Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Dienstag, 31. März 2015

Extra Klauenpflege für Pauli

 Schafbock Pauli hat eine Veranlagung zu weichen Klauen, die leicht Risse bekommen. Bei Nässe können sich Taschen bilden, welche dann eiterig werden. In solchen Fällen muss dann oft blutig reingeschnitten werden, da Schaf hinkt und große Problemme hat. Um dem vorzubeugen, rufe ich Paulis "Paten", den Tierarzt Martin Nistler; er schneidet die Klauen von Pauli rechtzeitig und sorgfältig aus, gerade noch bevor dieser zum Hinken anfängt.

Den Lämmerbock Pauli (Rasse: Coburger Fuchs) hat seinerzeit Martin Nistlers Assistentin Simone unserer Herde als Findelkind hinzugefügt.

Montag, 30. März 2015

Ein wenig ausruhen - Heilung zulassen

Foto: Xaver
 Dori sitzt auf klapperigen Stuhl und träumt den Sonnentraum der Heilung, während - wie könnte es anders sein, - sich gleich ein Puma und ein Schwarzbär zu ihr gesellen und mit-träumen. Lebe deinen Traum! Danke, Stallhilfe Monika, Traumhilfe!
Puma mag es, wenn Dori sich stillhält und gesellt sich sofort dazu.
Moni liebt die Xaverhof-Gnadenhof-Tiere wie ihre eigenen.

Sonntag, 29. März 2015

Die Pilger-Rast - eine Zeichnung

Eine Pilgerin oder Tierhüterin sitzt unterwegs auf einem Stein. Neben ihr abgelegt der Rucksack, ein Korb mit Eßwaren, eine Flasche zu trinken. Mit dabei: ein Pony, ein Schaf, ein Schlittenhund und ein Hase. Alle haben die Augen geschlossen. Ein Vogel fliegt in die verträumte von stiller Einheit geprägte Szene. Im Hintergrund ein Weg mit einer Kirche,  Bayerwaldberge und ein Berg mit Gipfelkreuz. Ganz rechts ein Bäumchen mit Palmkätzchen, welches auf die Zeit vor Ostern hinweist.

Zeichnung zum Vergrößern anklicken

Freitag, 27. März 2015

Ein Marterl am Wolfgangsweg - Arnbrucker Waldverein trat an mich heran

Auftrag:
In der Adventszeit trat Katharina Tremmel vom Waldverein Arnbruck an mich heran mit der Bitte, eine verlorene Bild-Tafel (Format 25/35cm) für ein altes Stein-Marterl am Wallfahrerweg nach Neukirchen bei Hl.Blut zu malen.

Das Motiv:
Folgendes Ereignis hat stattgefunden: ein Pilger stirbt auf seinem Weg nach Neukirchen, vermutlich an einem Herzinfarkt. Ein Geistlicher erteilt dem Verstorbenen den Segen. Die Szene findet im Wald statt, wo auch das Marterl angebracht ist. Das zerstörte Eisenkreuz soll von Wegewart Sepp Hoffmann neu installiert werden.

Schaffensprozess:
Ich ließ das Thema wochenlang ruhen. Noch fehlte mir die rechte Eingebung, und ich fand auch keine Zeit, dem Auftrag nachzukommen. Doch genau eine Woche vor Rambos Tod hatte ich die Idee einer Komposition, und das Bild entstand sofort und aus einem Guss.


Inhalt: 
Die entscheidende Idee, die mich motivierte, das Bild endlich zu malen, war ein Hund - natürlich Rambo, kleiner Wolf, der neben der Szene liegen sollte. Ein Hase sollte auch dabei sein - in der Orthodoxie gilt der Hase als Symbol der Auferstehung. Da der Wallfahrerweg nach Neukirchen zugleich auch unser Wolfgangsweg ist, bot sich ein Wolf selbstverständlich an!

Gefühl und Beschreibung:
Der Pilger liegt so friedlich da, den Kopf auf ein Steinkissen gebettet, dass man auch denken kann, er schläft nur. Und der Wolf? Ist etwa auch er gestorben oder schläft er nur?


Ergebnis:
Goldenes Kreuz, Rucksack, eine Flasche Wein und Pilgerstab, Hund und Hase - - ich habe keinerlei Bedenken, dass diese Details etwa "kitschig" werden könnten. Sie sind einfach nur "dorisch" und nehmen den Betrachter an der Hand mitten ins Geschehen. Der weite Ausblick zeigt, dass der Sterbende sein Ziel innerlich gesehen hat. All das im Zusammenklang deutet darauf hin, dass der Sterbende in die Ostergeheimnisse aufgenommen worden ist. (Thomas Richwien)


Video:
In diesem kleinen Video lassen wir Klänge von Orlando di Lasso im Bild mitschwingen:

video

Einweihung vor Ort:
Über die geplante Einweihung werde ich zu gegebener Zeit berichten.

Sclafender Wolf im Wald am Wolfgangweg, daneben mein Signum "D."

Mittwoch, 25. März 2015

Taubenküken-Update

 Unsere 4 Taubenküken wachsen zusehends.

Hier links ist das Taubenkükenpärchen von See und Kleine See am 18. März. Aus ziemlich "hässlichen Entlein" werden allmählich wohlproportionierte Vogelkinder. Die Federn sprießen wie junges Gras.





Am 24. März, also 6 Tage später:

Das könnten zwei "See" werden...

Nacht und Sonne haben offensichtlich zwei Nachtkinder. In der Fachsprache sind sie "rot" (sowohl Sonne, als auch Nacht sind "rote" Tauben).

Am Bretterschachten, während Wolfkind davon trabt

Wir befinden uns hier in etwa 1000 Höhenmetern auf dem Weg zwischen Schareben und dem Großen Arber. Der Arber ist 1455 Meter hoch.   Fotos: Leonhard

Montag, 23. März 2015

Wer mit wilden Wölfen trappert, muss all das zu erleben wagen...




Ich habe einen Traum

Die letzten Sätze der berühmten Rede von Martin Luther King:

"Ich träume davon, dass eines Tages der Krieg ein Ende nehmen wird, dass die Männer ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen, dass kein Volk wider das andere ein Schwert aufheben und nicht mehr Kriegmachen lernen wird.
Ich träume auch heute noch davon, dass eines Tages das Lamm und der Löwe sich miteinander niederlegen werden, und ein jeglicher unter seinem Weinstock und Feigenbaum wohnen wird ohne Scheu.
Ich träume auch heute noch davon, dass eines Tages alle Täler erhöht und alle Berge und Hügel erniedrigt werden, und was ungleich ist, eben, und was höckerig ist, schlicht, und dass die Herrlichkeit des Herrn offenbar werden und alles Fleisch miteinander es sehen wird.
Ich träume noch immer davon, dass wir mit diesem Glauben imstande sein werden, den Rat der Hoffnungslosigkeit zu vertagen und neues Licht in die Dunkelkammern des Pessimismus zu bringen. Mit diesem Glauben wird es uns gelingen, den Tag schneller herbeizuführen, an dem Frieden auf Erden ist. Es wird ein ruhmvoller Tag sein, die Morgensterne werden miteinander singen, und alle Kinder Gottes vor Freude jauchzen"

Sonntag, 22. März 2015

Kleine Bibel-Zeichnungen (1)


Ein Engel krönt die Seele, die auf einem steinigen Felsen bereit ist, sich der Gnade zu ergeben.

In dieser Serie möchte ich euch einige Randskizzen aus meiner Bibel vorstellen, die ich meditierend über die Heiliegn Worte an den Rand zeichne. Beim Zeichnen erlebe ich den Inhalt der Worte tiefer und antworte gleichzeitig mit meinen persönlichen Erfahrungen und Imaginationen. Ich habe seit etwa 3 Wochen damit angefangen.

Freitag, 20. März 2015

Abschied von Rambo - das Drama mit der Baumrinde


Nein, der kleine Wolf hat mich nicht gebissen! Kleiner Wolf würde mir niemals das Geringste zuleide tun. Nein, er würde sein Leben einsetzten und für mich kämpfen.

Was ist geschehen? Wie jeden Tag habe ich den kleinen Wolf morgens von Monikas Nacht-Asyl abgeholt, bin kurz mit ihm im Wald getrappert, habe mit ihm schön alleine im Stuffergarten gefrühstückt, habe alsdann - wie im letzten Post erzählt - mit ihm an meiner Seite Blech restauriert, um danach den täglichen großen Waldspaziergang mit Inuit Sylvia zu machen. Inuit sagte im Wald bei Vogelgesang: "Heute ist ein schöner Tag..." Wir ahnten nicht, dass dieser Satz noch vervollständigt werden sollte. "Heute ist ein schöner Tag zum Sterben..."

Fakt ist von Anfang an, seit wir Rambo aus der Hölle heraus geholt hatten: Kleiner Wolf muss seine Leitwölfin(nen) leidenschaftlich vor allen anderen, egal ob Mensch oder Hund, beschützen. Er geht auf alle, die er nicht kennt, drauflos. Auf Grund seiner 10-jährigen kathastrophal tierquälerischen Behandlung hatte ihn sein Vorbesitzer zum "Problemhund" gemacht. Diagnose: nicht heilbar.

Unsere Lösung auf Zeit war, Rambo nun eine schöne Lebenszeit zu ermöglichen und ihn möglichst von allen Stress-Situationen fern zu halten, ihm Nähe, Liebe, Streicheleinheiten und Freiheit zu geben, so viel wie es nur geht. Eine
Vermittlung ins Tierheim war ohnehin nicht möglich - sie nahmen ihn gar nicht erst an. Diagnose: isoliert halten, absolut unvermittelbar.


 Das Drama mit der Baumrinde:

Inuit Sylvia und ich machen also gerade unsere tägliche große Wald-Wolfsrunde, als sich Hündin Emma mit Besitzerin nähert. Rambo will Dori verteidigen. Das bedeutet, Dori muss sich mit aller Kraft am nächsten Baum festhalten, um den zähnefletschenden Wolf in Schach halten zu können. Ramo reißt blitzschnell die mit tausend Kilopond belastete Leine in alle Himmelsrichtungen. Dabei gerät meine rechte Hand zwischen Baumrinde und Leine und wird wie mit Panzerketten an der scharfen Rinde entlag geschoben. Ein großer Riegel Haut mit Fleisch wird meinem Zeigefinger entrissen. Sofort spüre ich, dass sich nun ein Abgrund aufgetan hat. Wir eilen zum Auto zurück.

Ich begebe mich sofort heftig blutend in die Notaufnahme des Krankenhauses. Sylvia nimmt derweile kleinen Wolf in ihre Wohnung, ein neues, seit einigen Tagen schönes Ritual wird nun zur absoluten Notwendigkeit.

Die Verletzung ist ernst. Das abgerissene Fleisch konnte zwar genäht werden, doch nun droht eine gefährliche Infektion durch Verschmutzung wegen der Baumrinde. Adern wurden beschädigt, die Haut wird absterben und abfallen, das ist jedoch nicht so gefährlich.

Ich kann Rambo ab sofort nicht mehr führen. Ich darf, um eine Heilung überhaupt zu ermöglichen, 14 Tage lang den Finger nicht bewegen, geschweige denn die Stallarbeit machen. Ich weine. Was wird mit all den hilflosen Tieren eischließlich dem kleinen Wolf, die mich alle ehrlich unersetzlich brauchen?

Eines steht fest: Das war der erste Warnschuss. Weitere Unfälle sind vorprogrammiert...

Monika macht nun die volle Stallarbeit, obwohl sie eigentlich operiert werden sollte.
Stallfreundin Monika verschiebt sofort ihren für kommenden Montag geplanten Opereationstermin. Während ihers Krankenhaus-Aufenthaltes hätte ich mich um Rambo und Lady alleinverantwortlich gekümmert. Sie hat seit Wochen eine böse Zyste am Fuß und jeder Schritt schmerzt. Moni: "Ich mache die Stallarbeit. Du und die Tiere gehen vor!"

Letzte Stunden mit Elke, Sylvia und unserem süßen kleinen Wolf am Xaverhof

 Elke greift helfend nach allen Seiten ein und kotzt vor Kummer um Rambo. Das ist die unerbittliche, einzige dem armen Hund noch nützende Wahrheit: Wir müssen ihn einschläfern lassen. Nicht aus Strafe! Nein, bewahre!! Das ist einfach nur eine Tatsache, an der es nichts zu diskutieren gibt, denn ich muss die logischen Konsequenzen aus dem Unfall ziehen.

Enzo aus Calabrien protestiert gegen den Abschied.

Enzo aus Calabrien hat eine süditalienisch-depressive Art, die ihn in kurzer Zeit zum einzigen Mann auf der Welt gemacht hat, von dem Rambo sich fast problemlos berühren lässt. Enzo: "Mich hat noch nie ein Hund gebissen. Bitte lasst den Hund am Leben! Bitte, Mutter Theresa!" So nennt er mich manchmal. Ich weine.

Xaver rennt ins Dorf und klopft an allen Türen, ob jemand den Hund nehmen mag. Antwort: "Nimm ihn doch selber!" Aber das ist wirklich keine Option. Viel zu gefährlich! Ehrlich. Alles schon längst durchgedacht.

Wir machen einen Abschieds-Spaziergang zur Futterkrippe im Wald. Die Abendvögel singen und jubeln. Das ist Weihnachten....


Um 19 Uhr schläft der kleine Wolf in Monis starken Armen umgeben von seinen Schutzengeln und dem weise predigenden Xaver an seinen geliebten Ort Xaverhof ein.

Donnerstag, 19. März 2015

Zwischen Schäfchenwolken und Engeln

An diesem sonnigen Frühlingstag bot es sich gestern an, die Blechfiguren der "7 Geschichten in 7 Dörfern" wieder instand zu setzten."Kleiner Wolf" Rambo ist neben mir und übt zwischne Engeln und Schäfchenwolken für seinen neuen Beruf als Pilgerhund, unterwegs zu heiliegn Stätten. In diesem Moment ahnen wir noch nicht, dass diese Szene noch am selben Abend eine ganz andere Realität bekommen sollte. Mehr demnächst....


Das Leben ist zu kurz, 
aber doch 
von unendlichem Wert, 
denn es birgt den Keim 
der Ewigkeit in sich.

Franz von Sales




Mittwoch, 18. März 2015

Zweimal grau und Pumas Bärenfamilie

Kleiner Wolf und großer Puma scheinen einer Meinung zu sein.
Sowas mit "einer Meinung" gab es doch schon mal mit Puma und einem Eisbären.....

Puma und Eisbär in Parallelsymmetrie positioniert

Puma mag Hunde richtig gern. Er schließt sich jedem Wolfsrudel an und macht auch nicht Halt vor Eisbären. Wusstet ihr übrigens, dass Bären zu der Familie der Hunde gehören, ebenso wie auch Robben und Seehunde?

Puma mag nach seiner langen Odysse, bis er endlich beim Xaverhof angekommen ist, nie mehr alleine sein. Nachdem aber alle Katzen vor ihm die Flucht ergreifen, hat er sich mit der Familie der Bären, Wölfe, Hunde und Menschen angefreundet und macht mit denen jede Gaudi oder Ruhe mit.

Sonntag, 15. März 2015

Alles Gute zum Geburtstag, kleiner Wolf!

Süßer kleiner Wolf lacht glücklich bei einem Wolfgangsweg-Blechschaf in Arnbruck
Ein Hund hat im Leben nur ein Ziel: sein Herz zu verschenken (j.R. Ackerly, gefunden von Gelia)
 
Alles Gute zum Geburtstag, Kleiner Wolf! Heute vor 10 Jahren hast du zusammen mit 8 weiteren süßen Welpen das Licht der Welt erblickt! 

Nach ein paar glücklichen Hundekind-Wochen (die dein fröhliches Wesen tief geprägt haben) begann jedoch eine sehr hartes Leben für dich, was deiner Hundesensibilität viele Schmerzen zugefügt hat. Doch du bist ein Kämpfer und kannst dich wehren! Genau diese Eigenschaft machte dich allerdings für niemenden mehr zugänglich. Wirklich niemend?

Seit Dezember hat ein neuers Leben für dich begonnen. Drei Schutzengel kümmern sich liebevoll um dich und teilen sich die Zeit mit dir. Deine neuen Tage sind sehr lustig und abwechslungsreich. Da gibt es für dich so viel Grund zum Lachen!

Sehr euch dieses fröhliche Hundelachen an!

Seinen heutigen Geburtstag durfte Rambo-kleiner-Wolf am Pilgerweg St. Wolfgang verbringen. Zusammen mit Inuit Sylvia machten wir einen Frühlings-Ausflug zum "Kirchei" (= Marienkapelle) in Arnbruck, wo wir Doriblech besuchten. Hier ein Original Wolfgangsweg-Blechschaf an der Touristen-Info-Karte.

Seht nur: Kleiner Wolf feiert Geburtstag am Wolf-Gang-Weg! Nachdem der Heilige Wolfgang in alten Darstellungen oft mit einem Wolf in Begleitung dargestellt wird, passt Wolf-Rambo wirklich excellent hier und heute an diesen Ort!

Und: Dieser kleine Wolf ist ein prima Pilger-Begleithund, Trappern im Wald ist seine Spezialität!

Homepage unseres Vereins Pilgerweg St.Wolfgang: Klick HIER

'S "Kirchei" in Arnbruck

Samstag, 14. März 2015

Blechtauben in meinem Malerzimmer und übrigens...


Übrigens möchte (Klick:)Inuit Sylvia von den zwei neuen lebendigen Taubenküken-Pärchen immer neue Fotos haben. Es ist wirklich spannend, wie schnell die Kleinen wachsen! Nun haben sie schon eine Art Federkleid bekommen, und es sieht fast so aus, wie wenn bei jedem Kükenpärchen ein rotes beziehungsweise helles und ein graues beziehungsweise schwarzes Küken entsteht. Lassen wir uns überraschen! Derweile flattern hier ein paar weiße Friedenstauben in meinem Malerzimmer herum, wo nach langer - viel zu langer! -  Pause heute ein Bild entstanden ist, von welchem ich euch bald berichten werde...


Freitag, 13. März 2015

Da sind sie: 4 Taubenküken!

Eilig setzt See sich auf die frisch geschlüpften Taubenküken
Genau zum zeitbestimmten Schlüpftermin haben wir seit ein paar Tagen zwei mal zwei Taubenküken zu begrüßen! Ich glaubte ehrlich gesagt nicht, dass Kleine See und See es schaffen würden, ihre beiden Eier genügend warm zu halten, denn eisige Temperaturen ließen das Wasser im Schlag jede Nacht gefrieren. Und immer, wenn ich zum Füttern am Nachmittag kam, saß zwar die kluge und erfahrene Nacht fleißig auf ihrem Gelege, Kleine See jedoch flatterte schon lange vorher erwartungsvoll zu den Futterschalen und ihre Eier lagen offen auf dem Strohnest.

Normalerweise legen Tauben zwei Eier ins Nest. Sind Kleine See's Eier ab und zu kalt geworden? So fragte ich mich....
Doch ich wurde eines Besseren belehrt:

Sonne und Nacht haben jetzt zwei Küken, und zwei Tage später bekamen tatsächlich Kleine See und See auch zwei Küken! Glückwunsch, ihr Fliegenden!

Nun werden die Jungen fleißig warm gehalten und mit der sogenannten Taubenmilch gefüttert, das sind im Kropf zermahlene Körner mit Wasser vermischt. Wieder sind beide Eltenrn, also Vater und Mutter bei der Aufzucht aktiv. Die Kleinen wachsen zusehends.

Frisch geschlüpft: Nacht's Küken am ersten Tag

Mittwoch, 11. März 2015

Blechgeschichten abbauen


In Hilb: "Franziskus und der Wolfvon Gubbio", Schafe, Kühe
Das Abbauen der Blechgeschichten in den Dörfern Rechertsried, Dörfl und Hilb fand heute bei herrlichstem Sonnenschein und mit richtig guter Laune statt.
Elke, Xaver und Bernhard - das heute neu gegründete Pilger-Blech-Aufbau-Team spürt einen guten Teamgeist.

Problemhund Kleiner Wolf darf dabei sein und ist heute gar kein Problem.
In Dörfl: "Der Ikonenmaler Alimpij" und Engel
Xaver baut die Blech-Rehe in Rechertsried ab. Sie gehören zur Geschichte vom "Schuster Konrad"
Ein Stück Brot und Blick zum Arber in Hilb
Xaver zu Elke: "Jede Viertelstunde, in der du nicht froh bist, sind ein paar Jahre vergeudetes Leben!"
Franziskus und der Wolf von Gubbio mit Blechschafen als Hintergrund zu "Dori und Kleiner Wolf"
Weitere Fotos im Wolfgangs-Pilgerblog - KLICK HIER

Montag, 9. März 2015

Zeichnungen: Ich blättere in meinem Tagebuch...

Hier links seht ihr eine Zeichnung, die heißt: "Engel nimmt Seele an der Hand".

Ich bin übers Tagebuch- Blättern gekommen, und habe einige gezeichnete Kleinodien gefunden, die ich euch heute zeigen möchte.

Mein Tagebuch lebt stark von den mit Feder und Tusche gezeichneten Illustrationen, welche die Texte erklären und vertiefen.
Der Zitherspieler verlässt seine Hütte und bricht auf ins Gebirge. Er wird begleitet von Tieren. Der dunkle Hund sieht aus wie ein kleiner Wolf(=Rambo?). Entstanden 2011.

Ein Engel triit in die Hütte der Darniederliegenden und verkündet ihr, dass mit ihr und durch sie noch große Wunder vollbracht werden. Über ihr hängt ein Zettel mit den Worten: Ja, ich entsage dem Teufel und seinem Werk und Wesen und ergebe mich dir, du Dreieiniger Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist, im Glauben und Gehorsam dir treu zu sein. - (Ganz links: Freund Timmi)

Bei 1.Könige,17 wird erzählt, wie eine arme Witwe und ihr Sohn mitten in einer großen Hungersnot den Propheten Elia aufnehemn. Elia spricht zur Witwe, die fast nichts mehr zu essen hat, und dennoch mit ihm teilt, folgende Worte: "Das Mehl im Topf soll nicht verzehrt werden und dem Ölkrug soll nichts mangeln bis auf den Tag, da der HERR regen lassen wird auf Erden."
video

Das kurze Video lässt euch mit mir das Tagebuch durchblättern, begleitet von einem alten Chinesischen Lied auf einer Chinesischen Laute. Das Lied heißt: "Erinnerungen an einen Freund".

Freitag, 6. März 2015

Pilgerwanderung zum Xaverhof - Hildes Gebet für unser Vorhaben

Xaver begrüßt Hajo Bach im Heustadel des Xaverhof
Xaver freut sich über die Begegnung mit den Verein Pilgerweg St.Wolfgang. Ein Pilgerweg-Zubringer von Böbrach über Geiersthal nach Ruhmannsfelden soll an seinem Hof vorbei führen: mit Anschluss an den Jahrhunderte alten Weg der Ruhmannsfeldener Wolfgangibrüder nach St.Wolfgang in Österreich!

 Eine Pilgerwanderung mit abschließender Andacht am Gnadenhof Xaverhof in Zusammenarbeit mit dem Verein Pilgerweg St.Wolfgang, Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann und mit Vereinsmitglied und Erlebnispädagoge Hajo Bach und seinem Mitarbeiter Götz Esser ist für August vorgesehen.

Am Xaverhof: immer gute Stimmung! Hier: Hilde und Hajo bei der Vorbesprechung

Nach einem ersten Treff spricht die ausgebildete Pilgerführerin Hildegard ein abschließendes, spontanes Gebet mit der Bitte um Gottes Segen für unser gemeinsames Vorhaben:

video


Ja, Herr, - du siehst uns hier miteinander stehen auf dem Xaverhof - gemeinsam durch die Idee vom Pilgern und durch das Erbe des Heiligen Wolfgang verbunden. Wir alle sind auf dem Weg - wir alle suchen unseren Weg. Wir alle hoffen, dass du uns dabei begleitest und uns zeigst, wie und vor allem wohin jeder Weg von uns geht. Du hast uns hier zusammengeführt, damit wir gemeinsam und mit dir in unserer Mitte und unter deinen Augen und unter deinem Blick und an deinem Herzen diesen Weg miteinander gehen können. 

Wir tun das, was wir können, und wir wünschen uns, dass du immer bei uns bist, und dass du uns dabei begleitest und uns deinen Segen gibst für unsere gemeinsame Arbeit und für dieses gemeinsame Stück des Weges und für das, was wir jetzt in diesem Jahr miteinander vorhaben. Amen.

Mittwoch, 4. März 2015

Leben mit Bildern: Der heilige Georg besiegt den Drachen



Diese Blecharbeit "Der Heilige Georg" ist einige Jahre alt und war eine Auftragsarbeit, die mir so gut gefallen hat, dass ich ein zweites Exemplar anfertigte, welches nun zwischen etlichen anderen Blecharbeiten in meinem Malerzimmer steht. Wer mehr über diesen Heiligen wissen möchte, kann HIER nachlesen (in Englischer Sprache  HIER). Es geht ja immer wieder darum, dass wir feindliche Angriffe abwehren müssen, negative oder falsche Gedanken, Unfrieden, Ängste, Sorgen - und da ist es hilfreich, sich guter übernatürlicher Helfer anzuvertrauen. Kürzlich gehört: "Stelle dein Anliegen in das Licht Gottes, und er wird die perfekte Lösung für dich finden!"

Der Heilige Georg zusammen mit anderen Blecharbeiten und vor Bildern - abends in meinem Malerzimmer


In den orthodoxen Kirchen wird Der Heilige Georg als Groß- bzw. Erzmärtyrer verehrt, in der römisch-katholischen Kirche als Heilger. In allen christlichen Religionen ist sein Gedenktag der 23. April (Ökumenisches Heiligen-Lexikon)

In dieser Serie "Leben mit Bildern" möchte ich euch in Intervallen verschiedene Gemälde zeigen, die im Stufferhaus ausgestellt sind und die eine starke Präsenz haben.

Dienstag, 3. März 2015

Leben mit Bildern: Wolfsweihnacht (Detail)


Dieses Gemälde (ich zeige hier nur ein Detail, Vollansicht wird nachgeliefert) ist in Acrlfarben mit Blattgold auf Leinwand gemalt und entstand 1998. Es begleitet mich allnächtlich in beruhigender Weise, denn es hängt über unserem Nachtlager und erzählt von einem großen Frieden.

Maria und das Jesuskind liegen entspannt auf einer roten Decke. Rechts haben sich zwei zarte Engel der Szene genähert, von links kommt eine Reiterfigur - ein König. Neben Maria und dem Jesuskind sind zwei starke ruhige Wölfe, unterhalb kann man das Geweih eines Hirsches erkennen.

Die Szene ist auch ein Imaginations-Bild für die Seele, die ganz ruhig mit ihrem Kind auf dem Feld der Liebe ruht, umgeben von wegen Gottes Hilfe schützenden Wesen verschiedenster Art. Weihnachten im ganzen Jahr bedeutet: Das Kind muss (will) in dir geboren werden.


In dieser neuen Serie "Leben mit Bildern" möchte ich euch in Intervallen verschiedene Gemälde zeigen, die im Stufferhaus ausgestellt sind und die eine starke Präsenz haben.

Sonntag, 1. März 2015

Pilgerwanderung zum Xaverhof - erste Vorbesprechung

Licht und Rauch mit Hajos harzgefüllten Muscheln und Nuss-Schalen
Am Mittwoch trafen sich meine Wolfgangsweg-Pilger-Freundin Hilde, der Wildnispädagoge, Vereinsmitglied vom Wolfgangsweg und Freund Hajo und dessen Mitarbeiter Götz am Xaverhof zu einer Pilger-Besprechung.

Es geht darum, dass wir am Xaverhof das Pilger-Thema konkretisieren wollen. Der kleine bescheidene Gnaden-Hof liegt zufällig am geplanten Zubringer von Böbrach nach Ruhmannsfelden. - Ein alter Pilgerweg führt von dort bis Österreich.

Besprechung und erste Planung am Heuballen in der Scheune

Wie viele von euch wissen, arbeiten Hilde und ich seit über 10 Jahren an der Wiederentdeckung und Aktualisierung der Spuren des Heiligen Wolfgang. Der lebte um 1000, wirkte in halb Europa  und war wirklich ein interessanter Mensch mit wunderbaren Ideen vom Einfachen Leben. Des "Pilgerweg St.Wolfgang" ist ein tolles Vorhaben mit vielen Dori-Blechschafen!

Puma begrüßt Hajo

Allsommerlich organisiert Hilde geführte Pilgerwandeungen am Wolfgangsweg. Diesmal wollen wir in Zusammenarbeit mit Hajo, Götz, Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann und weiteren unterstützenden Personen wie mit der Kollnburger Bürgermeisterin Josefa Schmid und hoffentlich auch mit Pfarrer Dr. Werner Konrad drei Pigerwanderungen zu drei Orten mit jeweils einer Andacht und einem Natur-Erlebnis-Programm - auch für Familien - realisieren. Und da soll der Xaverhof mit dabei sein!

Hilde meint vom Herzen her, Rambo könnte auch "Wolfgang" heißen. Er erinnert sie an ihren Pilgerhund Wolf, der ein Hundefreund von Timmi war. Ich denke, "Wiedekind" trifft auch sein Wesen! Aber heißen tut er nun mal Rambo :)
Im Gespräch, Notiz-Kalender am Heuballen, Hunde in Streichelposition. Monika hat inzwischen den Stall für die Schafe sauber gemacht und Heu gefüttert, sodass ich in Ruhe an der Planung mitarbeiten konnte.
Steh-Stilleben vorm Stall
Und hier könnt ihr Rambo mal in Bell-Aktion erleben mit Hajo als Filmemacher und mit mir als Wolfsbändigerin:

video

Weitere Infos über die geplanten Pilgerwanderungen im Wolfgangiblog!