Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Samstag, 10. Mai 2014

Die Hufschmiede waren da!

Florian und Markus verstehen ihr Handwerk.
Etwa alle acht Wochen werden Scho Seppes Hufe behandelt. Seine chronische Hufrehe ist zum Glück momentan im tolerablen Bereich, sodass Scho Seppe täglich kurz auf die abgefressene Weide raus darf. Der Hufschmied Florian Feigl aus Achslach und sein Geselle Markus haben ein gutes Händchen. Scho Seppe ist ganz ruhig und lässt brav diese notwendige Prozedur über sich ergehen. Die Hufe werden gereinigt, gekürzt und zugeschliffen. Die Beine sollen im richtigen Winkel zum Erdboden stehen, das heißt, die Hufe werden in ganz spezieller Weise zugeschnitten. Dazu braucht es gute Fachkenntnisse und geschicktes Können.
Auch bei der Behandlung der Hinterhufe ist Scho Seppe ganz ruhig und brav
Video: Florian Feigl und Markus bei der Arbeit HIER

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Gell!
      Ich hab mal n Versuch bei mir vor Zeiten mit dem Fußpfleger gemacht und konnte kein Garnix ertragen, weil ich soooo hab lachen müssen. Hab ihn unverrichteter Dinge wegschicken müssen und meine Hornhaut lieber selber beschnitten :))) und so bleibts wohl auch :)))

      Löschen
  2. And also requires a strong back for this work.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. You are right! I really wonder how they make big wild horses - and this all the day!

      Löschen