Aus dem Herzen zeichnen

Aus dem Herzen zeichnen
Auf dem Weg zum Stall

Leben mit Tieren

Leben mit Tieren
am Gnadenhof Xaverhof

Nachts vorm Stall

Nachts vorm Stall
Im ersten Schnee

Dienstag, 30. September 2014

In der unterirdischen Klause


Benedikt, sein Hund Leo und sein Schafbock Knorx haben sich auf ihrer adventlichen Findelschaf-Aktion in Island bei einem Schneesturm in eine unterirdische Klause gerettet, die Benedikt vor Jahren gebaut hat und mit Brettern zugedeckt hat.

"Da lag nun Benedikt in seinem Kessel, seinem Grab, mit der wollenen Decke um den Leib und dem Heusack unterm Kopf. Er lag dicht an Knorx gepresst, der auf seine Art schlief und zuweilen in Ruhe und Frieden wiederkäute. Und fest an die beiden kuschelte sich Leo an und winselte vor Behagen und vor Erwartung der Ruhe. Da lagen sie, die drei, ein paar Fuß unter der Erde, unscheinbar und kaum noch als lebendig zu rechnen. Doch werden sie zu neuen Taten erwachen, zu denen die meisten anderen nicht imstande wären, zu etwas, das allein sie können und wozu sie bereit sind. Sind sie also doch nicht so unscheinbar, wie sie aussehen? Gehören sie am Ende doch in einen größeren Zusammenhang und sind unentbehrlch? Über sie hin schreitet die Nacht."

Aus: Gunnar Gunnarson, "Advent im Hochgebirge" - eine Geschichte der "Sieben Geschichten in sieben Dörfern" meiner aktuellen Blech-Serie. Hier ein einfacher Tagebuch-Eintrag als Tuschezeichnung, Miniatur.

Sonntag, 28. September 2014

Sie wachsen prächtig!

Schneeflocke zeigt den Küken Hirsekörner
Unsere vier Singerl, die zwei Mütter haben - hier Glucke "Schneeflocke" mit allen vier Küken - gedeihen prächtig. Täglich bekommen sie Hirsekörnchen, fein gemahlenen Schrot und zwei hartgekochte Eier, fein zerbröselt. Sie piepen schon richtig laut und genießen es, von zwei Mamas beschützt zu werden.
 Danke, Caro La für die regelmäßig gelieferten gekochten Eier! Ich ernenne dich hermit zur Küken-Patin!

Das anfangs recht schwache Singerl unterscheidet sich nun nicht mehr von den anderen.

Donnerstag, 25. September 2014

"Advent im Hochgebirge"


Das ist Benedikt aus Island mit seinem Hund Leo und dem Schafbock Knorx.

Die Geschichte von Gunnar Gunnarson  "Advent im Hochgebirge" gehört zu den "Fünf Geschichten in fünf Dörfern". Vielleicht habt ihr ja aufmerksam mitgezählt und gemerkt: Es sind sieben Geschichten für sieben Dörfer geworden! Mit je einer Geschichte und einem entsprechenden Blech-Bild möchte ich in der bevorstehenden kalten Saison sieben Dörfer um Viechtach schmücken, verbinden, beleben, auf sie aufmerksam machen. Die Geschichten mit den Bildern sollen in den Dörfern betrachtet und eventuell  - je nach Dorfgemeinschaft - gespielt, gesungen, meditiert werden. Ein Projekt in Zusammenarbeit mit Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann, den Dörfern und der Lokalpresse. Caro La wird die Geschichten  - wo nötig - kürzen und für die Zeitung platzmäßig abdruckbar umgestalten.

Advent im Hochgebirge

Diese wunderschöne tiefsinnige und auch immer wieder humorvoll erzählte Geschichte spielt in Island. Sie erzählt von Benedikt, der sich mit seinem Hund Leo und seinem Schafbock Knorx jeden 1.Advent - seit 27 jahren - aufmacht, um im Hochgebirge die von den Schafhirten vergessenen Schafe einzusammeln und vor dem sicheren Hungertod zu bewahren. Das ganze Unterfangen spielt in einer großartigen kalten Landschaft, in welcher Benedikt und seine Tiere sich durch Schneestürme, eisige Nächte und Tiefschnee kämpfen. Gunnar Gunnarson hat das Ereignis ganz wunderbar erzählt, und mich beschäftigen verschiedene Szenen immer noch nachhaltig.  Hier ein Zitat:

"Advent, Advent. Ja, Benedikt nahm das Wort behutsam in den Mund, dieses große, stille, erstaunlich fremde und doch zugleich vertraute Wort, für Benedikt vielleicht das vertrauteste von allen. Es ist wahr, er wußte nicht genau, was es bedeutete, aber es lag doch eine Erwartung, eine Vorbereitung darin, das fühlte er. Im Laufe der Jahre war ihm dies Wort zum Inhalt fast seines ganzen Lebens geworden. Denn was war sein Leben, was war das Leben der Menschen auf Erden überhaupt anderes als ein unvollkommenes Dienen, das doch von Erwartung, von Vorbereitung aufrecht erhalten wurde?"

Knorx
Der Hund Leo erinnert unweigerlich an Timmi :)


Das ist die Zeichnung, von der ich ausgegangen bin. Titel: Das Findelschaf (2012)

hole in one

Soeben erhalten: Leonhard (rechts) und zwei Freunde in den Schweizer Alpen

 hole in one 


Viele Grüße aus der Schweiz!! Morgen geht's auf das Bishorn!

Hier in der Schweiz ist es sehr schön!!! Viele Grüße an alle


Leonhard

Montag, 22. September 2014

Telenovela "Gute Besserung, Timmi!" - letzte Folge : Wiedersehen mit Puma






Lassen wir die Bilder erstmal sprechen...

Nach drei Tagen heftiger Schwäche wegen eines Magen-Darm-Infekts: Timmi (15 Jahre) erholt sich wieder und kann mit zum Xaverhof kommen. Endlich! Puma hatte ihn schon vermisst und ohne seinen großen warmen Timmi gar nicht recht gewußt, wie er sich plazieren soll. Jetzt ist die Welt wieder in Ordnung.

Wie ihr seht, sind Timmis Augen noch ein wenig müde. Die Fotos sind vor paar Tagen beim ersten Wiedersehen aufgenommen. Mittlerweile hat sich Timmi richtig gut erholt. Er hat natürlich etwas abgenommen, der große Eisbär, was aber gar nicht mal so schlecht ist. Und auch jetzt gebe ich ihm vorsichtshalber noch Schonkost. Aber er ist - unglaublich - fitter als zuvor. Wenn das nicht bloggenswert ist!

Anklicken:
Zwei Freunde sehen sich wieder- ganz locker und froh!

Hallo, Carola, ist Puma jetzt auf seine Kosten gekommen?

In dieser "Telenovela Gute Besserung, Timmi" erzählte ich euch einige Episoden aus der vergangenen Woche, in der Timmi krank war und in Begleitung lieber Freunde - o Glück - wieder gesund geworden ist.

Gute Besserung, Timmi! Heute: Endlich wieder am Xaverhof!

Beim Xaver angekommen selig lächeln und Pfötchen geben

Wunderbarerweise hat es (wie berichtet) Timmi über den von der Stadt für ihn gebauten Übergang zur Straße geschafft. Der durch Baggerarbeiten entstandene Abgrund spiegelte im Grunde die ganze Situation wieder.
 Ermutigt durch einen anderen von mir sehr geschätzten Hundebesitzer in Österreich, der für seinen kranken Hund ALLES optimal um-organisiert hat, brachte ich beim Stadtbauamt Viechtach Timmis Anliegen vor und habe sofort freundliche Unterstützung bekommen. Nun gibt es wieder - extra für Eisbär-  einen Zugang zum Auto (=Autonomie), somit zum Wald und somit auch zum Xaverhof. Nach drei langen Tagen ohne Timmi am Hof ist er endlich wieder da!

Vorher:
Fiebermessen
Abhören


Timmi und Xaver haben sich im Laufe der 8 Jahre Xaverhof zu einem innigen Freundespaar entwickelt: Durch dick und dünn - Heuernten - Unfälle - Alltage - Schafe heim Treiben - Essen teilen - - ...


von Herzen glücklich lachen

 Habt ihr nebenbei Puma beobachtet? Davon im nächsten und letzten Post der Telenovela "Gute Besserung, Timmi!"


Freitag, 19. September 2014

Gute Besserung, Timmi! Heute: Mit Inuit Sylvia im Wald











Timmi liebt Lehmübergänge und ehemalige Pfützen. Seht Ihr, wie liebevoll er Inuit Sylvia ansieht? Welch eine Überraschung: Nach zwei Tagen richtig schwach sein bekommt Timmi auf einmal wieder Kraft, überrascht durch eine Überquerung des vor einigen Tagen auf meine Bitten hin von der Stadt Viechtach gebauten Lehmübergangs, gelangt zum bereit stehenden Auto, steigt ein und ist fröhlich dabei, mit Inuit in den vertrauten Wald zu gehen.
Inuit und Eisbär sind ein Wald-Team.


Wenn Timmi rastet, streichelt ihn Inuit stets liebevoll.
Alle hier im Wald mögen Timmi und zeigen Verständnis für sein Wesen - Menschen, andere Hunde und auch die Bäume, die ihm Schatten und Schnupper-Stämme anbieten. Schön, mit ihm wieder hier zu sein!
Im Licht: Sylvia reicht Timmi unterwegs im Wald aus einer blauen Plastikschale frisches Wasser

 In dieser neuen "Telenovela Gute Besserung, Timmi" erzähle ich euch einige Episoden aus dieser Woche, in der Timmi krank war und in Begleitung lieber Freunde hoffentlich wieder ganz gesund wird.

Danke, liebe Sylvia für alle Unterstützung von Timmi-Eisbär durch Rat, Fragen stellen, Begleitung, Hundeflüstern, Beistand! 

Grüße und gute Besserung an Artus, wunderschöner lieber Labrador in Österreich, dem zeitgleich mit Timmis Krankheit das Bein amputiert wurde, und der nun auch wieder fröhlich ist und sogar herumspringt!



Fortsetzung folgt!

Neue Telenovela: Gute Besserung,Timmi! Heute: Elke und Timmi

In dieser neuen "Telenovela Gute Besserung, Timmi" erzähle ich euch einige Episoden aus dieser Woche, in der Timmi krank war und in Begleitung lieber Freunde hoffentlich wieder ganz gesund wird.

Timmi ist matt und verbringt einige Tage und Nächte im Freien. Er wechselt ab zwischen der großen Wiese vorm Haus und Stuffergarten. Da kommt Elke zu Besuch, um sich nach Timmi zu erkundigen und ihn zu begrüßen. Einige Tränen fallen von Elkes liebenden Augen auf Timmis Fell und segnen ihn.

Nachts unter Sternen in der Wiese: Fell und Wolldecken schützen Timmi vor dem Tau, der auf ihn fällt.
Fortsetzung folgt!

Mittwoch, 17. September 2014

Pilger-Abschied

Pilgerhund Timmi und Pilger Rudi Simeth verabschieden sich
Pilger Rudi nimmt vorm Eingang zum Stufferhaus Abschied von Pilgerhund Timmi. Seht Ihr die Herzlichkeit? Rudis Blick geht bereits in die Ferne zu dem vor ihm liegenden Weg. Timmi küsst ihn sanft mit der Nase.

Das war vor wenigen Tagen. In der heutigen Nacht liegt Timmi recht matt in der Wiese unter dem Sternenhimmel. Er hat seit zwei Tagen einen Infekt (Magen-Darm-Grippe) und mag nur wenig essen und sich viel ausruhen. Gute Besserung Timmi, und Dir, Pilger Rudi, eine gute Pilgerzeit unterwegs auf Deinem Frieden-Weg!

Timmi (15,5 Jahre alt) gesundet wie die meisten Tiere am liebsten unter freiem Himmel.
ausruhen
Heute schläft Timmi frei gewählt bereits die 3.Nacht unterm Sternenhimmel - Ein echter Pilgerhund... und wo übernachtet Pilger Rudi?

Montag, 15. September 2014

Zwei stolze Mütter!

Schneeflocke und Lava zeigen durch Picken den Küken, wie sie fressen sollen. Die Glucken fressen selber fast nichts und lassen fast alles den Kleinen.

Schneeflocke und Lava haben aus einem Doppel-Gelege von "Chaos-Eiern" 4 süße Küken in die Welt hinaus gebrütet. Nun geht es darum, die Kleinen groß zu bekommen. Schneeflocke hat ein, Lava drei stattliche Singerl. Ich unterstütze die Ernährung durch ein tägliches hartgekochtes Ei, fein zerbröselt. das ist ein Tipp einer befreundeten Bäuerin, die viel Erfahrung mit Küken hat.

Schneeflocke wußte anfangs nicht so recht, was zu tun ist, hat aber von Lava sehr schnell gelernt, was zum Überleben ihres kleinen Kükens wichtig ist. Dieses wirkte gestern noch etwas schwach. Es hat sich aber dank Ei und Gluckenwärme bis heute stabilisiert. Vor vier Tagen ist das erste Küken von Schneeflocke leider extrem schwach im Stall gelegen, wir schoben es ihrer Mama, die noch auf Eiern saß, unter, und in der Nacht, als ich gerade Pilger Rudi beherbergte, ist das Kleine unter der warmen Glucke in den Himmel geflogen. Am nächsten Tag schlüpfte Schneefockes zweites Küken aus.

Donnerstag, 11. September 2014

Pilger Rudi Simeth übernachtet im Stufferhaus

Pilger Rudi Simeth in seiner Pilgertracht vor einem großen Pilger-Bild auf Holz. Darauf ist eine Familie und ein Pilger vor einer Hütte in den Bayerwald-Bergen zu sehen. Der Pilger grüßt mit segnender Hand, begleitet von einer fliegenden Taube und einem starken Bussard, der auf der Schulter des Pilgers sitzt. Der Pilger trägt einen schweren Rucksack. Die Frau hält eine Schüssel mit Essen in der Hand, und der Hausherr lädt mit geöffneten Händen den Pilger ein. Rechts neben dem Pilgergemälde seht ihr eine Darstellung des Erzengels Michael.

Pilger Rudi Simeth ist in den kommenden Wochen auf einer großen Pilgertour am Wolfgangsweg bis ins Salzkammergut in Österreich. Über Internet-Recherche hat er Kontakt mit mir als 2.Vorsitzende des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang aufgenommen. Es entstand ein reger Austausch über die bevorstehende Wegstrecke, die ich zusammen mit Hilde für ihn recherchierte. Gestern startete er von der Wolfgangskapelle und pilgerte bis zum Stufferhaus. Das Stufferhaus wurde zu seiner 2.Pilger-Übernachtungs-Station.

Willkommen, Pilger Rudi!

Pilger Rudi vor einem Blech-Hirsch mit der Aufschrift: "Pilgerweg". Eng an Rudi geschmiegt ein Wolf aus Blech. Er ist Teil meiner Blechgeschichte "Franziskus und der Wolf". Hier jedoch wird der Wolf zu dem Wolf aus einer Legende vom Heiligen Wolfgang, den stets ein Wolf begleitete. So wird Pilger Rudi hier durch den Blechwolf zum Pilger Wolfgang.
Am Abend nach "Spagetti Bolognese" spielt Pilger Rudi ein Gschtanzl mit seiner Mundharmonika. Wir führen sehr gute spirituelle Gespräche und aus Fremden werden Freunde.



Beim Frühstück setzen wir unsere Gespräche fort. Pilger Rudi erzählt mir seinen Traum gegen Morgen, wo Karl-Heinz zu ihm sagte, dass ich für das, was ich so tue mit den Schafen und für Pilger, Wünsche erfüllt bekommen werde.

Und ich hatte in der Nacht immer wieder das deutliche Gefühl, ein wunderbares Leuchten begleitet unseren Pilgergast.



Aufbruck zum Pröllergipfel, dem nächsten Pilger-Ziel
Frühstück mit Pilger Rudi


Rudis Rucksack mit Muschel und Wofgangslogo und seine Wanderstöcke - Foto: Rudi Simeth

Rudi im Internet:

Das ist Rudi Simeth, gleichzeitig Sänger und Erzähler der schönsten Lieder und originellsten Geschichten des Bayerwaldes.
Hier 2 Beispiele: Rudi mit Mundharmonika / Kaitersberg-Lied

Rudis Weg von der Wolfgangskapelle bis zum Stufferhaus KLICK HIER

Mittwoch, 10. September 2014

Telenovela Xaverhof: 5 neue Folgen! Heute: Geheimnisvolles "Piep!"

Unter "Schneeflocke" lugt ein Küken hervor - "Lava" brütet daneben.
Seit ewigen Zeiten brüten zwei Hühner im Hippie-Xaverhof-Stil: Sie sitzen nebeneinander, verlassen teilweise stundenlang ihre Eier, andere Hühner legen weitere Eier dazu - das kann doch nichts werden! Nach Entfernen einiger überfälliger Schwefelbomben haben wir aber doch die beiden Damen ihrem Selbstverwirklichungs-Trip überlassen. Und so passierte es, dass vor einigen Tagen - von Xaver entdeckt - ein Küken hervorkam. Und seit heute hat Xaver bereits drei Küken beobachtet.

Seht mal, was da Nettes unter Huhn "Schneeflocke" hervorlugt!

Der Rest ist noch Geheimnis.

Huhn Silberstern hingegen brütet seit etwa 2 Wochen sehr diszipliniert. Sie sitzt immer brav und still und voller Hingabe. Wann wird unter ihr was piepsen ?




Auch im Taubenschlag piept es neuerdings unbestimmbar aus den Rohren. Es schallt ganz eigenartig, aber es ist nichts zu sehen. Auch zu zweit mit Taschenlampe ist nichts zu sehen. Doch beim Ansehen dieses Videos, welches ich heute zur Piep-Ton-Aufnahme gemacht habe, könnt ihr beim genauen Beobachten sehen, wie "Nacht" in der Mitte des Videos schnell unter den Rohren hervor huscht. Hat sie Taubenbabies gefüttert??






Während "Wind" auf meiner Hand sitzt, piept es undefinierbar im Hintergrund:

 

Caro La: Ich erstaune immer wieder, wie und wo sich das Leben einfach durch-setzt: ob im Heu, auf Autodächern, in alten Kanalrohren, Kisten, Verschlägen aller Art. Gott ist sehr kreativ mit seiner Schöpfung ...

Montag, 8. September 2014

Telenovela Xaverhof: 5 neue Folgen! Heute: Nach dem Gewitter


Heute entlud sich  ein heftiges Gewitter über der Arber-Region. Auch beim Xaverhof gingen senkrechte Blitze herunter mit dröhnendem Donnerschlag, blendende Feuerzacken vor Dunkelblau. Ich war schon unterwegs zum Hof, als ich die Front sah. Kurzerhand schlupfte ich unter bei Toni und Annerl, die neben der Straße wohnen. Dort wartete ich, bis sich die Front abschwächte und fuhr dann zum Hof. Dort erwartete mich ein Regenbogen...

Sonntag, 7. September 2014

Telenovela Xaverhof - 5 neue Folgen! Heute: Entkommen!

Federn erzählen von einem - zum Glück harmlosen - Kampf
Da hat doch der Puma doch beihahe eine Taube gefangen! Doch weil ich spontan laut geschrieen habe, ist Puma kurz erschrocken - und die Taube konnte entfliegen. Schreien hat also durchaus einen wichtigen Effekt im harten Leben der Natur!

Da wir intelligente Tauben haben, vermeiden sie seit diesem Zwischenfall den verlockenden Hühnerfutter-Platz. Besser so, sonst würden sie nur satt werden und vielleicht abends nicht in den schützenden Schlag heimkommen wollen.

Ergo: Puma passt gut auf unsere Tauben auf! :)


In Sicherheit: Die Tauben schauen vom Dach aus auf Puma herunter.

Freitag, 5. September 2014

Telenovela Xaverhof: 5 neue Folgen! Heute: Puma beobachtet Tauben


Ihr könnt die Tauben zwar nicht sehen, aber stellt euch einfach vor, es gurrt und flattert herum von Dach zu Dach, von Himmel zu Ast zu Erdboen, wo einige Körner Weizen liegen, die eigentlich nicht für die Tauben, sondern für die Hühner bestimmt sind.

In dieser Schubkarren-Versteck-Position können die Tauben den Jäger nicht oder nur kaum erkennen...

"Pumas Fell sieht ziemlich gefährlich aus..." (Zitat Manoolo)

Und eine gewisse meditative Verwandtschaft zu XAVER   klick hier!

Telenovela Xaverhof: 5 neue Folgen! Heute: Xaver und Peterl


Peterl frißt, wenn Dori zur Ranch kommt, unbehelligt von Puma auf dem Audi-Dach im Stadel. Ich rufe Xaver und Xaver herzt Peterl.

Mittwoch, 3. September 2014

Das Stufferhaus bekommt Ukrainischen Besuch

Olga spielt Geige im Stufferhaus
Olga Marjaskina kommt aus der Ukraine. Vor drei jahren ist sie mit ihrem Mann Alexander und ihrer Tochter Anastasija nach München gezogen.

Anastasija hat schon oft das Stufferhaus besucht, und nun wurde endlich ein schon lange geplantes Treffen mit Olga Wirklichkeit.

Olga brachte ihre Geige mit, Carola brachte köstlichen Nudelsalat und eine reichhaltige Grillplatte.

Carola


Das wurde ein toller Hausmusik-Abend mit Geige und Gesang von Anastasija und Sophie.





Am nächsten Tag erklingt Olgas Geige in den Felsen bei der Wolfgangskapelle.


Auf der Wolfgangskapelle treffen wir auf Pilger

Danke allen Gästen an diesem wunderschönen Spätsommer-Wochenende!

Lassen wir hier noch die wunderbare Anastasija sprechen:


Anastasija erzählt, dass Sophie sie mit Stufferhaus bekannt gemacht hat, und dass sie sehr schnell von Familie Stuffer integriert wurde. Sie fühlt sich hier immer sehr wohl und glaubt, dass jeder Mensch, der hierher kommt, sich wohl fühlt. "Danke, dass Ihr meine Mutter Olga hier zu Gast eingeladen habt!"

 BRAVO OLGA!

 Gute Nacht!

Olga und Anastasija



The shaddow of your smile....






Anastasija

Dienstag, 2. September 2014

Die Hufschmiede waren da!

Hufschmied Florian schneidet gerade die Hinterhufe
Markus (links) und Florian (rechts) kommen alle 8 Wochen, um Scho Seppes Hufe zu behandeln. Da Scho Seppe wegen Fehlfütterung in der Jugend chronische Hufrehe hat, ist neben konsequenter Alt-Heu-Fütterung das richtige und regelmäßige Schneiden und Feilen der Hufe extrem wichtig.

Florian stellt fest, das Scho Seppes Huf-Zustand "im grünen Bereich" ist. Stets zu beachten: Scho Seppe soll kein Gras oder energiereiche Leckerli fressen. Angedörrte Brennessel könnten als blutreinigende Heilpflanze zugefüttert werden. Die haben wir genügend. Auch Brennessel haben einen Sinn, das vergessen so manche Garten-sauber-Leute.

Geselle Markus feilt gerade die Vorderhufe
Scho Seppe und seine beiden Hufschmiede: Die Späne flogen