Irgendwo an einem Ort, wo die Zeit still zu stehen scheint

Irgendwo an einem Ort, wo die Zeit still zu stehen scheint
Mit Schaf Jorinde und Franzhörnchen, dem Schweizer Bergschaf

Mittwoch, 28. Februar 2018

Seite 13 und 14 im Engelbuch

Das Design des Engelheftes hat Marco Göde EDV gemaxcht
 Blättern wir mal wieder eine Seite weiter im Engelheft des Engelweges, der auf vielfachen Wunsch noch bis zum Ende der Osterferien stehen wird.

Auf Seite 13 betrachten wir einen lebensgroßen Schutzengel an einer Holzwand eines Stallles und auf Seite 14 steht mitten in der Landschaft am Wegesrand unbeirrt ein Engel mit Schaf und Hund/Wolf und spricht "Fürchtet euch nicht!"

 Impuls zum Engel:

Auch Tiere haben Schutzengel. Im alten Russland sagte man, dass getötete Tiere von ihren Engeln sanft auf die Arme genommen werden und an einen besseren Platz gebracht werden.


Impuls: Der Engel steht an der Tür des neuen Jahres und spricht: "Fürchte dich nicht!"
Anmerkung: Dieser Impuls von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann erinnert auch daran, dass in der Bibel genau 365 mal daer Satz FÜRCHTE DICH NICHT vorkommt. Für jeden Tag einmal!

Montag, 26. Februar 2018

Kalte Grüße aus Sibirien - wir grüßen zurück!

Wie reagieren wir hier vom Xaverhof auf die momentane Kältewelle mit Ostwind aus Sibirien? Unsere Antwort: "Sind selber russisch gepolt!"
Mit meinem Rancherhobby bauche ich nicht in ferne Länder zu reisen, ich erlebe sie in Natura vor Ort- mal Anden, Peru, Katmandu, Griechenland, bella Italia, Russland, Moldavien, und Bavaria sowieso.
  Hier unsre aktuelle Väterchen-Frost-Geschichte:
Diese Zwerg-Glucke ist seit 8 Tagen dreifache Mutter. Sie führt ihre Küken zum Pferde-Kaffe-Tümpel zum Trinken (links unten). Der gefriert erst weit unter Null Grad. Zwerghühner sind sehr fit und selbständig und gewöhnen ihre Küken unaufhaltsam an jedewede Wildnis. Ist das mittlere Küken nicht ein niedlicher Spatz?
Bereits gestern abend haben wir aus Fund-Teilen die Ostseite des Schafstalls gegen die kalten Winde geschützt - mit Taschenlampen und unter Lebenseinsatz! Es gibt weltweit Menschen, die in ähnlich improvisierten Zelthütten wohnen....ohne Taschenlampen....
Nun können Junghahn Heiko und Entchen-Mama ohne eisige Zugluft weiter ihren geliebten Gutenachtplatz im Schafstall-Kinderzimmer besetzen.
Auch ein Zwerghahn und ein Zwerghuhn und Entchen- Junior und Gänschen -Junior dürfen weiter im Schafstall bleiben. Xaver: "Sie packen das!"
Puma ist Polarkater und genießt seinen Pelz und seine mobile bunte Kiste.
Die Sonne ist verschwunden, und Puma zieht mitsamt seine bunten Kiste in ein eigens gebautes Heu-Häuschen im Heustell. Warum nicht zu Xaver ins Haus? Puma: "Xaver heizt sowieso nicht, hier im Heu ist es wääärmer!"
Die Trinkwasser-Schüsseln bieten nur viertelstundenweise flüssiges Wasser. Der Rest ist Eis.
Welch ein Segen: noch fließt der Schafsbrunnen! Sobald der Schlauch, der von der Hauptquelle zum Brunnen führt, zum Stillstand käme, wäre es vorbei mit flüssigem Trinkwasser. Wenn es zum Stillstand käme, müssten wir ganz fix das Wasser ablassen, damit der Brunnen nicht gesprengt wird.
Dem Pony und den Schafen macht Sibirien gar nicht aus!
Xaver beginnt nun für den morgigen Tag ein Sonnenstudio ohne Ostwind-Zugluft für die Hühner aus Heupaketen zu improvisieren.
Ich denke: Gelungen!
Dori spielt probehalber Huhn. Die Tannenzweige isolieren echt gut!
Inzwischen haben Heiko und Entchen-Mama die Köpfe in die Flügel gesteckt.
Aber ob es in der Fichte für Junghahn Konrad und Huhn Brauni heute Nacht nicht doch zu kalt wird? Es hat bereits minus 9 Grad...
Gute nacht!

Samstag, 24. Februar 2018

Dekorationen auf Holzabfälle gemalt

Gesicht auf Holz-Rundabschnitt


 Da liegen schon seit einiger Zeit in meinem Malerzimmer einige Holzbrocken herum, die ich irgendwann bemalen wollte. Da ich noch Farbe vom Arber- Waldwildhirt-Bild bereit hatte, malte ich mit der übrigen Farbe heute mal einfach frisch drauflos. Die kleinen Deko-Arbeiten sind auch als Herumlieg-Kunst einfach zur Freude und zur Überraschung gedacht.
Tannenbäume auf Holzabschnitten, die anfallen, wenn Xaver Holz-Stempen für Schafszaun zuspitzt. - - Zwei davon für Rita aus Brasileien

Rose im Sonnenlicht für Monika

"Bär bärig" 

"Bär der Erkenntnis"
Herzensrose
Tisch-Dekorationen

Donnerstag, 22. Februar 2018

Ein Blech-Engel für Marion


 Dieser Engel in blauem Gewand mit leuchtenden Flügeln trägt liebevoll einen kleinen Hund. In der rechten Hand trägt der Engel einen Stift.

Ich habe diesen Engel Marion gewidmet, die einen Hund aus einer ausländischen Hunderettungs-Station zu sich aufgenommen hat, und die sehr wunderbare Berichte über unsere Pilgerweg-Ereignisse schreiben kann.

Danke, Marion!
Der Engel fliegt demnächst zu Ihnen!
Viele Grüße!



Und ein zweiter Engel mit Hund und Stift bleibt im Stufferhaus - hier vor dem noch unfertigem Arber-Waldhirt-Gemälde.

Mittwoch, 21. Februar 2018

Der Arber Wald-Wildhirt - - Gemälde fertig gestellt - und weiter gemalt ...


Vision Zukunft: Der Arbergipfel ohne die beiden Türme
Dies ist der Arbergipfel im Vorfrühling und in einer Zeit, als es die beiden "Kalte-Krieg-Türme" noch nicht gab oder nicht mehr geben wird. Gelia nennt sie etwas spöttisch, weil den Berg besetzend, "Pickel".

Ihr könnt die neo-historischen Bauten am König-Arber-Gipfel gerne  googeln, wenn ihr sie sehen wollt.

 Der Gipfel in diesem großformatigen Gemälde in Sepia-Öl-Acryl-Technik ist noch schneebedeckt, doch etwas unterhalb des "Aufstiegs" (heute Skipiste) strahlt bereits ein freundliches Vor-Frühlings-Grün.

Als ich Anfang Dezember 2017 mit diesen Bild begann, war mir bewusst, dass es nicht mehr Herbst sein wird, bis ich das Gemälde fertig gestellt haben werde. Der 6 Monate alte Janosch hat vor wenigen Tagen das Bild eingehend betrachtet - nun habe ich es fertig gemalt. Janosch, wollen wir mal eine Arber-Tour machen auf 1445 Meter Höhe?

Janosch betrachtet das noch nicht fertig gestellte Arberbild. Der Vordergrund zeigt hier die Figuren noch in Sepia auf Weißgrund ohne Colorierung....Das Bild wirkt wegen der Foto-Perspektive hier querformatig, ist aber in Hochformat. Hinter Janosch seht ihr vor einem Gemälde einen Blechund der Rasse"Elo".
 
Der Arber Wald-Wildhirt


Der Arber Wald-Wildhirt wandert mit seinen Tieren am Fuße des Arbers zwischen Bäumen und Felsenhöhlen in einer freundlichen Tal-Lage. Ich habe ihn Wildhirt genannt, weil da sind neben einigen Haustieren auch wild lebende Tiere mit ihm, die es zur Zeit im Bayerwald gibt. Vielleicht setzt er sich für ein friedliches Zusammenleben ein oder lebt es vor.

Tiere, die den Hirten begleiten: Luchs in der Höhle, Pony, Hund Elo. kleiner Hirsch, Hochlandrind, Schwein, Bärin mit Jungem (gefährlich! Anscheinend hier eben nicht!) und Hase vor der Höhle. Luchs und Hase gehen nicht mit, sondern sind Beobachter.
Luchs
Hase
Der Arber Wald-Wildhirt mit seinen Begleitern
Auf mehrfachen Wunsch hin habe ich nun noch einen Bayerwaldwolf hinzgefügt. Es gäbe noch viele erwähnenswere Tiere wie Igel, Katze, Wildkatze, Schnecke, Bussard, Taube und und und. Doch dieser wahrten Geschichte von Gelia konnte ich keinesfalls Ignoranz leisten:


"Ich habe hier einen Nachbarn, der hat ein paar Tage im unteren Wald - jawohl, IM WALD - geschlafen, um sie (die Wölfe) zu sehen. Er sagte, er kennt das Rudel. Aber sie haben sich ihm und seiner Kamera entzogen."

In Ölfarben hinzugefügt - er hat doch wirklich zur Bildaussage noch gefehlt: Der Arber-Wolf! Wer KEINEN Wolf an dieser Stelle haben möchte, kann gerne darin auch einen zweiten Elo sehen, denn diese Hunderasse gibt es in allen möglichen Farb-Varianten.
 

Die richtige Stelle für den Wolf eruieren, sodass es keine Aneinanderreihung von Beliebigkeiten wird.

Der Arber-Waldwildhirt heute


Montag, 19. Februar 2018

Schafe gestern - Schafe heute



Abends und in der Nacht meldete sich bayernweit neuer Schnee an, sanft und schön. Die Tiere staunen still.
Am nächsten Tag bietet sich mir ein friedliches Bild mit einer sonnenseligen Winterherde.

Sonntag, 18. Februar 2018

"Erst die Rinder - dann die Kinder!" - - Engelbuch Seite 11 und 12

Seite 11 und 12 im beliebten Engelweg-Buch - Design Marco Göde EDV
 Impuls zur Station 11 am Engelweg:

"Erst die Rinder - dann die Kinder!" (Maria Hagengruber - Xavers Mutter)
Die früheren Bauern waren sich sehr bewusst, dass mit der einzigen Kuh das Überleben der Familie zusammenhing. 
Die Menschen brauchen die Haustiere - die Haustiere brauchen die Menschen.

(Impuls diesmal von mir selber verfasst)
Dieser Engel mit Stall-Laterne steht bei einem Hof mit Hochlandrindern aus Mutterkuhhaltung.

Der Engelweg wird zur Zeit mit "himmlischem Weiß" dekoriert
Erlebnis:
Eine junge Mutter, Verkäuferin in einem Bliumenladen, hat mir erzählt, sie gehe täglich einige Engelstationen mit ihrer dreijährigen Tochter, die unbedingt immer die Figuren betrachten will und auch die Impulse vorgelesen haben will. Der Impuls mit den Rindern und den Kindern gefällt Pauline - so heißt das Töchterlein - ganz besonders gut!

Auf vielfachen Wunsch wird der Engelweg noch bis zum Ende der Osterferien stehen bleiben.

Samstag, 17. Februar 2018

In der Pilgerstation Stufferhaus ist Besuch eingetroffen


Pilgerstation Stufferhaus: Überraschend haben sich Hanna mit Jakob und Baby Janosch angesagt. Hanna aus Japan ist Gitarrestudentin in der Schweiz und möchte ihrer kleinen Familie zeigen und miterleben lassen, was sie vor einigen Jahren hier erlebt hat. Tretet ein, wir sind bereit, euch spontan zu empfangen!

"Guten Appetit Suffferhaus-Japan-Bayern-Abendessen!"

Flug-Karate

Frühstück - Foto: Hanna

Kleine Kunstbetrachtung im Malerzimmer  - Foto: Hanna
Aufstieg zum Pröllergipfel

Vor der Höhle
Am Pröllergipfel

 Gute Nacht!

Und hier zum Abschluss lustige Abend-Unterhaltung: Johannes bildet sich zur Zeit auf eine Reise nach Mexiko vor. Dazu hat er ein informatives Buch. Zusammen mit Hanna und Jakob studieren sie mexikanische Inhalte: 



jakob spielt sehr wunderbar Gitarre und gibt auch Unterricht