvollsten Farben gehören dem sattgrünen Bäumen im Zentrum.
    Es ist wirklich erstaunlich, was Du aus wie wenig schaffen kannst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unglaublich! Noch nachts dachte ich, ich habe da was vergessen, nämlich, dass da auch von den Tieren derselbe Schutz ausgeht.

      Und nun das mit den Verbindungslinien... !! -- Das ist wiedermal sehr sehr KUNST, was Du hier in Worte sehend fasst.

      Siehe Gelias Kompliment... SIE sieht sofort, was hier "gleichwertig" dem Bild die verbale Hand reicht.

      Unglaublich!

      Löschen
  3. Deine Bilder sind schön-
    und Carolas Kommentare kommen dem irgendwie gleich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Begreifen dieses auch schon von mir öfters festgestellten "Phänomens" der künstlerischen "Gleichstellung" von Carolas Bildbeschreibungen. Hab ich fei bei Deinen Erfassungen auch schon extrem oft labsalend erlebt! Danke!

      Löschen
  4. Mir gefällt wie du immer deine Bilder beschreibst in den Blogeinträgen, das ist wie wenn ein ganz begabter Journalist und Kunstkenner was über dein Bild in der Zeitung schreibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. OHHHHH! Danke für solch ein tolles Kompliment! Meine Text-Passagen helfen mir selber, meine Bilder noch mal intensiv abzuklären und zu erleben. Ich denke dabei immer gerne an irgendwelche Komponisten in B4 Klassik, die ein Musikstück erklären, und wie sie dazu gekommen sind. Das gefällt mir immer ganz gut und hilft mir zu verstehen. Ich freu mich auf morgen Timmilatsch! Inuit!



      Löschen
    2. Interessant wie du das Schreiben der Blogeinträge erlebst. Freu mich auch auf den Timmilatsch

      Löschen
    3. Freu mich auch auf den Timmilatsch. BIS BALD!

      Löschen
  5. Was für ein Moment! Dori malt und schreibt und stellt ein, ihr nahe Bloggerinnen schreiben zurück, übers Dreieck, und am Ende kommt ein Stück Kunst-Trialog heraus. So ganz nebenbei wachsen schwesterliche Dimensionen ins Unermessliche, und alle dürfen Anteil daran haben.
    Fakt ist, dass du, liebste Dori, mit all deinen Kunst-Werken (Tusche auf Papier - Acryl auf Pappe/auf Blech - Photographie ...) ungeahnte?/unbeabsichtigte? Dimensionen schaffst.
    Egal, ob Du Landschaft/ Tiere/Menschen ... malst - alles setzt Dinge in Bewegung beim Betrachter. Unbeabsichtigt? - Sicher nicht. * Der Kunst Zweck? Zu vage/allgemein. * Selbstdarstellung? - NEIN! * Was sonst??? ...
    Egal - Deine Bilder ... anzuschauen ist höchste Erbauung für Auge und Herz und verhilft zu vielem Innerlichen. Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Carola, hier hast Du etwas beschrieben, was meinem Erleben dieses Kunst-Tria-Tetra-Multi-Dialogs wieder mal DIE verbale Form gibt.

      Es ist für mich eine so wesentliche, das eigentliche Wesen des Kunst-Schaffens zum Klingen bringende Möglichkeit hier via "Internett" im nicht geringen Kreis eines - ich sage es hier endlich mal - sehr sympatischen Blog-Publikums meine Kunst, besser. mein Gesamtkunstwerk zu zeigen. Ich sage es noch vollständiger: Das Gesamtkunstwerk meiner ineinander fließenden Arbeitsschritte und Studien, Prozesse und Elemente der Formgebung zu zeigen, mitzuteilen BESONDERS auch als DIALOG zwischen mir als der Kunstschaffenden und Euch, den verschiedenen absolut kreativen Betrachter(inne)n.

      Danke für Eure Beiträge, sie bedeuten mir sehr viel.

      DANKE, Caro LAAAAA!!

      Löschen