Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Dienstag, 15. März 2016

Nochmal Schafbock Don Bosco

Unter dem Schutz vom Erzengel Michael
Auch das Schwere gehört zum Leben treuer Schafhirten:

Heute Morgen wurde der tote Körper Don Boscos von der Tierverwertung abgeholt. Hier für meine Erinnerung und unter anderem auch zur Information mein Bericht ans umliegende Dorf und andere.

Foto links: Don Bosco - in weiße Tücher gehüllt - unter dem Schutz von Erzengel Michael und dem heiligen Wolfgang  (orange Blechfigur links).

Doch der Reihe nach:

 Nachdem das liebe Tier am Freitag Abend unter tieräztlicher Aufsicht verstarb, erfuhr ich, dass die für solche Fälle kostenlose Abholung des Tierkadavers durch die Tierkörper-Entsorgung erst am Montag stattfinden könne. Da Don Bosco an keiner Infektionskrankheit, sondern an einer für Schafböcke sehr häufugen tödlich und rasant verlaufenden Harnröhren-Verstopfung durch Urinsteine gestorben ist, beschloss ich kurzerhand, dem Tier eine würdige Erdbestattung - wie meinen verstorbenen Hunden - an einem stillen Waldrand-Plätzchen auf Xavers Privatgrund der reinigenden und schützenden Erde zu übergeben. Am und um den Hof gibt es soviel Leben und Bewegung, Hühner, Spatzen, Katzen, Mäuse, große Mäuse  - es war mir unangenehm, mir vorzustellen, dass erst Tage später das Schaf vom Hof abgeholt würde.

Ich holte für die Eingrabung Hilfe aus Erithrea. Vier Freunde aus Afrika sagten sofort zu: "Jetzt oder morgen?" "Am besten jetzt!" "Hast du 10 Minuten Zeit zu warten, wir sind gerade noch in der Bibel-Lesung." "Gerne, selbstverständlich!". Im Zimmer der Freunde prangen schöne Drucke von der Gottesmutter Maria, Johannes, Josef und vom auferstandenen Christus Jesus. Sie zeigen mir ihre Bibel mit erithreanischer Schrift: "Ist gut?" "Sehr gut - wunderbar!" So sind sie!

Eine Viertelstunde später geht's auf zum Gnadenhof Xaverhof. Wir leben ja alle aus der Gnade - -






Nach einer guten Stunde war die Arbeit beendet. Ich war in der Zeit noch bei der Stallarbeit und war enttäuscht, nicht mehr dazu gekommen zu sein. Doch unsere feinfühligen Eritheaner (sie sind dafür bekannt), hatten unaufgefordert einige Aufnahmen mit ihrem Handy gemacht, aus denen ich entnehmen konte, dass sie unter Xavers Anleitung das Loch tief genug gegraben haben und den Körper schön und entspannt hineingelegt haben.

Am meisten rührte mich der "Salut" von Jonas an:





Schnitt - -

Am nächsten Morgen (Sonntag) kam zu Xaver die Polizei. Jemand hat uns angezeigt: "Totes Schaf eingegraben!!" Xaver berichtete es mir, als ich nachmittags zum Hof kam. Ich setzte mich sofort mit dem Sachbearbeiter telefonisch in Verbindung. Mir war wichtig, erstmal den Xaver und die Erithreaner aus der Sache rauszunehmen und alles der Wahrheit entsprechend auf "meine Kappe" zu nehmen. Der Polizist zeigte sich sehr freundlich und verständnisvoll, auch für meine persönlche Situation. Er machte mir den Vorschlag, gleich am Montag-Morgen selber beim Landratsamt anzurufen, die Sache zu schildern und weitere Schritte zu klären.

Im Gespräch mit der zuständigen Sachbearbeiterin vom Landratsamt wurde ich - auch wieder sehr freundlich und mit echtem Mitgefühl - informiert, dass wegen des Seuchen- Schutz-Gesetztes (Wiederkäuer dürfen nicht eingegraben werden, sondern müssen der Tierkörper-Entsorgung übergeben werden - Hunde jeder Größe, Katzen, in verschiedenen Fällen auch Pferde KEIN PROBLEM) keine andere Wahl besteht, als Don Bosco schnellstmöglich zu "exhuminieren" und der Tierkörper-Entsorgung zu übergeben. Man zeigte Verständnis dafür, dass ich erst noch versuchen musste, ein Helferteam aufzustellen - die Erithreaner kamen für mich wegen der Komplizierheit der Situation keinesfalls in Frage, wofür auch absolutes Verständnis gezeigt wurde.

Bis zum Nachmittag kam das neue Helferteam vor Ort: Xaver und Friedel, Karin und Max. DANKE. Alles ging den Umständen entsprechend gut vonstatten.

Inzwischen im Stall: in der Märzensonne friedlich wiederkäuen.

Nochmal sah ich Don Boscos friedlichen Kopf und sein reines Gesicht und streichelte ihn zärtlich - unangegriffen trotz des schwer verletzten Körpers, aus dem nun Wasser quoll. "Du bist ein schönes gutes braves Schaf". Ein mit Xaver aus früheren Zeiten befreundeter Metzger i.R., der durchaus tierfreundlich eingestellt ist, stand still neben mir.
 Er informierte uns nochmal über einen schnellen und reibungslosen Ablauf der Entsorgung, und über die häufige Schafbock-Harnrören- Verstopfung und deren plötzlichen unaufhaltsamen Verlauf, worüber er gut Bescheid wusste. "Es war gut, dass du einen Tierarzt dabei hattest und eine Diagnose!"
Danke!

Ich hoffe, mit diesem Bericht auch für den Anzeigenden ausreichend Hintergrund-Infos  vermittelt zu haben.

Heute gelesen:

Und ist meine Haut noch so zerschlagen und mein Fleisch dahingeschwunden, so werde ich doch Gott sehen. (Hiob 19, 26)

Von Rosi gefunden:

"Am Sterben und Tod der Tiere können wir viel für den Menschen lernen".





Kommentare:

  1. sehr guter und ausführlicher bericht, soll der anzeiger nur daraus lernen!! er hätte dich ja auch selber ansprechen können, anstatt es hinter deinem rücken zu machen.
    die babybilder von DON BOSCO sin so süß, ein richtiger hinkucker, danke
    lg elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine Empathie, liebe Adelheid.

      Beim Kampf um Ottos Krönung sind so manche Schwierigkeiten zu meistern. Sich nicht aus der rechten Bahn werfen lassen, standhaft bleiben und, wo notwendig, Frieden wahren, so weit es an uns liegt.

      Löschen
    2. liebe theodosia, wir wollem niemand böses!

      DON BOSCO wird nicht gehäkselt, sondern verbrannt, weil er krank war, er darf gar nicht zur verwertung aufbereitet werden, glaub ich, frag einfach den tierarzt! seine seele ist bei timmi im tierhimmel und das ist gut so!
      xaver soll sich keine sorgen machen.

      danke an die freundlichen beamten, da kriegt ihr keine schwierigkeiten mehr, ihr habt ja dann doch alles richtig gemacht!

      die fotos sind wirklich sehr wertvoll!!!!!!!!!!!! bin froh das ich sie jetzt auch habe!!!!!!!

      lg adelheid

      Löschen
    3. Das hast Du so tröstlich gesagt! DANKE! Ich hatte fei auch schon (sogar mehrfach) die Botschaft von "alles richtig gemacht" erhalten, und sofort war meine Seele ganz ruhig. Ottos Krone lebt! Sich vom richtigen Seelenwart führen lassen.

      Löschen
  2. Ja, seine Seele ist ja jetzt im Glück, und da ist der Körper nicht mehr so wichtig. Hast du alles sehr schön ausführlich geschildert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Antwort "makes my day", liebe Sylvia!

      Löschen
  3. ich habe schon dringend auf Deinen Bericht gewartet!
    Schön, dass es menschliche Behörden gibt.
    das mit den Wiederkäuern ist mir neu.
    Weisst Du, welche Bakterien etc. denn da so gefährlich sind?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Gesetz hängt laut Landratsamt mit der Rinderseuche BSE zusammen. Don Bosco wäre keine Gefahr gewesen. Aber es gibt hier für die Behörden keinen Spielraum, wenn so eine Anzeige vorliegt.

      Durch solch ein Gestz will (=muss) verhindert werden, dass jemand wild seine seuchenkranken Klauentiere verscharrt.

      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. wir haben uns mal überlegt, woher die Xayverhof-Attacken kommen. In einem Dorf, das haben wir hier mal mit einem Bauern erlebt, gibt es oft heftige Eifersüchteleien. Und der Xaver ist dank Dir in den Zeitungen.

      Löschen
    3. Eure Überlegungen und Erfahrungen entsprechen auf jeden Fall den Tatsachen.

      Der Gnadenhof Xaverhof (Hajo Bach: "Pilgercamp") ist mittlerweile eine absolut öffentliche Angelegenheit. Wir munkeln auch nicht im Dunkeln und graben nachts ein und aus :)

      "There are always No-sayers" hat mal die Ramona aus Northern Illinois gesagt. Wie wahr! Den Xaver und den Xaverhof haben verschiedene Gierige und Neider schon seit ewigen Zeiten im Visier, da gibt es jede Menge G'schicht'n - und es scheint immer noch so zu sein.

      Doch es gibt ja auch einen Schutz. Mit den Blechfiguren an der Nordseite habe ich seit dem großen Pilgerfest versucht, ein Zeichen zu setzen, und Xaver möchte noch mehr davon :)

      Und die Schafe kann man von der B85 aus gut sehen, und viele sagen mir, dass sie immer hinschauen.

      Viele Leute wertschätzen die Figuren und die Schafe/Pony.

      So machen wir auch unterstützende, freundliche und positive Erfahrungen mit dem Umfeld.

      Das fordert natürlich auch wieder die "No-sayers" heraus.

      Löschen
    4. I am a YES-sayer, at least what you sisters is concerned about

      Löschen
  4. Liebe Dori,

    ich finde heute keine Worte, aber ich bin in Gedanken bei dir und bei all deinen wunderbaren Helfern!

    Dein Pilgerbruder Rudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, lieber Rudi - auch ohne Worte fühle ich eine wunderbare Brüder-Schwesterlichkeit über Zeit, Raum, Alltag, viele Aufgaben hinweg.

      Deine Pilgerschwester und Schafhirtin Dori

      Löschen
    2. Liebe Dori,

      ich bin in Gedanken bei dir und schicke dir Fotos von Blumen aus der Natur.

      Ich bin ganz beseelt von Liedern, die wir auf einen Benefiz-Konzert im Juni in Cham singen.

      Wir - das ist der Chor "Lehra und mehra" unter der Leitung den begnadeten Chorleiters Andreas Ernst.
      Ich versuche mich dort seit einigen Chorproben - nicht ganz einfach mit vierstimmigen Gesang und in mehreren Sprachen.

      Das Dir per Mail zugesandte Lied ist für deine Freunde und Helfer als Vergelt´s Gott gedacht.

      Liebe Pilgergrüße

      Rudi

      Löschen
    3. Die Märzenbecher und das Lied sind ganz ganz wunderbar und wunderschön lieber Wunderbruder und Wundheilbruder Pilger Rudi! Danke! Du singst da mit? Phantastisch!!!

      Löschen
  5. Lieve Dorie,veel lieve mensen die mee voelen in je verdriet
    je foto,s laten zien en voelen dat je niet alleen bent in je verdriet.
    Ik denk aan je Dorie.......
    lieve groet
    Christiene.

    Dear Dorie. many lovely people who sympathize in your sorrow
    your photo's show and feel that you are not alone in your grief.
    I think of you ....... Dorie
    with kind regards
    Christiene.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Dorie, viele schöne Menschen, die Ihren Foto-Show bekommen sympathisieren und das Gefühl, dass Sie nicht allein in Ihrer Trauer.Ich sind denken an Sie Dorie ....... lieben Gruß Christi Alpine.

      Liebe Christiene, liebe Menschen helfen und bringen Licht. Du bringst auch Licht, "Christi Alpine"! Dank und liebe Grüße! Die kleine Herde ist glücklich und gesund, so habe ich nicht länger zu klagen - Dori aus dem Wald

      Dear Christiene, lovely people help and bring light.You bring light, too, Christi Alpine! Thank you and kind regards! The small flock is happy and healthy, so I have not to claim too long - Dori from the forest

      Löschen