Aus dem Herzen zeichnen

Aus dem Herzen zeichnen
Auf dem Weg zum Stall

Leben mit Tieren

Leben mit Tieren
am Gnadenhof Xaverhof

Nachts vorm Stall

Nachts vorm Stall
Im ersten Schnee

Donnerstag, 25. Juni 2015

Johannistag - 24.Juni

Szene im Dunkel - Licht erhellt die Finsternis - Das Wort ist das Licht, das alles hell macht.
Heute feierte ich den 24.Juni, in dem ich eine Zeichnung zum Lobgesang des Zacharias anlässlich der Geburt von Johannes dem Täufer anfertigte. Mit jedem Federstrich, der über die Tierfelle, über das Heu am Boden und das blühende Johanniskraut (links unten) glitt, verinnerlichte ich die wunderbaren Worte, die zu finden sind bei Lukas im 1.Kapitel, Vers 67 bis 80. Im 2.Kapitel lesen wir bereits über Christi Geburt - ...und es waren Hirten auf dem Felde, die hüteten des Nachts ihre Herde.... - - das ist sechs Monate später, am 24.Dezember.

 Hier ein paar Passagen aus dem Lobgesang des Zacharias - intergriert in die Zeichnung:

...denn er hat besucht und erlöst sein Volk und hat uns aufgerichtet eine Macht des Heils, dass er uns errette von unseren Feinden und aus der Hand aller, die uns hassen - dass wir erlöst aus der Hand unserer Feinde ihm dienten ohne Furcht unser Leben lang in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor seinen Augen. Und du, Kindlein, sollst Prophet des Höchsten heißen, denn du wirst dem Herrn vorangehen, dass du seinen Weg bereitest, durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes, durch die uns besuchen wird das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es scheinen wird denen, die da sitzen in Finsternis.

Seele im Dunkel auf Heuhaufen sitzend mit Vogel und Esel
Lichtgestalt und Wort bei Seele, von Tieren umgeben, Engel, Krippe, Johanniskrat
Dori-Bibel: Lukas 1 und 2: links der Lobgesang des Zacharias anlässlich der Geburt des Johannes, rechts Christi Geburt

Kommentare:

  1. Eine ganz besondere Art der Bibellese, die ich nicht mehr missen möchte, liebste Dori! Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Carola! Deine Antworten möchte ich auch nicht mehr missen.

      Löschen
  2. Gorgeous. It is always such a blessing to see your Bible drawings!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, Lisa! You are a blessing for all around you!

      Löschen
  3. stimmt: diese Federstriche sind aus Liebe gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Gelia, - - Seelenschau - -

      Löschen
    2. das reinste Johanniskraut (rein in jeder Beziehung)

      Löschen
  4. Beautifully this Bible story and ......
    and so this feature Dorie .... beautiful drawings !!
    dear greeting Christiene.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, dear Christienefrom nice Netherlands!

      Löschen
  5. every caress of the pen a miracle!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, Ramona, pen-artist in love!

      Löschen
  6. Liebe Herzensfreundin Dori !

    Entschuldige mein langes Schweigen ! Aber Du hast es fertiggebracht,

    dass ich lange über das wunderbare und ebenso merkwürdige Wort aus Johannes 3,30

    nachgedacht habe. Irgendwie scheint es dem Gleichnis vom Samenkorn ähnlich zu

    sein, das sterben muss, um Frucht zu bringen. Auch ein wunderbares Gleichnis.

    Aber es gilt eben auch für Christus. Das Wort vom "Abnehmen" scheint mir auf etwas

    anderes hinzudeuten: Die Worte von Johannes sind wie Samen, eine Grundlage

    des Reifens und Fruchtbringens. Haben die Gefolgsleute um Jesus die Frucht

    begriffen und angenommen, hat das Wirken des Täufers Johannes sein Ziel

    erreicht, er kann sich "zurückziehen". Johannes wollte unmissverständlich sagen:

    Schaut nicht auf mich, schaut auf Jesus !!

    Eines bleibt merkwürdig: Mit dem Blick auf die Apostel, die Jünger

    und die gesamte Kirche könnte man sagen: Nehmt euch nicht so wichtig,

    pocht nicht auf eure Macht, sondern bleibt in der Spur von Jesu Geist,

    der keine Weltherrschaft errichten wollte. Das Johanneswort könnte man

    somit als das "sanfte Gesetz der Liebe" deuten. Durch Sein-sich-Zurücknehmen

    sagt Johannes: Ich bin kein Führer oder Befehlshaber, ic h streue den Samen

    - oder bin der Same -, der langsam aufgeht, euren Geist wandelt und bereit

    macht für die Nachfolge Jesu.

    Es geht um die Freiheit (Luther !) der Liebe aus Jesu Geist.



    Ich bin gespannt auf Deine Ausführungen, liebe Dori !

    Dein spiritueller Freund Thomas



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Thomas, Du sprichst mir mit Deinen Gedanken aus dem Herzen! Es ist wirklich kein "schlimmes" Abnehemen, so wie das Sterben des Samenkorns ja auch nur dem Leben dient und sich nur für das Sich-Zu-Wichtig-Nehemnde Ego schlimm anfühlt. Es ist das JA der Maria, die ihren Willen zurücknimmt, um sich ganz Gottes Willen hinzugeben und damit Trägerin des Erlösers wurde, mit allen Konsequenzen.
      Spirituelle Grüße von Deiner Vogelkükendori

      Löschen