Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Sonntag, 6. April 2014

Herbert - von Ei bis Hahn mit einer richtigen Mama

Das ist Herbert. Ich kenne ihn von Ei an. Er war ein schönes, rosafarbenes Ei. Henne "Glucki" brütete es in 21 Tagen aus. Er schlüpfte im August. Ramona war an dem Glückstag dabei.

Er hatte noch ein schönes hellgelbes Geschwisterchen, doch es konnte in der harten Welt im Kampf ums Futter leider nicht lange überleben.






Wenige Tage nach dem Schlüpfen:

video

Nun schon draußen, Gluckis schützende Flügel beschirmen vor anderen Hühnern:
video


Seine Mama kümmerte sich rührend um ihn. Damals nannte ich ihn "Sternchen". Wir wußten nicht, dass er einst "Herbert" würde.

Nachts schlief er geschützt unter Gluckis Flügel.

So konnte er natürlich und mit großem Aufwand von seiten Gluckis glücklich heranwachsen, immer bei der Mama.

Im Herbst war er schon ein richtige junges Huhn. Aber noch kein Herbert!

Im Winter ist er dann der Herbert geworden. Auf einmal gab es kleinere und größere Streitereien mit Hahn Hansi. Aber die beiden kommen inzwischen in ihrer Ordnung gut miteinander klar und schlafen auch mit den Hühnern im selben Stall.

Hansi verscheucht Herbert - Scho Seppe sieht zu. Er wird einen Moment später den Herbert mit seiner warmen Schnauze kurz beschnuppern, aber so schnell war meine Digicam leider nicht.

Herbert (hinten) nimmt Abstand von Hansi (vorn) und stellt sich auf ein Bein, Zeichen von Unterwerfung

Kommentare:

  1. Herbert ist ein hübscher Hahn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Sylvia!

      Den Herbert wollten schon mehrere Leute haben oder kaufen. Aber weil er und Hansi doch recht gut miteinander auskommen, besteht keine Option, ihn vom Xaverhof weg zu geben.

      Ein ähnliches - DOCH zum Glück lösbares - Problem wie bei Puma und Peterl. Jeder hat einigermaßen seinen Ort definiert, wo er friedlich sein kann.

      Löschen
  2. Antworten
    1. Cooles Bildchen, superschön! Ich freue mich auf weitere Gespräche/Timmispaziergänge/Kommentare, Frau Inuit!

      Löschen
  3. Hallo Dori,

    des hast Du wieder mal super schön beschrieben. Warum bist Du nicht Schriftstellerin oder Tierreporterin geworden? Du bist geboren dazu.

    LG Traudl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Traudl. Ich freue mich, wenn der Text verständlich und lebendig rüberkommt.

      Löschen
  4. Dori, don't you enjoy knowing your animals from birth? It gives me satisfaction to know I've taken care of them, well and for long.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. You are right, Thistle, this is a special good feeling. But the same I love all my foundlings, and those, who found to come to us....:) every story is unique, I know, you know, what I mean.

      Löschen
  5. it is wonderful how you know your chickens so well
    watch them grow
    and see how they change
    they really are gorgeous
    nice that they get along now

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, Tammie, whisperer in the nature!

      Löschen