Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Montag, 22. Dezember 2014

Aus der Andacht in Hilb mit Pater Josef - Appell: Gottes Schöpfung achten

Dieses Foto machte Josefa Schmid, Bürgermeisterin von Kollnburg

Begrüßung
Herr, mit guten Gedanken und Erfahrungen über die Gemeinschaft zwischen Mensch und Tier sind wir in diese Andacht gekommen. Umso stärker beklagen wir: Unsere Erde ist voll von Unterdrückung, Ungerechtigkeit, Ausbeutung und Krieg zwischen Menschen und Tieren. Dies erfahren wir Tag für Tag. Aber wir wollen nicht wahrhaben, dass wir daran beteiligt sind und mitschuldig sind.

Schuld bekennen
Wir haben versäumt Unrecht zu verhindern oder die richtigen Schritte zu tun.
Wir haben geschwiegen, wo wir hätten reden müssen. Wir haben nur geredet, wo wir etwas hätten tun sollen.
Der allmächtige Gott erbarme sich unser. Er vergebe uns unsere Sünde und führe uns zum ewigen Leben. Gott, sieh nicht auf unsere Ungerechtigkeit, unser Schweigen und unsere Trägheit. Erbarme dich deiner Geschöpfe, die unter uns leiden, und schenke uns einen neuen Anfang durch Jesus Christus, deinen Sohn, der für uns gelitten und die Gerechtigkeit erworben hat, die vor dir gilt.

Gebet
Gepriesen bist du, lebenspendender Gott. Du hast alles geschaffen. Wir staunen über die Schönheit der Natur und die Vielfalt von allem was lebt. Hilf, dass wir begreifen, dass wir Menschen ein Teil deiner Schöpfung sind. Hilf uns, die Tiere als unsere Mitgeschöpfe zu achten und in der Fürsorge für sie immer tiefer zu erfahren, wie du deine Schöpfung liebst.

Fürbitten
Du hast alle Geschöpfe durch dein Wort geschaffen und heiligst sie durch deine Gegenwart.
Uns Menschen hast du die Sorge über die Erde anvertraut. Lehre uns, allen Tieren Raum zum Leben zu geben.
Befreie uns von aller Gleichgültigkeit und Nachlässigkeit gegenüber den Tieren und schärfe unser Gewissen ihnen gegenüber.
Menschen nutzen die Gaben der Tiere in vielfältiger Weise. Wir bitten dich um Sorgfalt und Respekt gegenüber diesen Tieren.
Lass uns erfüllen womit du uns beauftragt hast und in der Sorge für deine Schöpfung dir, dem Schöpfer allen Lebens, nahe zu sein. Dir sei Ehre in Ewigkeit. Amen.
Der Sonnengesang von Franz von Assisi
Sei gelobt, mein Herr, mit allen Deinen Geschöpfen, vor allem Herrn Bruder Sonne, der den Tag bringt und uns leuchtet; schön ist er und strahlend in großem Glanz: von dir, Höchster, ist er uns Gleichnis. Sei gelobt, mein Herr, durch Schwester Mond und die Sterne, an den Himmel hast du sie gestellt, klar und kostbar schön. Sei gelobt, mein Herr, durch Bruder Wind und die Lüfte, und Wolken und heiteren Himmel und jegliches Wetter, durch welches du deine Geschöpfe erhälst. Sei gelobt, mein Herr, durch Schwester Wasser, sehr nützlich und demütig und köstlich und keusch. Sei gelobt, mein Herr, durch Bruder Feuer, durch den du die Nacht erleuchtest.. Schön ist er und und fröhlich und kräftig und stark. Sei gelobt, mein Herr, durch unsere Schwester, die Mutter Erde, die uns trägt und ernährt und vielerlei Frucht bringt und farbige Blumen und Gras. Lobt und preist meinen Herrn.

KLICK: DIE LEGENDE 
Die nächste Andacht fand am 4. Advent um 10 Uhr in Wiesing statt: HIER

Presse: Foto und Überschrift von Marion Wittenzellner


video

Kommentare:

  1. the Canticle of St. Francis is most beautiful
    thank you for sharing that
    lovely holidays to you and yours Dori.
    thank you also for your friendship in our blog realm.
    a bright smile to you~

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, dear wonderful wild Tammie in the wide range of spiritual winter-forest and solstice!

      Löschen
  2. der Sonnengesang ist wunderschön. Tolle Action, die du mit den 7 Dörfern machst

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hrzlichen Dank!

      Heute habe ich den Wolfswald schon arg vermisst....Rambo hat 2 Männer NICHT angbellt, obwohl sie fremd waren. Mehr demnächst, liebe Inuit im Weihnachtswald!

      Löschen
  3. Schön, den Sonnengesang zur Sonnwende zu bringen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das war mein spontanes Anliegen, als ich die Fotos bekam und dachte: das und nicht anders. Danke, Erkennerin Gelia! Wir sehen uns zum Kerzenschein am 24. Dezember!

      Löschen
  4. jaaaaaaaaaaa wir als ewige seelen haben wohl den gleichen bzw.
    ähnlichen auftrag vom chef bekommen ;-)!!!!
    nur, dass du auch noch viele, viele tiere glücklich machst!!!!!!!!!
    der nächste kurs im camp ist schon wieder ausgebucht...

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. Die Rehlein gehn ins Holz, die Füchse und Hunde schlafen. Legt's euch aufs Stroh und macht's die Augen zu und schlaft's gesund. Bis dann um Mitternacht das Glöckerl klingt, dann reibt's die Aug'n und macht's euch auf zum Stall, weil's Christkindl da ist!

      Löschen