Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Freitag, 24. Oktober 2014

"Seelenmalerei" von und mit Insha Berger

Johannes Baeumel mit den Künstlerinnen Monika Goham und Insha Berger
"...wenn Du in dieser Situation keinen harmonischen Frieden erreichen kannst, dann wage es, mit dem Konflikt zu leben. Lass die Kontraste in Deinem Seelenbild einfach zu und wage es, nicht immer allen zu gefallen. Dann ist das Seelenbild sogar schöner, als mit künstlichen Pastellfarben..." -

...So schrieb ich gerade an jemanden. Woher diese Gedanken? Sie kommen aus einem Gespräch heute im Kreis-Krankenhaus Viechtach, wo in den kommenden Monaten Insha Berger und einige ihrer Workshop-Teilnehmer(innen) ausstellen.

Die Serie "Kunst im Krankenhaus" läuft nun bereits seit bald 20 Jahren, und zwar lückenlos. Entweder melden sich Bildschaffende bei mir oder ich frage an. Insha malt Seelenbilder und leitet mehrere Workshops. Das Alter der Kurs-Teilnehmer ist angesagt "von 8 bis 88".

Insha: "Bei Seelenbildern spielt das Alter keine Rolle. Kürzlich erlebte ich, wie eine siebenjährige Malerin wunderbar mit einer Siebzigjährigen Malerin bei der Malerei im Workshop kommunizierte. Seelenmalerei kann jeder. Die Seele spüren lernen und Bewegungen zulassen ist Inhalt meiner Workshops".

Im Hintergrund des obigen Fotos seht ihr das "Seelenbild" einer Malerin aus Inshas Workshop (Großformat). Insha hat zu dem Bild beim heutigen Pressegespräch mit Johannes Baeumel von "Viechtach aktuell", Kötztinger Zeitung) erklärt, dass die Malerin, die dieses tolle Bild geschaffen hat, immer allen gefallen wollte. Wolhl deshalb  hat sie in ihren Bildern beispielsweise auch nie die Farbe Schwarz zugelassen. Die Ergebnisse waren immer mehr oder weniger nichts sagende Pastellbilder. Doch bei diesem Bild setzte sie alles auf eine Karte. Sie wagte es, auch mit Schwarz hinein zu arbeiten, zu mischen, zu schmieren, zu experimentieren. Das Ergebnis ist "Lebens-Energie".

Und hier ein starkes Bild von Insha:
Insha Berger: "Wut zulassen"

Insgesamt werden in dieser Ausstellung, die bis März geplant ist, 54 Bilder präsentiert. Titel der Ausstellung: "Ein Windhauch von Freude" (Insha Berger). "Der blaue Faden geht durchs Haus.."

Insha Berger:"Der Seelenvogel"

"Dieses Bild habe nicht ich gemalt, es floss durch mich hindurch. Ich war nur das Werkzeug", erklärt Insha. Man kann das "Auge Gottes" und eine Taube erkennen, alles in frei fließendem starken Blau.

Die beiden Künstlerinnen Insha Berger und Monika Goham im Gespräch mit Johanns Baeumel von der Presse
"Im Fluss des Lebens öffnen sich Türen." (Insha Berger)

Und in einer weiteen Mail schrieb ich Stunden später an dieselbe Person:
Thema Vergebung: "Finde Deinen Frieden und gestatte den anderen ihre Wut..."

Rückblick aus der Serie "Kunst im Krankenhaus": hier ein Aussteller vor zwei Jahren aus dem Kosovo

Fahri Rrahmani-Penzkofer

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Danke, Sylvia! Insha macht eine tolle Arbeit!

      Löschen
  2. omei, ich bin Pastelltante

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solch ehrlich-authentische Aussage zeigt, dass Dein Pastellbild DOCH schön ist!

      Löschen
  3. woow, wunderschöön danke für den einfühlsamen bericht!!!

    duu hast da ja ein totaales paradiso wie es scheint!!!
    Meines ist auf alicudi, einer einsamen insel bei sizilien!

    lg. insha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. > Hallo, Insha,
      > Das freut mich sehr, dass Dir der Beitrag gefällt! Ich finde, Du bist ein großartiger Mensch. Monika sieht total schön und positiv aus. Bin gespannt auf den Bericht morgen.


      Bis demnächst,
      Dorothea

      Löschen
  4. Dorie Ha, that's beautiful painting of your soul
    I see it as a gift, beautiful people that you can learn that.
    You told nicely and let see the beautiful work Insha Berger.
    lovingly greeting Christiene ........

    AntwortenLöschen