Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Dienstag, 3. Februar 2015

Kunst und Künstler - hinter die die Schatten schauen

Die Geschichte vom Ikonenmaler Alimpij, erzählt in Blech
 Marion Wittenzellner, Viechtacher Bayerwald Bote, berichtet:

Insgesamt 7 auserwählte Orte im Viechtacher Stadtgebiet und in der Gemeinde Kollnburg sowie 7 religiös-spirituelle Erzählungen aus aller Welt standen im Mittelpunkt dieses außergewöhnlichen Blechgemälde-Projekts von Dorothea Stuffer mit geistlichen Impulsen von Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann, das die Anwohner wie auch viele Besucher aus nah und fern durch die Advents- und Weihnachtszeit begleitet hat. Höhepunkt waren die kurzen besinnlichen Gottesdienste, die vor Ort zu der jeweils ausgestellten Geschichte gefeiert wurden.
Die "Dörfler" kommen zahlreich, mit Hunden und mit Pferd zur letzten Andacht der "7 Geschichten in 7 Dörfern" - Foto: Josefa Schmid

Außer einem Bericht über den Verlauf der Andacht in Dörfl, einer Inhaltsangabe  der Legende vom Ikonenmaler Alimpij und einer interessanten Dorf-Info, gibt Marion in ihrem Zeitungsartikel die Quintessenz der Predigt von Pfarrer Dr.Werner Konrad wieder. Es ist mir ein Anliegen, sie an dieser Stelle hier im Blog abzutippen. Die Überschrift des Artikels ist übrigens:

"Die Kunst macht Heiliges sichtbar"

 "Wir brauchen alle die Kunst, um unser Leben schöner zu machen, um Politisches auszudrücken, um Diskussionen anzuregen, um die Natur abzubilden und um das Heilige sichtbar zu machen." Gerade für die orthodoxen Christen seien Ikonen nicht nur einfache Bilder von Heiligen, sondern selbst etwas Heiliges, und sogar schon der griechische Philosoph Platon habe erkannt, dass die eigentliche welt die sei, die wir nicht sehen können - die "Welt des Göttlichen".
Nicht ohne Grund seien in früheren Zeiten Priester, Künstler und Heiler oft in ein und derselben Person vereint gewesen, denn einem Künstler sei die göttliche Gabe verliehen, hinter die Schatten zu schauen, betonte der Geistliche.
Daher war es ihm ein großes Bedürfnis, diese letzte Andacht zu nutzen, um Dori Stuffer auch namens seines evangelischen Amtbruders Kittelmann, der wegen einer Fortbildung leider nicht persönlich anwesend sein konnte, und namens aller Mitbetenden für ihre wunderbare Aktion zu danken, mit der der christliche Glaube weiter gestärkt worden sei. Darüber hinaus verbanden Pfarrer Konrad und die Vorsitzende des Vereins "Pilgerweg St.Wolfgang", Hilde Weiler, die anschließenden Fürbitten mit einem besonderen Gedenken an alle Künstler, auf dass der Herr ihnen weiterhin die Gnade verleihen möge, ihr Werk so fortzuführen, dass es auch künftig Gottes und unser aller Herzen erfreuen möge.
(Marion Wittenzellner, VBB/Stadtpfarrer Dr. Werner Konrad)

 Es folgt noch eine kleine Diashow mit Fotos von Josefa Schmid,1.Bürgermeisterin von Kollnburg:

 Annabell kommt mit einem Pferd zur Andacht
 Sich freuen
Predigt und Fürbitten
Pilger Rudi singt ein Gstanzl
Frauen, Kinder, Hund, Pferd
dankbarer Blick
andächtige Besucher 
Pilger Rudi am Feuer 
Kinder, Pferd, Engel
Alimpij und der Engel, der die Ikone fertig malt
3 Dorfkinder im Schnee
Am stillen Dorf-Bach

Kommentare:

  1. Hübsch, diese Nachschau mit dem liebevollen Detailblick auf Mensch und Tier und alles andere Drumherum! Macht den schönen Abschluss des ganzen Projekts noch einmal so richtig lebendig. Und auch das Wort kommt nicht zu kurz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzensschwester Carola, genau das war mein Anliegen. Wunderbar, dass Du benennst, dass es "rüberkommt".
      Mit lovingly greetings from the Nordic fox-and-wolf-hut

      Löschen
  2. Freut mich dass Künstler so schön dargestellt und verehrt werden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grüße von einer Künstlerin zu einer Künstlerin, weise Fühlerin Inuit Sylvia aus dem geheimen Iglo!

      Löschen
  3. die Wertschätzung Deiner Arbeit macht mich glücklich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dorotheaschwester, kürzlich las ich einen weisen Satz, der hieß in etwa so: Über das Unglück anderer Mitleid zu fühlen, ist Liebe. Sich über das Glück anderer zu freuen, ist die größere Liebe.

      Und noch einen anderen Satz, den man hier anschließen kann: Den höchsten Gipfel der Weisheit erreichst du nur, wenn du den höchsten Gipfel der Liebe erreichst. Weisheit ohne Liebe ist keine wirklich hohe Weisheit.

      Ich bin stolz auf meine Gipfelbergsteigerin, Gipfelbezwingerin Gelia!

      Deine Geliaschwester

      Löschen
  4. Hallo Dori, hab gerade deine nachricht gelesen und den block andeschaut. ich bin begeistert und weiß das die aktion ein voller erfolg ist!!!!!!!!!!!!!! ich glaube es kommt in zukunft viel arbeit auf dich zu. meine hilfe ist dir sicher!!!!!!!!!
    bedanken möchte ich mich noch für den schönen tag heute und das essen, ich hab dich auch lieb schlaf gut!!
    lg elke adelheid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Adelheid, Du wunderbare Wegbegleiterin und Freundin! Danke für Deinen Gruß und für jede Stunde unserer Freundschaft! Du bedeutest mir so viel, unter anderem, weil Du solch ein tiefes Verständnis für Kunst und Spiritualität hast, weil du Liebe ausstrahlst und ein wahrlich großes Herz für Tiere hast!

      Bis bald!

      Löschen
  5. Kathrin Frankenfeld4. Februar 2015 um 00:31

    Liebe Dori,

    von ganzem Herzen will ich Dir zu Deinem gelungenen Kunstprojekt gratulieren. Die stimmungsvollen Andachten, von denen ich leider nur zwei besucht habe, bescherten sicher nicht nur mir in der Hektik des Alltags eine so wohltuende Auszeit.

    Einstweilen liebe Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Kathrin und liebe Annabell! Eure Anwesenheit in Rechertsried hat mich nicht nur beglückt, sondern hat wesentlich zur Ausstrahlung des Kunstprojekts beigetragen! Außerdem wart Ihr DREIMAL dabei - einmal bei Schneetreiben mit Pferd ganz einsam zu einem Termin, den nur Alimpij kannte! Diesen Besuch habe ich immer in meinem inneren Auge und möchte ihn malen, sobald mir die Muße dafür geschenkt wird!

      Grüße und Wünsche an EUCH!

      Löschen
  6. Nice to read Dorie all those people who you have helped so much.
    Also the photo, s show how special it was ....
    it was nice to be watching.
    Greetings Christiene ......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, Christiene from beautiful Netherlands! This was a highlight of my being an artist. But I also love the silent times of painting for example oil-pictures, and I'm looking forward to do this. I have somerthing in my heart and head and I am thirsty for painting - you know! Loving greetings - your art-friend Dori from mystic mountain-forest.

      Löschen
  7. Liebe Dori,
    du Künstlerin. Ich hatte eine schöne Begegnung mit einer Bekannten aus alten Referendarszeiten, die ich in großen Abständen "zufällig" treffe.
    Sie erzählte mir, dass sie seit 20 Jahren regelmäßig an unserem Haus vorbeigeht, um deine Blechtiere zu bestaunen. Sie hat sie ihren vier Kindern gezeigt, wenn sie Stadtspaziergänge mit ihnen unternahm.
    Bei ihrem letzten Vorbeikommen hat sie zum ersten Mal geschaut, wer dort wohnt und mich jetzt, als wir uns wieder einmal beim Einkaufen trafen, darauf angesprochen.
    Sie war voller Bewunderung für deine Arbeit ..........das nächste Mal will sie klingeln............

    Liebe Grüße,
    Hella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hella, das ist ja wunderbar! Diese Geschichte ist was ganz Besonderes und macht auch das Mystische unserer Freundschaft sichtbar, fühlbar, erlebbar...

      Danke und Grüße - auch an die bald Klingelnde

      Löschen