Die Schafhirtin und ihre Schafe

Die Schafhirtin und ihre Schafe
Oma-Dori mit Lena - Foto: Segler

Dienstag, 13. November 2018

"Die Rosenvision" fehlende Tafel neu erfunden


"Die Rosenvision" Acryl auf Holzplatte
 Nachdem ich tagelang das ganze Haus nach der Tafel "Die Rosenvision" für die 24 Bild-Tafeln "Advent in der Einöde" mehrmals durchforstet habe, entschloss ich mich, das fehlende Holzbild neu aus dem Handgelenk geschüttelt herzuzaubern.

Sie sind ein bisserl groß, die Kühe, aber ich finde, sie sehen irgendwie lebendig aus. Da wir uns im Frühwinter befinden, liegen unter den noch tragenden Apfelbäumen etliche Äpfel für Hungrige bereit. Ein schönes Geschenk der Natur!
Die Rose als Vision
Vorstufe des Holzbildes
Irgendwo im Haus muss sie eigentlich sein, die Holztafel von der Rosenvision....

Impuls zur Rosenvision:

Gott kommt in unsere Bedürftigkeit. Aus dem Misthaufen unserer Fehler und Schwächen lässt er die Rose wachsen Er bringt in unsere zerfallene Existenz  den heiligen Geist, der unsere Dunkelheit licht macht.

Montag, 12. November 2018

Der "Advent auf der Einöde" kommt näher!

Holztafel "Engel überm Alpendorf"
Das Projekt "Advent-auf-der-Einöde" nimmt Formen an! Die Impulse von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann zu den 24 bemalten adventlichen Holztafeln sind fertig gestellt und werden demnächst ausgedruckt und laminiert, um sehr bald an 24 Einödhöfen mit je einer Bildtafel angebracht zu werden.

Der "Advent-auf-der-Einöd-Weg" verläuft (teilweise am Wolfgangsweg) - in zwei Weg-Angeboten:

1. Einöd - Rundweg

vergleiche hierzu auch diese Karte mit der roten 12: 
https://wandern.arberland-bayerischer-wald.de/routenplaner/samples/details.php?id=49067

2. Einöd-Langweg

Am Baierweg von Ogleinsmais nach Waldhof

3. Zwei einzelne Anwesen:

Familie Hodl mit ihren Tieren im Pröllerwald
Gierlwilli, der Biobauer und Schnapsbrenner


Andacht auf der Berging-Kapelle:

Dienstag, 27.November, 16 Uhr

ab 15.30 Uhr Punsch und Plätzchen vor der adventlich geschmückten Kapelle 

Einige Bildtafen - gemalt 2001 für ein caritatives Projekt - sind frisch aufgefrischt, wie hier "Engel überm Alpendorf"



Erster Vor-Hinweis in der Presse   "Viechtacher Bayerwald Bote" vom Freitag, den 9.November 2018:

Adventsprojekt von Stuffer  
Kollnburg.Dorothea Stuffer hat in der Adventszeit wieder ein neues Projekt mit 24 Holzbildern gestartet. Die temporäre Aktion heißt "Advent-in-der-Einöd-Weg" und besteht aus einem Rundweg um Kollnburg (Rechertsried - Ramersdorf - Stein - Hinterviechtach - Öd - Kollnbug), einem Langweg auf einem Stück des Baierweges (Ogleismais - Hochstraß - Waldhof) sowie auf zwei Höfen (Familie Hodl im Pröllerwald bei Dörfl und Willi Gierl in Tafnern). Dazu findet am Dienstag, 27.November, um 16 Uhr eine Andacht mit Pater Josef und dem Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann statt. Treffpunkt ist die Berging-Kapelle unterhalb von Münchshöfen auf der Straße nach Kollnburg. Bereits ab 15.30 gibt es Punsch und Plätzchen. Die Kapelle wird von Familie Bielmeier adventlich geschmückt. -vbb

Samstag, 10. November 2018

Wir sind einen Tag vor Martini - Wolfsausläuten

Morgen ist Martinstag. Bis zum Stall hören wir das Wolfsausläuten der Hirtenbuben.

Nachdem die Tiere fertig versorgt sind, mache ich mich auf den Heimweg. Ich habe sie schon vom Dorf her läuten gehört: Die Wolfsausläuter!

Ich liebe diesen alten Brauch! Eine Gruppe von Kindern hat sich mit etlichen Kuhglocken verschiedener Art und einer Weidengerte ausgerüstet und zieht bimmelnd durchs Dorf. Vor den Häusern machen sie halt, um ein uriges Gedicht in urbayerischer Mundart vorztragen. Zum Schuss wird nochmal kräftig gebimmelt und mit der Weidenrute auf den Boden geschlagen.

Das Leben der hiesigen Hirten in früherer Zeit war sehr hart und voller Entbehrungen. Der Lohn war gering. An Martinstag="Martini"  (11.11.) war Ende der Weidehaltung, und somit kam die ersehnte Ruhepause und der Lohn und vielleicht noch eine Suppe, die meist jedoch nicht besonders schmackhaft war. Das alte Hirtengedicht beschreibt die Situation:


 Heute Abend begegne ich gleich zwei Wolfsausläut-Gruppen!

Wolfsausläuten in Fernsdorf 
Wolfsausläuten in Blossersberg
Auch der Xaver war früher Wolfsausläuter und kann das Gedicht noch ziemlich auswendig: HIER

Freitag, 9. November 2018

Part "Langweg" am "Advent-in-der-Einöd-Weg"

Wäre zwar ganz interessant gewesen,
Auf unserer Projektforschungstour "Advent auf der Einöde" machen Adelheid und ich uns nach Fertigstellung des "Rundweges" von Einödhöfen nun ab Kollnburg steil links hinunter nach Karglhof. Dort begegnen wir aber nur "Abgründen", das heißt, "Advent auf der Einöd" wird allzu skeptisch und vorsichtig beäugt. Wir ziehen weiter.

aber doch nicht ausgewählt.





Alter baufälliger Schuppen
Wir beschließen also, lieber von diesen Abgründen hinauf am Baierweg in die Waldeshöhen zu gehen, und es tun sich gute Hoffnungen auf!

Da ist zunächst der Gnadenhof "Erdlingshof" in Ogleinsmais am Baierweg, von dem ich bereits erzählt habe:

Dori und Esel am Erdlingshof
Von dort gehen wir weiter in die Bayerwaldhöhen nach Hochstraß, wo uns der  Anton Mader freundlich begrüßt. Er hat Weidekuhhaltung, Honig aus eigener Imkerei und einen neu erbauten kleinen Glockenturm, sein ganzer Stolz. Hier läutet der Hofbesitzer Anton Mader dreimal am Tag, nämlich morgens, mittags und abends das sogenannte "Tagesgeläut" zum Gebet. Wie wunderbar! Der Hof liegt ganz allein  da, die Glocke ertönt über die Höhen.

Beim Anton Mader auf der Hochstraß wird täglich das Tagesgeläut praktiziert.
 Gegenüber, über die Staatsstaße nach St.Englmar, liegt der "Bernhard". Anton Mader empfiehlt uns dringend, dieses sich zur Zeit in Renovierung befindende denkmalgeschützte Anwesen mit der uralten Kapelle zu besuchen und auch für "Advent in der Einöde" auszuwählen.
In ganz Bayern gibt es nur zwei solche Altkapellen aus dem 16.Jahrhundert.
Durchs Fensterchen gesehen...
Der denkmalgeschützte "Bernhard" hat eine alte Fensterbemalung im Fresco-Stil und wird derzeit renoviert.

Das Ende unseres Einödhof-"Langweges" am Baierweg ist der "Waldhof". Der liegt echt abgeschieden im Wald, so richtig einödig und hoch gelegen, mit schöner Aussicht ins Kollnburger Gebiet. Zur Zeit wird dieser alte Hof von zwei freundlichen Polen bewohnt.

Der Waldhof

Mittwoch, 7. November 2018

Sich mit Baby auf den Weg machen: Dori und Lena


Heute packte ich Lena nach Anweisung ins "Bondolino", weil Lena-Mama Sophie paar wichtige Dinge zu tun hat. Wir gehen eine Runde über den Marktplatz, und aus Weinen wird Schauen, und aus Schauen wird Schlafen. Nach eineinhalb Stunden Trage-Sport merke ich doch, dass ich OMA bin und freue mich auf einen entlastenden Stuhl.

Sonntag, 4. November 2018

Advent auf der Einöde: der Erdlingshof

Dori und Esel

Auf unserer Erkundung des "Advent-auf-der-Einöd-Weg"-Tour finden wir am Baierweg in Ogleinsmais den Erdlingshof. Ist hier vielleicht damals das Christkind geboren worden? Wir begegnen sehr freundlichen jungen Leuten, die sich mit vollem Einsatz und Liebe rührend um ihre 80 geretteten Haustiere kümmern, die alle in einem prächtigen Zustand sind. Das Motto des seit 4 Jahren bestehenden Hofes, der früher ein bäuerliches normales Anwesen war, heißt:

       "Für Mitgefühl entscheiden"

Zum Unterhalt sind Tierpatenschaften und Spenden notwendig.

Es gibt dort im Sommer sonntags auch Führungen für Besucher - die Tiere sind sehr zahm.


Wir bewundern die tolle Hltung von

Eseln, Ponies, Schweinen, Puten, Rindern, Hirschen, Hunden, Hasen, Ziegen, Schafen ...

Hier werden vorraussichtlich gleich 2 Holztafeln und tierwürdige Impulse angebracht werden!

Ein prächtiger Bulle wird neugierig.

Tierpfleger und Leiter Johannes mit dem freundlichen Hängebauchschwein und einem stolzen Putenhahn

Sie werden alle neugierig über unseren Besuch!

Glückliche Schweine

So leben Schweine hier bis zu ihrem natürlichen Ende.
Johannes: "Tiere sind fühlende Lebewesen, die ein Recht auf Leben haben!"

Samstag, 3. November 2018

Engel und Gemälde - Thomas hat mir ein Gedicht geschrieben



Mein Künstlerfreud Thomas war inspiriert von dem Bild "Die Heuspende" in Verbindung mit zwei neuen Blech-Engeln und hat ein Gedicht geschrieben, welches ganz wunderschön ist:


Liebe Dori, Deine Engel haben mich sofort zu einem Gedicht inspiriert:


         Dass Engel von Natur beflügelt,

         hat Dich von jeher schon beflügelt.

         Dass sie jetzt schillern gleich den Pflanzen

         und im Dämmerlichte tanzen,

         dass sie von Farben satt durchdrungen,

         in Rot und Grün und Schwarz verschlungen,

         sich bergend über Schafe beugen,

         davon hier werden wir die Zeugen:

         Die neue Generation

         von Engeln:  Flieget sanft davon,

         Bringt Botschaft allen ird'schen Wesen:

         An Jesu Krippe werdet ihr genesen !


                        Ganz herzliche Grüße meiner
         spirituellen Künstlerfreundin  Dori,
                                     Dein Thomas
          



Donnerstag, 1. November 2018

"Advent auf der Einöde" - Andacht auf der Berging-Kapelle vorgesehen

Von Kollnburg aus geht es bergauf nach Münchshöfen, wo neben der Straße rechter Hand die Berging-Kapelle der Familie Bielmeier liegt.

Eine einführende Andacht zum Ereignis "Advent auf der Einöde" - ein Weg von Hof zu Hof mit dorigemalten Holztafeln und Impulsen von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann - findet am Dienstag, den 27.November um 16.00 Uhr statt. Ab 15.30 Uhr werden den Besuchern vor der adventlich geschmückten Kapelle Punsch und Plätzchen angeboten. Vielen Dank an Familie Bielmeier für die freundliche Vorbesprechung und Planung!


Das Anwesen "Bielmeier Alfred" in Berging
Diese hübsche Marienkapelle wurde von Familie Bielmeier, Berging,  erbaut.
Das Projekt "Advent auf der Einöde" mit einem temporären "Einödhof-Weg" entsteht zur Zeit in Zusammenarbeit des Vereins Pilgerweg St.Wolfgang und der Gemeinde Kollnburg.

Dienstag, 30. Oktober 2018

Das Herbstgesicht


Vorm Eingang von Snoopy's Zuhause habe ich einen von Kinderhand gebastelten Leuchtkürbis mit brennender Kerze gesehen. Als ich heim gekommen bin, habe ich gleich drauflos gebastelt! Ich hatte noch den großen Erntedank-Kürbis vor Ort. Eine Kerze reinstellen - fertig ist das Herbstgesicht!

Leuchtgesicht vor die Tür ins Freie stellen
Vorm Stufferhaus
Bei Tag - mit Vogelfrau

Sonntag, 28. Oktober 2018

Weitere Erkundungen für den "Einödhofweg"


Dieses denkmalgeschütze "Edenhofer-Anwesen" ist mindestens 300 Jahre alt. Es liegt in Rechertsried direkt neben dem Kilgerwirt, der Euch gerne jeden Mittwoch bein Kesselfleisch-Essen oder am Wochenende bei einer zünftigen Bayerwald-Mahlzeit viel über diesen Hof berichten kann. Innen ist das Anwesen in einem sehr guten Zustand. Es wurde mittels staatlicher Unterstützung renoviert und ist derzeit im Besitz einer Dame aus Erlangen, die ab und zu hier ihre Zeit verbringt.

Der Kilgerwirt und seine Frau kennen sich überhaupt sehr gut aus mit den Geschichten der umliegenden Höfe! Er ist übrigens ein Cousin vom Xaver!
Das alte Edenhofer-Anwesen in Rechertsried
Geht der demnächst frischgebackene "Einödhofweg-Wanderer" durch ein kurzes Waldstück, welches ich noch erkunden muss, stößt er auf den Wolfgangsweg und steigt über Schwab - Ramersdorf (Penzkofer-Anwesen und Bielmeier-Bernhard-Anwesen) hinauf durch Wald und Auen, vorbei an so manchem Weg-Kreuz, begleitet vom "W" des Wolfgangsweges nach Stein (Langerbauer und Hanslbauer). Durch den Wald ght es dann über die "Einsiedelei" weiter nach Münchshöfen, wo er mit etwas Glück beim "Wurzelsepp" kurz einkehren kann.. Dort biegt der Wanderer vom Wolfgangsweg ab - der würde auf den Pröller hinauf führen - und macht sich auf den Weg auf der Straße hinunter nach Kollnburg, seinem Ausgangspunkt. Das wäre der geplante erste Einödhof-Weg-Kreis von 16 Stationen. Acht Stationen des zweiten Einödhofweg-Kreises oder "Sterns" liegen geplant im schönen Kirchaitnacher Tal.

Möglicherweise kehrt der sportliche Wanderer nach seiner Ertüchtigung hungrig im Gasthaus zum Bräu ein Das schöne Lokal ist täglich zum Abendessen ab 17.30 Uhr und am Wochenende auch zum Mittagtisch geöffnet.

Das Penzkofer-Anwesen liegt am Wolfgangsweg nach Ramersdorf.
Hinweis-Schilder mit "W" und der roten "12", die den Wanderer begleiten, oberhalb von Ramersdorf. Unterhalb liegt das Anwesen vom Bielmeier Bernhard.
Das Anwesen vom Bielmeier Bernhard wird bereits im 11. Jahrhundert erwähnt, erzählt der Kilgerwirt.
Mit "W", der roten "12" und Blechschaf hinüber nach Stein und Münchshöfen
Das Schaf mal wieder frisch renoviert! (Foto: Adelheid)
Schönes Weg-Kreuz vor Stein
Die Pension Waldesruh liegt vom Hanslbauern wirklich sehr still am Wolfgangsweg.
Mit Snoopy und Sylvia besuche ich die Einsiedelei.

Ein besonderer und abgelegener Ort im Wald, wo Wolfgangsweg-Freund Volker Sierig desöftern "einsiedelt".
Vor Jahren lebte er dort ständig und einfachst mit seinem kleinen Sohn.
Ist er da, der Volker??
Dieses Blechschaf im Wald könnte mal wieder aufgefrischt werden!
Schöne Findelsteine am Waldweg nach Münchhöfen
Wegmarkierungen "W" und rote "12" im Wald
Die Kapelle in Münchshöfen, im Hintergrungd das Wirtshaus "Zum Wurzelsepp"
So weit habe ich also nun schon einiges für das Einödhof-Advents-Projekt erforscht. Das alles war bisher nur möglch mit Hilfe von Friedel, Adelheid und Sylvia. Danke auch an den Kilgerwirt, an Gelia und Karin und last not least an Bürgermeisterin und Wolfangsweg-Schirmherrin Josefa Schmid für gute weitere Ideen und Informationen!

Dieses Holzbild ist eines von 24 Holztafeln, die an den Höfen mit je einem spirituellen Impuls angebracht werden sollen.