Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Donnerstag, 12. November 2015

Heute erkundet: die Wiese der Glückspferde

Heute erkundet: Die Wiese für die Glückspferde in Kirchaitnach
Und das ist die Wiese, auf welcher die berittenen Glücksboten mit ihren Glückspferden ins Dorf Kirchaitnach traben werden.

Die Wiese ist Eigentum der Gemeinde Kollnburg. Dort sollen im nächsten Jahr im Zuge der Dorferneuerung neue Wohnhäuser entstehen, deren zukünftige Bewohner sicher den Segen der Glücksboten gerne annnehmen, so die Kollnburger Bürgermeisterin Josefa Schmid. In Zusammenarbeit mit Josefa Schmid, dem Tourismusbüro Kollnburg und dem Verein Pilgerweg St. Wolfgang - und mit meinem wunderbaren Helferteam geht es nun spannend in den Start.

Die Blechobjekte müssen zum Aufstellen präpariert werden. Das heißt: Löcher vorstanzen für die Befestigung mit Schrauben an Holzpflöcken, hierfür dünne Fichten aus dem Wald holen und zuspitzen (das macht der Xaver, Waldbesitzer!), Maß nehmen und zuschneiden.

Beim Durchschlagen eines Blechreiters mit einem Stahlnagel bin ich mit dem Hammer auf meinem Daumennagel gelandet, der nun blau gefärbt ist. Ich werde mir die nächsten Löcher lieber mit der Bohrmaschine und einem Eisenbohrer  vornehmen.

Außerdem möchte ich bis zum Aufstell-Termin in wenigen Tagen noch einen berittenen Wolfgang als Pilger-Reiter ins Blech-Leben rufen. Mit abgespreiztem Daumen kann ich zum Glück unbeirrt weiterarbeiten. Nichts soll die Glücksboten daran hindern, ihre Nachricht hinauszutragen!

Grundstück für die Glücksboten. Im Hintergrund die Bergkette des Pröllerzuges im Nebel, Höhe um die 1000 Meter. Foto: Adelheid
In der Nähe des Grundstückes befindet sich eine uralte Eiche (Naturdenkmal) und die Kirche St. Magdalena, umgeben von einigen Bauernhäusern

Kommentare:

  1. Glück auf für die Glücksboten, die Pferde, alle menschlichen und tierischen 'Transporteure' der Glücksbotschaft!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Carola! Heute waren wir - Adelheid und ich - intensiv aktiv damit beschäftigt, die Glücksboten und ihre Pferde aufbruchbereit zu machen: Löcher stanzen, Rückseiten grundieren, und auf Hildes Wunsch und meine Inspiration hin sogar noch den Heiligen Wolfgang als berittenen Pilger-Glücksboten ins Leben zu rufen. Attribut für Wolfgang in diesem Falle: Ein graues Pferd und eine Proviant-Wasserflasche am Gürtel - Idee von Adelheid. So manches Pflasterchen wurde geklebt, so manche Szene brachte uns zum Freuen und Lachen - einfach Glück, sowas in die Welt schicken zu dürfen. Danke Adelheid fürs Glückhelfen und danke Sylvia für die energetische Begleitung!

      Löschen
  2. die Elke hat das Foto so schön gemacht

    AntwortenLöschen
  3. carolas kommentar gibt mir kraft und mut, ich weiß wir werden es meistern!!!!!!!!!!!!!!
    das foto ist mir wirklich gelungen! vielen dank, daß es sylvi auch so gut gefällt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir waren heute einfach GUT! Wir können's halt, Adelheid :)

      Löschen