Irgendwo an einem Ort, wo die Zeit still zu stehen scheint

Irgendwo an einem Ort, wo die Zeit still zu stehen scheint
Mit Schaf Jorinde und Franzhörnchen, dem Schweizer Bergschaf

Dienstag, 30. Januar 2018

Gibt es Schutzengel? Engelbuch Seite 9 und 10


Am Wegesrand: Der Engel mit rotem Gewand. Er gehört übrigens meiner Herz-Freundin Caro La!

Nachdem wir den Ortsbereich Fernsdorf verlassen haben, geht es am Engelweg durch ein kurzes und abwechslungsreiches Waldstück. Hier befinden sich in einigem Abstand der Engel im roten Gewand und etwas später der Engel im blauen Gewand.

Impuls zum Engel im roten Gewand von Altpfarrer ernst-Martin Kittelmann:

"Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen" (Psalm 91,11). Die Engel stehen für die Tatsache, dass wir persönlich jeden Tag von Gott bedacht sind. 

Im Engelbuch Seite 9 und 10, Gestaltung von Marco Göde Grafik/EDV

Impuls zum Engel im blauen Gewand von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann:

Gibt es Schutzengel? Müßig so zu fragen. Fragen Sie lieber: Wann durfte ich gestern oder heute die Dienste der Schutzengel erfahren? 

Diesen Impuls lieben Xaver und ich sehr. Wir können ihn schon auswendig und zitieren ihn manchmal mehrmals am Tag!  :)

Schutzengel, verborgen im Waldesdickicht...

Samstag, 27. Januar 2018

Am 3.Februar ist Lichtmess

Vorbereitungen für eine feierliche Lichtmess-Andacht
Hier ist ja einiges wieder los, in meiner Werk-Blech-Garage! Ein goldener Schein geht von dem Kinde aus, welches von einem Greis auf den Armen getragen wird, dahinter sehen wir zwei Marienfiguren und etliche Hirsche,und vor diesen Figuren eine Anzahl von Stall-Laternen! Die schönen Laternen sind eine Leihgabe der Gemeinde Kollnburg...für den 3.Februar....

Es geht um das Fest MARIA LICHTMESS.
Lichtmess ist am 2.Februar.

Zunächst die Bauernregel, die aber nicht nur für Bauern gilt: An Lichtmess um eine Stund'.

Das bedeutet: Der Tag ist am 2.Februar genau eine Stunde länger als am kürzesten Tag, dem 21.Dezember. Wenn wir das Tageslicht betrachten, dann ist es wirklich gerade um den 2.Februar besonders sanft und stark und schön, speziell zur Dämmerzeit.

Für den 3.Februar (Samstag) haben die Wolfgangspilger einen ökumenischen Gottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche in Ayrhof angesetzt. Mit dabei: Pfarrer Roland Kelber - mit der Gitarre - Viechtach, und Pfarrer Markus Meier, Viechtach. Vorher besteht die Möglichkeit, ein kurzes Stück (ab der Ortschaft Hof, Hof 4) mit Laternen am sogenannten Engelweg unter Begleitung von Pilgerführerin Hildegard Weiler anzupilgern. Nach dem Gottesdienst können die Besucher ihre mitgebrachten Kerzen nach altem Brauch weihen lassen. Mit Laternen geht es - wer möchte - in einer Lichterprozession wieder zum Ausgangort nach Hof zurück.

Treff: 

16.30 Uhr in Hof 4 zum Anpilgern
17.00 Uhr Gottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche.

Was im Volksmund Lichtmess außerdem ist: Am 2. Februar wurden früher bei den Bauern die Verträge mit den Knechten und Mägden verlängert.


Für den Gottesdienst hilft Xaver die Figur des Simeon vor der Kirche zu installieren.

Auch ein Impuls ist dabei. Xaver liebt Lichtmess: "Ab jetzt geht es nur aufwärts!"
Lichtmess ist im christlichen Kalender "Darstellung des Herrn".

Das Kind Jesus wird in den Tempel gebracht. Dort ist der greise Simeon, der auf den Messias wartet. Als er das Kind Jesus sieht, erkennt er seinen Erlöser und spricht: "Nun, Herr, lässt du deinen Diener in Frieden fahren, denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen." Eine ganz wunderbare Stelle (Lukas 2,22-30) ist das, finde ich. 

Blech, bemalt und mit echtem Blattgold

Freitag, 26. Januar 2018

Reicht das Heu? - - Alter Bauernspruch zum 25.Januar

 Januar: Xaver holt einen Heuballen aus unserer oberen Tenne.
Xavers Mutter Maria prägte mir nicht nur den Spruch ein: "Erst die Rinder - dann die Kinder!" sondern auch folgende Bauernregel:

"Paulus Bekehrung halb hinum halb herum." 
 Das heißt: am  25. Januar ist der Gedenktag der Bekehrung des Christenverfolgers Saulus in den Prediger und Apostel Paulus. Wenn heute die Hälfte Heu verbraucht ist ("hinum"), dann reicht es bis zur nächsten Heusaison ("herum").

Heutzutage kann man ja immer Heu zukaufen, wenn erforderlich. Doch ich denke, wir haben gut geplant, unser Heu könnte reichen. Erst im Oktober/November  können wir das nächste Sommerheu füttern, da es gut abgelagert sein muss.

Am besten und bekömmlichsten ist handgemachtes, ungepresstes Heu vom "späten ersten Schnitt" (=Altheu). Hier: Franzhörnchen mit selbatgemachtem August-Heu.
Hl. Fulgentius von Ruspe (467-532), Bischof in Nordafrika -  aus einer Bibeltext-Auslegung zur Bekehrung des Paulus:

Komm doch, Paulus, lass den alten Saul zurück, bald wirst du auch Petrus sehen [...] Hananias, berühre den Saulus und schenk uns den Paulus; verjag den Verfolger und sende den Prediger aus. Die Schafe werden keine Angst haben, die Lämmer Christi werden sich freuen. Leg dem Wolf, der Christus verfolgte, die Hände auf, damit er nun mit Petrus seine Lämmer auf die Weide führen kann.




Meine lieben Tiere -  die beiden Hunde unvergessen!! - lieben Heuvorräte!

Timmi
Lady
Puma

Donnerstag, 25. Januar 2018

8. Impuls am Engelweg: Sich beugen vor.....

Diesen Engel habe ich spassig "Engel Yoga" genannt :)

 Typisch: Engel in knieender Haltung. Nicht die Engel sind zu verehren. Sie geben Gott die Ehre. Vor nichts und niemandem anderen will ich mich beugen, als nur vor Gott allein.

8. Impuls am Engelweg von  Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann


Mittwoch, 24. Januar 2018

Schnee-Kronen

Elisabeth von Thüringen

Franziskus
Beide Blechfiguren befinden sich zur Zeit an der Nordseite zur Straße hin am Gnadenhof Xaverhof

Dienstag, 23. Januar 2018

In der Iglo-Hühner-Hundehütte

Durch den verschneiten Brennesselbogen geht es zum Hühner-Iglo.
Im Herbst hat eine tapfere Glucke ein lustiges Geheimversteck für ihre Eier gefunden. Sie hat es tatsächlich geschafft, sieben Küken bis jetzt heil durch den Winter zu bringen. Der Schnee macht alles sanft, und ohne Wind und Regen kann die Natur heute - Zitat Xaver: endlich aufatmen. Ich mache mich auf meine abendliche Hühner-Bettgeh-Runde. Diesmal mit Foto, denn ich möchte das lustige Familienleben im Hühner-Iglo fotografieren.

Hinter dem Geheim-Eingang piepst es sanft.

Da sitzt unsere braune Glucke. Mit dem Foto-Blitz erkenne ich eines ihrer schon ganz schön großen Küken. Es kuschelt sich an die Mutter. Noch sechs weitere Kinder hat die Glucke in ihrer gemütlichen Minihütte nachts untergebracht.

Nach einem langen Rangertag finden alle sieben Kinder stets instinktiv in ihre kleine Geheim-Hütte. Mutter "braune Glucke" treu dabei!

Gute Nacht! Morgen geht's beim ersten Tages-Licht wieder raus in die schöne Welt. Futter ist bereit!

Sonntag, 21. Januar 2018

Maria und Gabriel - Engelweg-Buch Seite 7

"Siehe, ich bin des Herrn Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast." (Luk.1,38)  Die Antwort, die Maria dem Verkündigungsengel gibt, entspricht voll der Botschaft, die der Engel ihr bringt. Maria wird zum Spiegelbild des Engels. "Mir geschehe, wie du gesagt hast." Um diesen letzten Gehorsam bitten wir auch im Vaterunser, wenn wir sprechen "dein Wille geschehe". Impuls auf der 7. Engelweg-Station von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann)

Chintha Angele ( Vereinsmitglied unseres Vereins Pilgerweg St. Wolfgang) empfindet die Haltung Mariens nach.
Mit Herz und Seele beim Engelweg-Aufbau im September 2017 dabei: Freundin Chintha Angele.
Das Engelweg-Buch wurde designed von Marco Göde, Grafik EDV, Viechtach, und ist sehr beliebt.

Freitag, 19. Januar 2018

Seite 5 und 6 im Engelweg-Buch

Im Engelbuch Seite 5 und 6



Bei unserer kleinen Pilgerwanderung am Engelweg kommen wir nach dem Ortszentrum von Fernsdorf zu den beiden nächsten Engel-Stationen mit den dazugehörigen Impulsen von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann......

Diese beiden Engel sehen aus, als ob sie auf Morgenrot- und Abendrot-Wolken sitzen. - - - - IMPULS: "Dein heiliger Engel sei mit mir, dass der böse Feind keine Macht an mir finde", so beendet Martin Luther sein tägliches Morgen- uns Abendgebet. Diese Bitte möge auch Ihnen täglich neu zur Gewissheit werden. 

Seht euch mal den superblauen Himmel an! - - - IMPULS: "Weißt di wieviel Sternlein stehen an dem blauen Himmelszelt?" In Anlehnung an dieses wertvolle Kinderlied möchte man fragen: "Weißt du wieviel Engel wirken in der weiten Welt?"

Donnerstag, 18. Januar 2018

Bei Schneetreiben am Xaverhof

Da hat es sich doch der Puma schön eingerichtet in seiner Heuhöhle, während vor seinem Lager die Flocken wild umhertreiben!

Während ich den Stall und den Vorplatz  fertig mache, warten die Schafe und Scho Seppe draußen ganz ruhig auf Einlass.

Gleich dürft ihr rein, ich mach ja schon!

Ich ziehe Schnee dem Starkregen vor!

Für morgen ist ein Orkantief gemeldet.

Wetter heißt Wetter, weil es macht, was es will! Wir können nur mit unserer Ordnung antworten und all dem Treiben ein Stück Fürsorge und Lebendigkeit entgegensetzen.


Puma hat es sich gemütlich eingerichtet, während vorm Heulager die Flocken wild umhertreiben.
Geduldig und ganz still warten die Schafe auf Einlass in ihren frisch zubereiteten Stall.
Franzhörnchen (links), Fee, Flocke, Gobi, Donna und hinten Scho Seppe: Jetzt aber rein!
Mein Yak!
Im Heu ist all die Sonne gespeichert, die es zum Trocknen aufgenommen hat, und füllt die Bäuche der Tiere mit wohliger Wärme. (Info von Gelia)
Die Schafpopos unserer Mählis sind pickobello!
Schaf Nannerl - Rechts oben auf dem Abgrenzungszaun zum Kinderzimmer sitzen Huhn Entchen und ihr Sohn (sein Name steht noch aus...).
Stella, Kleopatra und Franzhörnchen
Xaver bringt frisches Quell-Wasser...
...und schafft mehrere von Dori voll geladene Schubkarren weg. Daher die sauberen Schafe! Danke, Xaver!
Nachdem alle Hühner, Tauben, der Puma, das Pony und die Schafe versorgt sind, mache ich mich auf den verschneiten Heimweg nach Viechtach, nicht ohne noch einen Umweg zur Blossersberger Katzen-Fütterung. Mein tägliches Ritual!

Mittwoch, 17. Januar 2018

Am Engelweg - Engelheft Seite 4




































Am rechten Pfosten einer Tourismus-Info-Tafel vom Naturpark Bayerischer Wald befindet sich eine Engelfigur mit Segen spendenden Händen, farbig gestaltet mit Wachskreiden auf rostigem Blech. Im Hintergrund erkennt man den markanten Zwiebelturm der Fernsdorfer Kirche.


Impuls von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann:

Gottes Engel brauchen keine Flügel - Engel begegnen uns auch in Menschengestalt. Ist Ihnen heute jemand begegnet, der für Sie ein Engel war?

Seite 4 im Engelheft - Die grafische Gestaltung aller Seiten im Engelheft sind von Marco Göde, EDV/Grafik, Viechtach

Montag, 15. Januar 2018

Betrachtungen am Engelweg (im "Engelheft" Seite 3)


Dieser Engel ist an der Hauswand vom Xaverhof angebracht. Dazu der Impuls von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann:

Es müssen nicht Engel mit Flügeln sein, die Engel. Sie gehen leise und müssen nicht schrein. Oft sind sie alt und hässlich und klein, die Engel. Sie haben kein Schwert, kein weißes Gewand die Engel. Vielleicht ist einer, der gibt dir die Hand, oder er wohnt neben dir, Wand an Wand, der Engel.

Alle Engel mit Impulsen vom Engelweg zwischen Fernsdorf und Ayrhof gibt es auch jetzt als Engelheft.

Samstag, 13. Januar 2018

Am Engelweg - Engel, die uns begleiten (1 und 2)

Es gibt nun ein Begleitheft zum Engelweg


 Liebe Engelweg-Freunde,
in den folgenden Posts möchte ich mit euch virtuell-betrachtend anhand der Engelfiguren und der dazugehörigen Impulse von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann den Engelweg entlang gehen. Der Engelweg verläuft von Fernsdorf nach Ayrhof im Bayerischen Wald und wird voraussichtlich noch bis nach Lichtmess (2.Februar) stehen.

Der Engeweg wurde am 29.September, das ist der Michaelistag, mit einer Pilgerwanderung und einem Gottesdienst eingeweiht. Foto: Bürgermeisterin Josefa Schmid (Engelheft Seite 1)

 1. Impuls: "Gott hat die lieben Engel geschaffen, dass sie seine Gehilfen sein sollen, die helfen, die Welt regieren und schützen." (Martin Luther). Zu Engelsdiensten bin auch ich berufen. Gehe ich achtsam um mit Menschen und mit der ganzen Schöpfung?

Engelheft Seite 2

Donnerstag, 11. Januar 2018

Wanderer über dem Nebelmeer - nach einem Gemälde von Caspar David Friedrich


Diesen "Wanderer über dem Nebelmeer" stellte heute Mittag mein Sohn Johannes dar, ohne sich das Originalgemälde von Caspar David Friedrich - Inbegriff der Romantik - vorher angesehen zu haben. Er hatte das Gemälde als "Grundwissen" im Kopf abgespeichert. Das Fotoshooting ist ein Gruß an die spendable Mantelspenderin aus Leipzig. Ausgesucht wurde das edle Stück mit Isabel in Frankfurt.


Das Gemälde von Caspar David Friedrich