Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Mittwoch, 11. Mai 2016

Sucht jemand die Dori?

Du findest sie im Taubenschlag. Sie füttert gerade die Taubenbabies.

 Heute ging der fünfte Taubenkinder-Füttertag zu Ende. Die Kleinen machen sich recht gut, bekommen immer mehr Federn und haben schon gelernt, dass sie mich anbetteln können, und ich sie auf meinen Schoß setze und ihnen per Fingerspitzengefühl die Körner eingebe. Ich mach das so, wie wenn ich einen Pelikan füttere - ihr versteht, was ich meine: Schnabel aufsperren, Körner in den unteren Schnabel - - - Taubenkind schluckt. Ich darf bereits zu Hirse- und Weizenkörnern kleine Maiskörner und kleine Erbsen zufüttern. Dazwischen gibts immer mal ein Trinkwasser-Eintauch-Ritual. Alles nach Gefühl. Ich widme der Jungvogelfütterung täglich zweimal etwa 40 Minuten.    

 Fotos: Adelheid

Kommentare:

  1. 2x40 Minuten Glück. wie reich Du bist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast wirklich gesagt, was ich in diesen 2 mal 40 Minuten empfinde! Da bin ich ganz im Hier und Jetzt und bekomme etwas zurück, was ich einfach nur Babyglück nennen kann. Alle Babies sind süß! Hoffentlich schaffen sie es. Das ganze erinnert mich auch an Mai-Frühgeburt....mein erstes Engelkind....

      Löschen
  2. Ich bin extra trotz Balkon an den Computer gegangen weil ich neugierig war. So süße Taubenbabies mit niedlicher Dorimama

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Dori,

    wünsche Dir eine glückliche Hand bei der Taubenaufzucht.
    Wir haben unsere TAube, welche einen gebrochenen Fuß hatte, letztes Jahr leider nicht durchgebracht.
    Allerdings haben wir einen gravierenden Fehler bei der Fütterung gemacht,
    weil wir uns nichtgenügend ausgekannt haben.
    Das tut Stevan und mir heute noch sehr leid.

    Die Hl Elisabeth hat einen schönenPlatz bei mir in Rattenberg bekommen.
    Weißt du schon, wie ich es begleichen kann- es wird nämlich Zeit!

    Ich wünsche Dir ein schönes Pfingstfest

    VG
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth,

      auch ich denke oft an Eure, unsere Wildtaube. Auch bei meinen Taubenküken ist noch nicht sicher, ob sie tatsächlich durchkommen.

      Ich habe Rat von einem Taubenkenner bekommen, den ich Euch damals aus Unkenntnis noch nicht geben konnte. So wart ihr mit eurer Liebe allein und habt alles getan, was in Euren Möglichkeiten stand. Ich glaube fast, die Taube ist an einer Infektion in Folge des Bruchs gestorben! Vielleich war es besser so. Sie ist gen Himmel geflogen, wo der rechte Platz für sie ist.

      Ich tu mich immer so obi mit den Tauben, habe diesen Winter über 20 Tauben verloren, lauter Tragödien und etliche hochtalentierte Lieblingstauben. Es war eine schlimme Phase, und ich wollte echt aufgeben, als nun unsere letzte hoffnungsträgerin erschlagen wurde (böses Brett!). Doch die Kleinen fordern Leben!

      Schön, dass Elisabeth einen so würdigen Platz gefunden hat!



      Viele Grüße,
      Deine Nacht-barin Dori :)

      Löschen
  4. du päppelst die jungen täubchen schon hoch, bist doch eine gute MAMA!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz lieben Dank für die empathische Ermutigung, Adelheid!

      Löschen