Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Freitag, 27. März 2015

Ein Marterl am Wolfgangsweg - Arnbrucker Waldverein trat an mich heran

Auftrag:
In der Adventszeit trat Katharina Tremmel vom Waldverein Arnbruck an mich heran mit der Bitte, eine verlorene Bild-Tafel (Format 25/35cm) für ein altes Stein-Marterl am Wallfahrerweg nach Neukirchen bei Hl.Blut zu malen.

Das Motiv:
Folgendes Ereignis hat stattgefunden: ein Pilger stirbt auf seinem Weg nach Neukirchen, vermutlich an einem Herzinfarkt. Ein Geistlicher erteilt dem Verstorbenen den Segen. Die Szene findet im Wald statt, wo auch das Marterl angebracht ist. Das zerstörte Eisenkreuz soll von Wegewart Sepp Hoffmann neu installiert werden.

Schaffensprozess:
Ich ließ das Thema wochenlang ruhen. Noch fehlte mir die rechte Eingebung, und ich fand auch keine Zeit, dem Auftrag nachzukommen. Doch genau eine Woche vor Rambos Tod hatte ich die Idee einer Komposition, und das Bild entstand sofort und aus einem Guss.


Inhalt: 
Die entscheidende Idee, die mich motivierte, das Bild endlich zu malen, war ein Hund - natürlich Rambo, kleiner Wolf, der neben der Szene liegen sollte. Ein Hase sollte auch dabei sein - in der Orthodoxie gilt der Hase als Symbol der Auferstehung. Da der Wallfahrerweg nach Neukirchen zugleich auch unser Wolfgangsweg ist, bot sich ein Wolf selbstverständlich an!

Gefühl und Beschreibung:
Der Pilger liegt so friedlich da, den Kopf auf ein Steinkissen gebettet, dass man auch denken kann, er schläft nur. Und der Wolf? Ist etwa auch er gestorben oder schläft er nur?


Ergebnis:
Goldenes Kreuz, Rucksack, eine Flasche Wein und Pilgerstab, Hund und Hase - - ich habe keinerlei Bedenken, dass diese Details etwa "kitschig" werden könnten. Sie sind einfach nur "dorisch" und nehmen den Betrachter an der Hand mitten ins Geschehen. Der weite Ausblick zeigt, dass der Sterbende sein Ziel innerlich gesehen hat. All das im Zusammenklang deutet darauf hin, dass der Sterbende in die Ostergeheimnisse aufgenommen worden ist. (Thomas Richwien)


Video:
In diesem kleinen Video lassen wir Klänge von Orlando di Lasso im Bild mitschwingen:

video

Einweihung vor Ort:
Über die geplante Einweihung werde ich zu gegebener Zeit berichten.

Sclafender Wolf im Wald am Wolfgangweg, daneben mein Signum "D."

Kommentare:

  1. Beautiful painting! I love how you include your beloved pets in your paintings. Never forgotten! :)

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt seh ich mal das Bild, wie schön. Und wie toll du es beschreibst, das ist auch wie eine Malerei. Kleiner Wolf ist natürlich dabei

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Inuit - Inkaschwester, Waldläuferin und Wolfsflüsterin, es war so ein großer, abenteuerlicher Winter, bis die Frühlings-Sonne den Wolfstraum in den Himmel aufsteigen ließ. Das Gemälde begleitete mich in unvollendeter Form bis der Winter vorbei war, dann war auch der Pilgerwolf eingeschlafen, um am Ziel zu erwachen.

      Löschen
  3. ich habe auch keine Bedenken, dass Doridetails kitschig sein könnten.
    Deine Malweise ist eh antikitschig- oder besser: prosymbolisch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Gelia, ich freue mich, dass Du ein Fabel für Dorinichtkitsch hast. Ohne Dich gäbe es wohl meinen Kunstweg so nicht, denn Du hast mir damals , als ich 4 oder 5 Jahre alt war, das Küken-aus-dem-Ei-Bild aus der Hand gerissen, um es - war's der Wehner? - zu zeigen...Ohne Dich wäre die Welt kathastrophal ärmer!

      Löschen
  4. Liebe Dori,

    das Motiv für das Marterl (Wolfgangiblog) ist wundervoll. Dadurch kannst du auch deine Trauer um Rambo – kleiner Wolf ausdrücken.

    Bei der Musik von Orlando di Lasso zu dem Video musste ich wieder mal weinen.

    Genau den Blick und die Stimmung hatte ich am Morgen nach meiner letzten Übernachtung (7./8. Oktober)meiner Pilgerwanderung von meinem Zimmerfenster im Kolmsteiner Hof.

    Am Abend zuvor hatte ich gehört, dass mein Vater gestorben sei.

    Seither ist viel geschehen, was mir oft schwere Gedanken macht(e). Bestimmte Dinge in meinem näheren Umfeld – über die ich dir ein andermal berichte – kann ich nicht erzwingen, nur liebend loslassen.

    Deshalb habe ich auch einen Stein in Form eines angebrochenen Herzens an der höchsten Stelle des ehemaligen Säumer Weges von Atzlern nach Böhmen abgelegt, um damit eine Last loszulassen.

    Auch du musstest Rambo – Kleiner Wolf loslassen, um selbst nicht noch mehr zu Schaden zu kommen.

    Bitte mach dir kein schlechtes Gewissen und keine Schuldgefühle.

    Du hast dein Bestes gegeben und ihm noch eine wunderschöne Lebenszeit gegönnt.

    Alle Ehre und Respekt, was du dabei geleistet hast!

    Diese wundervolle Energie kommt sicher irgendwo an anderer Stelle und zu einer anderen Zeit deines Lebens zu dir zurück.


    Vor einiger Zeit hast du im Doriblog ein Bild beschrieben mit einem Besucher.

    Das Bild ist nach einem Traum entstanden.



    Vor einer Woche in den Chiemgauer Bergen vor einigen Jahren hatte ich auch einen Traum:
    Ich träumte, dass ein Rabe Namens „Abraxas“ mein ständiger Begleiter in den Bergen ist.

    Mehrmals hörte ich auch die Worte „Amore felice Montana“

    Ich übersetzte dies später in etwa: „Liebe und Glück in den Bergen finden“


    Als ich dann mit einem Wanderfreund auf das Nebelhorn stieg, sah ich auf dem Gipfelkreuz „meinen“ Abraxas sitzen.

    Konnte ihn dann sogar auf meine Schulter locken J


    Wenn es auch „nur“ eine Dohle ist – sagte sie mir:

    „Du findest die Liebe – zu dir selbst – in den Bergen!

    Erst wenn du dich selbst so lieben und annehmen kannst, wie du nun mal bist, kannst du auch auf andere liebend zugehen“



    Das Bild hängt eingerahmt im Blickfeld meines Lieblingsplatzes in der Wohnung.

    Es hat mir schon durch viele schwere Zeiten – aber auch durch fröhliche und glückliche Zeiten „geholfen“.



    In diesem Sinne….



    Dein Pilgerbruder



    Rudi





    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Pilgerbruder Rudi,
      Das ist ganz wunderbar, was Du mir sagst, was Du mir erzählst.

      Das Geschehnis mit Der Dohle, dem Abraxas, stellt eine Verbindung zu meinen Wolf-Erlebnissen und Bildern her. Dieser ständig Dich begleitende Vogel, der Dich dann tatsächlich richtig begrüßt hat, macht Dich zum "Vogelbringer" in meinem Bild und zu der vor kurzem entstandenen Zeichnung "Der Pilger" bzw. "Der Fremdling, der Vogelbringer". So bin ich dem geträumten Vogelbringer wie Du dem Abraxas real begegnet. Kleiner Wolf hat ihn auch begrüßt. Alles wird gut werden.

      Deine Pilgerschwester Dori

      Danke für jedes Wort! Wie wertvoll!

      Löschen
  5. Ha Dorie, you understand the art to tell stories painted Office
    nice all animals also count Rambo is beautiful in the picture ..
    How is it with you hand Dorie?
    I wish you a good weekend
    Kind regards Christiene ..............

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, dear Christiene, love and blessings to you and thank you for your words. My hand still has to wait for healing, my bowel cannot hold the food because of strong medicine. So I make a hard fast, but it fits to the time before Easter :) My doctor says, I have to be quiet and that I'm on a good way. Thank you for asking, Christiene!

      Have a blessed weekend, dear Netherland-angel!

      Löschen
  6. such a dear piece
    full of care and meaning

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you for these feeling words, dear artist-friend over the ocean in a mystic northern region!

      Löschen
    2. Have a good time in those before-Easter-time full of vibrations of deep LOVE -

      Your Dori

      Löschen