Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Montag, 12. Januar 2015

Schuster Konrad in Rechertsried - brennende Herzen mitten in Regen und Wind

Beim Sturmtief trotzdem eine besinnliche Andachtin Rechertsried
Am Freitag, den 9. Januar, traf sich bei stürmisch-regnerischem Wetter in Rechertsried der "harte Kern" des Andacht-Teams zur 6. Andacht der "7 Geschichten in 7 Dörfern".

 Karin und Max Hodl hatten neben den Blech-Figuren der Viechtacher Künstlerin und Initiatorin des interaktiven Projekts Dorothea Stuffer ein wärmendes Lagerfeuer entzündet, um welches die Gruppe sich gerne scharte.

Die Geschichte handelte diesmal von "Schuster Konrad". Die Andacht wurde von Pfarrer Dr.Werner Konrad gehalten.
  
Josefa Schmid, Bürgermeisterin von Kollnburg, begrüßte die Teilnehmer. "Gott begegnet uns oft in einem Fremden", betonte Josefa Schmid. Damit ist auch "Schuster Konrad" wie "Varenka" (5. Andacht in Pirka) sehr aktuell. Einem Fremden die Tür zu öffnen heißt Gott die Herzenstür öffnen.

Links: Josefa Schmid, Bürgermeisterin von Kollnburg
Ich-Dori erläuterte zu meiner  Kunst-Installation: "Warum sind außer den Figuren um Schuster Konrad da drüben die Hirsche und Rehe auf der Wiese? Ganz einfach: Sie sind aus dem Wald gekommen und wollen auch die Geschichte von Schuster Konrad hören." Wenn an einem noch so verborgenem Ort etwas Gutes passiert, dann wirkt ich das auf die Umgebung aus. Mensch und Tier spüren das.
Bei genauerem Hinsehen kann man übrigens an der alten, brüchigen Fassade des Holzstadels neben den Rehen das Christkind entdecken.

Franz Würzner las auch diesmal wieder in anrührender Weise die Geschichte vor.

Franz Würzer liest die Geschichte vor
Pfarrer Dr.Werner Konrad führte in seiner Ansprache von der Frage "Wie kann man mit Gott sprechen?" hin zum Weihnachtsgeschehen. Gott spricht zu uns durch Menschen. Durch die Geburt Christi ist Gott Mensch geworden und begegnet uns so auf Augenhöhe. Durch die Liebe von Menschen wird Gott erfahrbar. 

Hildegard Weiler und Pfarrer Dr.Werner Konrad
Im Anschluss trug Hildegard Weiler, 1.Vorsitzende des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang zusammen mit Pfarrer Konrad Fürbitt-Gebete vor, die von den Andacht-Teilnehmern mit "Jesus Christus, du bist mitten unter uns - lass uns dich erkennen - Gott erhöre unser Gebet" unterstrichen wurden.

Nach dem gemeinsamen Vaterunser und dem Segen bot Pilger Rudi Simeth noch eine besondere Überraschung: Er spielte auf dem bisher allen noch unbekannten Instrument "Klang-Auge" mystische Klänge.

Das wärmende Lagerfeuer von Karin und Max Hodl und eine Kanne heißer Punsch, verteilt von Karla Singer, Vereinsmitglied vom Verein Pilgerweg St.Wolfgang, machte es bei dem abenteuerlichen Wetter möglich, dass anschließend die Gruppe noch eine Weile im Gespräch vor Ort blieb.

"So wie Max das Feuer mitten in Wind und Regen entzündet hat, so müssen auch unsere Herzen entzündet werden!" (Hildegard Weiler)


Karin und Emmerenz lauschen der Geschichte

Kommentare:

  1. Liebe Dori,
    die Andachten sind für mich auch immer "ein Anker für mein Lebensschiff in unruhiger See".

    Das Positive einschließlich diesen kraftvollen Standort der Geschichte von Schuster Konrad haben wir alle selbst - jedes auf seine Art gespürt - und dies macht diese Aktion unsagbar wertvoll.

    Pilgerbruder Rudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denk so gerne an unsere Andacht-Treffen. Deine Beiträge sind eine gottgeschickte Bereicherung! Du bist so ein wunderbarer Pilger-Überraschungs-Freund!

      Deine Pilgerschwester Dori

      Löschen
  2. die Bilder sind so lebendig und geben die Stimmung gut wieder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es bedeutet mir sehr viel, wenn Du das sagst! Morgen wieder Rambotime!!

      Löschen
  3. Dori, how lovely, wish I could have been there! Often, we are the stranger whom God brings to others. This blogging life has brought many Godly women into my life; you are one. You've blessed me with your posts, your comments, your life. May God continue to bless you now, throughout the year and always. Until we meet in heaven, you are loved and tucked into prayer. Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. My heart and soul feel touched with friendship and the feeling of being sisters. This our blogging make strangers to friends.

      Have a blessed year with all day connection to God and His friends.

      Hugs and lovingly greetings!

      Löschen
  4. Ha Dorie, wonderful stories of the seven villages and strengthens you art.
    A warm fire and being together of people .....
    This is really nice !!
    Love greeting Christiene ..................

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, wonderful Christiene! Love and blessings to you in mystic Netherlands!

      Löschen
  5. da gibt es eine Geschichte von Manfred Kober - mir will gerade der Name nicht einfallen - , die könntest Du lesen und würdest Dich sehr bestätigt fühlen.
    Soll ich das Buch einmal mitbringen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gelia, sicher hast du da was ganz Schönes anzubieten! Gerne möchte ich mir die Geschichte mal genehmigen!

      Löschen
  6. A very special evening! I'm so glad to have you for a blogging friend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you so much, Lisa - me the same for you, sister in faith!

      Löschen