Aus dem Herzen zeichnen

Aus dem Herzen zeichnen
Auf dem Weg zum Stall

Leben mit Tieren

Leben mit Tieren
am Gnadenhof Xaverhof

Nachts vorm Stall

Nachts vorm Stall
Im ersten Schnee

Dienstag, 15. Dezember 2015

Jwei junge Jakobschafe sind am Gnadenhof angekommen

Das Jakobschaf ist ein sehr altes Schaf und hat seinen Namen von Jakob, der aus der Herde Labans die gefleckten Tiere bekam (1. Buch Moses, Kap. 30, Vers 32). Bereits vor 4000 Jahren soll es in China und Persien dem heutigen Jakobschaf ähnliche Schafe gegeben haben. Englische Gemälde aus dem späten 18. Jahrhundert zeigen bereits das heutige Jakobschaf, ebenso Fotos aus England von ca. 1900. In einem Schriftwechsel wird 1913 von Jacob's Flock, einer Herde von Jacob's Schafen gesprochen.

Heute Abend sind zwei junge weibliche Jakobschafe am Gnadenhof angekommen. Sie sind im Februar auf einem kleinen Liebhaberhof geboren, dessen Besitzer aus Altersgründen die Schafe aufgeben mussten. Die beiden Jungtiere sind sehr ruhig, zahm und brav. Natürlich müssen sie sich erstmal eingewöhnen. Ich habe für diesen Zweck für heute Nacht die Herde in 2 Teile geteilt. Scho Seppe ist mit Pauli und einigen Schafen im vorderen Bereich, die beiden Neuzugänge mit Angi und fünf weiteren Schafen im Innenstall plus "Kinderzimmer". Diese Zweiteilung hatte sich spontan ergeben, nachdem es vorher ein wenig "Rambazamba" wegen Scho Seppe gab.

Als ich die Ranch gegen 7 Uhr verlasse, ist alles friedlich und ruhig. Xaver hat ein Auge auf die Herde, und morgen sehen wir weiter.

Im Innenbereich: Angi nimmt als Erste Kontakt auf. Sie mag Lämmer immer sehr gerne und bekommt sofort "Muttergefühle".

Angi frißt Heu, Jorinde und Klee nehmen mit den zwei neuen Schafen Blick-Kontakt auf.

Nun wagt das erste Jakobschaf, ein wenig Heu zu probieren. Angi hat es ihr gezeigt

Die beiden Schafkinder sind relativ leicht an der Wolle festzuhalten.

Überdachter Außenbereich: Xaver bringt nochmal Wasser, Donna Johanna-Leonarda-Manoola - etwa so alt wie die beiden Neuen -  trinkt gleich mal.

Und so passierte es (vorweihnachtlicher Bethlehem-Zwischenfall ohne eigentlich Zeit zu haben):

Es ging alles so schnell. Ich war beim Schafscherer wegen Paulis Klauen-Kontrolle. Als ich weg war, bekam er den Notanruf des Besitzer-Ehepaares (alt) und ließ bei mir nimmer locker, obwohl ich versuchte vehement NEIN zu sagen. Aber laut meinem Seelsorger EMK kennt Gott meine verborgenen Wünsche :) und erfüllt sie mir gerne :)
Der Schafscherer meinte, es sei eine seltene Chance, solch wunderschönen vom Aussterben bedrohten Jakobschafe zu bekommen. Sie hätten am Mittwoch wegen Aufgabe der Besitzer geschlachtet werden sollen. Ich finde es wirklich gut, dass der Schafscherer die Vermittlung in Angriff genommen hat, er hat alle ca. 5 Schafe (incl.Bock) unterbringen können an gute Plätze. Er hat mich überzeugt mit dem Argument, dass ich mit ihnen "a groß' Freid ha'm werd'".

Kommentare:

  1. sie sehen so hübsch aus, und gucken so "ankommig" drein. War schon so neugierig auf die Fotos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kuck gleichmal in die Kinderstube der Neuankömmlinge, wahrscheinlich lass ich alle raus auf die Weide...

      Ein bisserl zerzaust sind sie, vergleiche mal Schönheit Donna Johanna und ihr reines Fell. Aber das kriegen wir hin! :)

      Die Fotos hab ich gemacht mit dem Argument: "Für mei Schwestern", weil die Hof-Fotografen meinten, es sei zu dunkel. Heute weitere Fotos geplant. Schick mir und uns bitte wieder paar liebe Gedanken (Engel) ...

      Löschen
  2. Deine Schäflein könnten singen:
    „weil ich Doris Schäflein bin….“

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Gelia,
      Es ging alles so schnell. Ich war beim Schafscherer wegen Paulis Klauen-Kontrolle. Als ich weg war, bekam er den Notanruf des Besitzer-Ehepaares (alt) und ließ bei mir nimmer locker, obwohl ich versuchte vehement NEIN zu sagen. Aber laut meinem Seelsorger EMK kennt Gott meine verborgenen Wünsche :) und erfüllt sie mir gerne :)
      Der Schafscherer meinte, es sei eine seltene Chance, solch wunderschönen vom Aussterben bedrohten Jakobschafe zu bekommen. Sie hätten am Mittwoch wegen Aufgabe der Besitzer geschlachtet werden sollen. Ich finde es wirklich gut, dass der Schafscherer die Vermittlung in Angriff genommen hat, er hat alle ca. 5 Schafe (incl.Bock) unterbringen können an gute Plätze. Er hat mich überzeugt mit dem Argument, dass ich mit ihnen "a groß' Freid ha'm werd'".

      Deine Dorischwester

      Löschen
  3. well done!
    perfekte lösung für alle, die man so gar nicht lange im voraus hätte planen können.
    Glückwunsch an die 'schafmutter'.
    das gute händchen und vor allem das große herz hat sie ja ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebste Carola, für diese Engelsbeflügelung bezüglich dieser aufregenden Advents-Geschehnissen vor Bethlehem!

      Löschen
  4. Very beautiful sheep! They are in good hands.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, Ramona!

      Today a wonderful letter from Northern Illinois arrived here with so charming drawings!

      Löschen