Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Samstag, 18. Oktober 2014

Das wilde Grab an gutem Ort

"Kraft-Orte sind Orte, wo Menschen Kraft für das Weitergehen spüren und aufladen können. Meist befinden sich solche Orte an einer Quelle oder am Waldrand. Nach kelitschem Brauch werden manchmal dort bunte Bänder angebracht mit einem Dank-Gebet oder einem Bittgebet für etwas Schönes, was uns begegnen möge. Der Bach oder die Quelle zeigen das ewige Leben."

(frei zitiert nach einem Waldlexikon, heute in der Kinder-Radiosendung von BR Klassik gehört).

Hier seht ihr Pilgerhund Timmis Grab am Waldrand in unberührtem "Unland" am lustig rauschenden Bach.

Grundstück: Xaver

Hier liegen bereits die Schafe Amadeus und Renate, und es ging uns immer erleichtert und froh dort....

Ein flacher Feldstein (gefunden von Timmifreund Manoolo) und Blumen vom Erntedankfest zieren das Wolfs-Grab von Timmi.


Und wunderbar:

Dieser Ort liegt unmittelbar am geplanten Zubringer (Böbrach - Ruhmannsfelden) vom Wolfgangsweg, vom WOLF-GANG-WEG

Kommentare:

  1. such a loving place to rest, to visit, to honor your dear friend.
    a place to honor the threshold of one dimension to the next.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wonderful description, dear Tammie, so spiritual words, thank you!

      Löschen
  2. Selbst im absoluten Ende seines irdischen Endes konnte Timmi keinen besseren Ort auf Erden finden als diesen heimeligen Platz, in der Ewigkeit bereits 'vorgewärmt' von Amadeus und Renate, die auf ihn warten. Liebe Timmi-Familie: Wer kann schon seinem allerbesten Freund dies ewige Refugium bieten? Es KANN euch nur gut gehen dabei! Eines Tages, liebste Dori, darf ich dich zu Timmis letzter Ruhestätte begleiten, ja? ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe süße Carola, das hast Du wiedemal voll auf den Punkt gebracht: VORGEWÄRMT von den Schafen Renate und Amadeus. IN DER TAT! Jetzt fühle ich durch Deine Beschreibung klar, was ich vorher auch schon tief spürte. Timmi war damals ohnehin dabei, als wir in dem einen Jahr den Amadeus, zwei jahre später Schaf Renate begruben. Da sagte Xaver - nachdem er wie ein Laienpriester das verstorbebne Mutterschaf Renate gewürdigt und ihr den Sgen zugesprochen hatte: Gell, Timmi, hier kommst Du auch mal hin, wenn du mal in die ewigen Jagdgründe gehst." Nun war es soweit. Timmi, der große Jäger, hat sein Lebensziel erreicht.
      Gerne, liebe Carola, möchte ich mit Dir mal dorthin pilgern! DANKE!

      Löschen
  3. das, was daran noch nicht kraftvoll genug war, wird jetzt zum Kraftort!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Risenkompliment für Deine Fähigkeit, zu spüren, was im Bereich der "morphogenetischen Felder" liegt!

      So ist es: Der Platz im Unland bekommt nun Kultur und eine besondere Würde durch den großen Liebeshund Timmi - "vorgewärmt durch die Schafe Amadeus und Renate (Carola)....

      Löschen


  4. Es ist schön, dass Timmi an einem Kraftort seine letzte Ruhe gefunden hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Pilger Rudi, Dein Lied vom "letzten Bladl", welches Du kürzlich an der Wolfgangskapelle gesungen hast, hätte ich gerne gehört. Es passt wunderbar -

      („Heit hot´s von unserm Lindenbam dös letzte Bladl obagwaht“ = "Heute hat es das letzte Blatt vom Lindenbaum herunter geweht").

      Liebe Grüße!
      Vollherz!

      Löschen
  5. Dear Dorie, a nice final resting place for Timmie
    where you can always visit him ........
    beautiful in its nature and environment ........
    Kind regards, I think of you.
    Christiene ......

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe in letzter Zeit eigentlich jeden Tag mit dieser Nachricht gerechnet. Und nun muß ich feststellen, dass ich Timmi eigentlich nochmal so richtig gerne durchgeknuffelt hätte bevor er seinen von mir so sehr geliebten Wackelpopo in die Lüfte hebt. Er liegt bestimmt zu Imkes Füßen...Wahnsinn, wie traurig mich das dennoch stimmt....
    Allerdings durfte ich keinen unserer Hunde auf so eine relativ "schöne" Art verabschieden. Wir mußten immer mit der Spritze nachhelfen, weil die Gelenke nicht mehr wollten. Welch Schmach, wenn Dir so ein treuer Hundeblick voller Geistesgegenwärtigkeit begegnet... Der Timmi hat so ganz typisch Timmihaft Abschied genommen. Diese liebenswerte Hundenase. Mei Dori, ich bin gscheid traurig. Aber diese Lichtflecken - die sind irgendwie nicht mehr so stark. Mit jedem Abschied werden die schwächer...
    Während ich hier schreibe, sitzt Toni Lindemann (du weißt doch noch, das fast weiße Katerle, mein Erbstück) auf meinem Schoß. Er ist mittlerweile 16 und derzeit recht schwach. Ich hüte ihn wie eine Perle, da er meine gefühlte Verbindung zur Vergangenheit ist (wenngleich er ein ausgesprochener Stinkstiefel von einer Katze ist....) In jedem Fall werden die Lichtflecken schwächer....
    Deine Wölfe sind so schön Dori. Du hast soviel Schönes geschaffen. Ich wünsche mir, dass das große Stückerl Herzschmerz sich bald in wohlige Wärme verwandelt. In Gedanken sehe ich dich im Wackelpopogang stets in Begleitung eines großen weißen Schattens.
    Ich drücke Dich von ganzem Herzen!
    In tiefer Verbundenheit Deine Karin mit allen Dörflmenschen und -tieren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe süße Katharina, Grüße an Euch alle gesendet bei Kerzenlicht vom Dachstüberl in Gesellschaft lieber süßer Wölfe aus Blech und im Herzen in die Russenhütte am Bayerwaldrand! Die grauen Lichtflecke fallen nicht so auf, sind aber auch voll schön. Wir müssen ja nicht immer alles fühlen und sehen, Hauptsache, es ist da! Danke für Deine Vollherzfühlung. Grüße in die Dörfelei!

      Deine Gutenachtgutenmorgendori

      Löschen