Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Montag, 8. Juni 2015

Neues Gemälde mit Esel und Figur im blauen Gewand

Diser Esel wird geführt von einer Person im blauen Kleid. Wer diese Person ist, wie sie heißt, wohin sie untrwegs ist, kann ich selber noch nicht sagen.

Sie steht irgendwie in Kontakt zu einer Person im roten Kleid mit Krone, die auf  auf einem ockerfarbenen Pferd sitzt.

Die Person im blauen Kleid wird begeleitet von einigen Schafen und ihrem Hund. Vielleicht ist sie eine Schäferin oder eine Pilgerin, vielleicht ist sie auch selber die Person im roten Kleid mit Krone auf dem ockefarbenen Pferd.

Ich habe für dieses vor wenigen Tagen fertig gestellte Gemäle - Öl-Lasur und Sepia auf Altgrund ("Altgrund" heißt bei mir altes Gemälde, komplett übermalt) -  noch keinen Titel....

2 Tage später: Der Titel heißt "Der Gefährte".  In den angefügten Kommentaren findet Ihr den Prozess der Titelfindung...

Figur im Blauen Gewand befindet sich unterwegs in einer frühlinghaften Landschaft, begleitet von ihrem Esel, dem Hund, einem Hasen und einigen Schafen. Was bedeutet die Figur mit Krone im roten Kleid auf dem ockerfarbenen Pferd?



Kommentare:

  1. vielleicht "der Gefährte", ein enger Vertrauter des Königs. Bild ist fantasymäßig inspirierend

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sylvia! Bin hin und weg von Deinen Worten. Meine ausführliche Antwort (auch an DICH) findest Du in der Antwort auf Carolas Kommentar....

      Löschen
  2. life as it should be
    natural looking homes on rolling hills
    a person with a crown without protective people around
    life looks beautiful and good in your painting Dori

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you for you essential words and knowledge of this my work, Tammie, sister in art! Maybe you find time to read the comment of Carola and my answer - there I also wrote down some of your words.....

      Löschen
  3. Meine spontane Eingebung:
    Die Figur in Blau, den Esel am Zügel führend, geht mit leicht ratlosem Gesichtsausdruck auf etwas zu, ihr Esel fast ebenso starr schauend.
    Die rote Figur mit Krone auf dem Pferd im Hintergrund scheint das Ganze nur zu beobachten.
    Dabei fällt mir auf, dass die 'Blaue' umringt ist von lebendigen Tieren, die ihr folgen.
    Lassen sie alle etwa eine kalte, unwirtliche Stadt hinter sich?
    Hat die 'Rote' sie allesamt fortgeschickt und beobachtet nun aus sicherer Ferne den 'Abzug'?
    Richtig souverän scheint die Gekrönte nicht, sie hängt fast im Sattel. Ihr fehlt das Rückgrat der 'Blauen'.
    Dass die 'Blaue' die dominante Person auf dem Gemälde ist, zeigt auch ihre Größe: Sie nimmt jeden Millimeter von oben nach unten ein
    Ja, SIE ist von sich aus gegangen, nicht die andere hat sie fortgeschickt.
    Natürlich ist sie verunsichert, was ihrem Gesichtsausdruck deutlich abzulesen ist. Aber treue Gefährten sind an ihrer Seite, folgen ihr.
    Das was hinter liegt, interessiert sie nicht mehr, egal, mit wem immer das verbunden war.
    Und das, was vor ihr liegt, kennt sie noch nicht, aber sie fürchtet sich nicht wirklich.
    Wenn ich diese meine Deutung zu Ende denke, ist dies ein richtiges 'Mutmacher-Bild', und zwar nicht unbedingt nur für Frauen!
    Bin gespannt, was du dazu denkst, sagst und schreibst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carola, Deine Ideen zum Bild gefallen mir ganz ausgezeichnet! In Deinen Gedanken kommt das Rätselhaft-Mystische des Bildes sehr gut raus.
      Ja: Das mit dem Weg-Gehen - ich wollte das Bild schon "Der Abschied" nennen, in Anlehnung an die aktuellen Ereignisse Deiner letzten Mitteilung (s. Mail...) und auch von mir (z.B Rambo). Und entsprechend dessen, was Du in Deiner Gedankenschilderung beschreibst, wollte ich es aus ganz ähnlichen Gründen "Abschied und neuer Beginn" nennen.
      Mir gefällt, dass Du sagst, die blaue Figur ist freiwillig gegangen, nicht von der roten Figur weg geschickt.
      Die rote Figur mit der Krone hat keinen Hofstaat um sich (s. Kommentar von Tammie), sie ist gebeugt, und auch das Pferd ist kein sprühendes springendes Kampfpferd. Ich denke, die rote Figur hat sich gegen Macht und für die Liebe entschieden. Ich wollte das Bild schon "Den Weg der Liebe gewählt" nennen.
      Dann kam mir der Gedanke, es "Der Bittgang" zu nennen: Die blaue Figur ist als Pilgerin mit den Tieren unterwegs, um aus Dankbarkeit für ihr Glück Geld für arme Kinder zu sammeln. Die Rote Figur geht nach "Canossa", um Demut zu signalisieren. Sie hat die Welt und ihre darin aufgebaute Machtposition verlassen, weil sie den Liebesweg geht.
      Mir gefällt, dass die blaue Figur wie Du sagst, sich nicht mehr für das interessiert, was hinter ihr liegt, und dass sie eigentlich furchtlos vorangeht, in Begleitung der Tiere. Blau ist die Farbe der Ferne und könnte Sehnsucht nach neuen Zielen bedeuten. Blau ist auch eine Marien-Farbe und bedeutet Hingabe, daher auch der bescheidene Esel und die friedlichen Schafe.
      Ich wollte es nicht nur "Der Abschied, sondern "Abschied und neuer Beginn" nennen, weil es ein Mutmacherbild ist, wie Du geschrieben hast. Danke! Das hat auch Tammie schön beschrieben mit ihren Worten:

      life as it should be
      Das von Dir benannte "Nicht unbedigt für Frauen" gefällt mir! Als erstes hat nämlich Johannes noch nachts gesagt, er sehe da inreessante Gegensätze, die zusammen klingen.

      Die blaue Person könnte absolut auch männlich sein. Karl-Heinz hat Jesus darin erkannt! (wörtlich:"wie Jesus")

      Summa summarum: Welcher Titel erfasst das alles ganz und offen?

      Ich denke, Sylvia hat es getroffen: Der Gefährte kann jede der dargestellten Figuren/Tiere sein - der Esel, der König, das Pferd, der Pilger, der Hund....Trennung, Abschied, Neubeginn, Leben, gelebte Ereignisse -
      Auf jeden Fall ist keine der dargestellten Figuren isoliert und einsam. Also jede Figur hat einen Gefährten oder ist der Gefährte. Und WENN die blaue Figur Jesus ist, dann ist sie DER Gefährte, DER Liebesweg - ohne weltliche Macht.

      Kannst Du das so in etwa unterschreiben? Mich interessiert Deine Antwort....

      Löschen
  4. hmm…kommt mir vor wie bei der richtigen Traumdeutung, in der nur der Träumer weiss, was die Symbole für ihn bedeuten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vollkommen richtig, Gelia! Da einige Mit-Träumer(innen) sich dazu verleiten ließen, mit zu träumen, habe ich nun einen Titel gefunden!!! Die Künstler sind schon schlimm: sie nehmen den Betrachter mit - und die Betrachter schenken dem Künstler sein Bild zurück und malen es fertig!!! Das ist das amazing Wunder in der Kunst, die vom Betrachter lebt und ohne ihn so einsam, so ohne GEFÄHRTEN wäre.....

      Löschen
  5. If you dream with story so you can put in a painting like this
    does your art work to life Dorie, blue in the dress is beautiful
    the face is talked about speaking.
    Greetings Christiene.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you very much for this amazing comment, dear art-friend Christiene from bird-singing Netherlands! Greetings from the Forest!

      Löschen