Aus dem Herzen zeichnen

Aus dem Herzen zeichnen
Auf dem Weg zum Stall

Leben mit Tieren

Leben mit Tieren
am Gnadenhof Xaverhof

Nachts vorm Stall

Nachts vorm Stall
Im ersten Schnee

Montag, 17. April 2017

Frohe Ostern am Xaverhof - junge Flüchtlinge zu Besuch

Jungen Flüchtlingen die Geschichte vom Xaverhof erklären
Am gestrigen Ostersonntag besuchten drei junge Flüchtlinge der Einrichtung Vita Futura, Regen, zusammen mit ihrem Pädagogen, meinem Sohn Johannes, den Gnadenhof Xaverhof.

Nachdem wir alle Tiere begrüßt haben, erklären Xaver und ich anhand der Blechbilder, die seit 2015 die Nordseite des Hofs zieren, die Geschichte des Hofes.

Das Anwesen wurde 1945 von amerikanischen Panzern zerschossen und brannte bis auf die Grundmauern ab. Ursache dieses schrecklichen Ereignisses war ein Missverständnis: Im Radio wurde mitgeteilt, dass alle Gegner der SS auf ihrem Dach eine weiße Fahne hissen sollten. Da die Xaverhof-Bewohner jedoch kein Radio hatten, hissten sie auch keine weiße Fahne. Die Amerikaner hielten somit den Hof für eine Bastion der SS und beschossen den Hof. Xavers Vater hat mit nachbarschaftlicher Hilfe den Hof wieder aufgebaut, heirtatete Maria und dann kam Xaver (1961) zur Welt. Seit 2006 wurde mit dem Einzug der Wolfgangs-Dori-Schafe aus dem Anwesen der Gnadenhof, der auch Pilger- und Gnadenhof heißt. Hier finden unter anderem auch Workshops und pädagogische und Pilger-Projekte statt, wie das große Pilgerfest "Alle unter einem Dach" mit Hajo Bach und Dekan Pfarrer Dr.Werner Konrad im August 2015.

Die Geschichte des Xaverhof, erzählt mit Blechbildern. Hier die kleine Ostergruppe vor den Bildern "Bruder Konrad" und  "Durch Wiederaufbau Gutes tun" (Mitte, hier halb verdeckt).
Dori erklärt den jungen Flüchtlingen aus Afghanistan und Syrien einiges zum Fest Ostern, dem "Fest des Lebens." Achmed findet frisch gelegte Ostereier beim Bild "Die Pilgerin". Insgesamt werden die Jungs fünf Nester mit Ostereiern finden. Sie freuen sich!
Ist bei der "Herzensdame" auch was versteckt?
GEFUNDEN!
Eine weitere Attraktion sind kleine Übungen zum Buldog-Fahren. Hier ein 14 jähriger Jugndlicher  aus Syrien. Er hattte schwere Verletzungen wegen Bombensplittern und musste viele Monate in der Passauer uniklinik behandelt weren. Geblieben ist ein behindertes Bein. Doch er findet Hilfe bei Vita Futura und bekommt neue Hoffnung.
Tee-Pause und eine große Tafel Schokolade von Xaver! Frohe Ostern1

Kommentare:

  1. hübsche Leute mit sympathischem Betreuer in vereinigender Aufgabe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du sehr gut be-schrieben, liebe Gelia!

      Löschen
  2. toll dass sie so erleben durften bei euch die Freude sieht man ihnen an
    die Liebe abgeben für sie ist wunderbar!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass Du die Freude in den Gesichtern der Jungs siehst und das Ereignis unter dem Aspekt "Liebe abgeben" benennst. Großartig, Elke von der Nordseeküste!

      Löschen
  3. Super! Johannes ist ein toller Betreuer, weil er seinen Schützlingen auch diese Welt der Nächstenliebe zeigt! !!
    Bravo
    LG Adelheid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Diese Welt der Nächstenliebe".... Danke, Adelheid, für diese Erfassung!

      Löschen
  4. hab es jetzt erst gesehen. Schöne Bilder und gute Stimmung. Johannes ist ein toller Lehrer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich SEHR über diese Deine Worte!

      Löschen
  5. Es schien ruhig geworden um die Jungs von Vita Futura. Sie sehen wie 'normale' Jugendliche aus und haben doch so viel Schlimmes hinter sich. Ob sie wohl die Zerstörungs-Geschichte des Xaverhofs gänzlich verstanden haben? Das Szenario könnte ihrer Heimat entstammen und böse Erinnerungen wecken. Nur mit empathischen Menschen wie ihr: du, Xaver, Johannes, ... es seid - und der jüngst verstorbene Hajo Bach es war - können diese jungen Leute an ein Leben herangeführt werden, das diesen Namen auch verdient. Ihr habt ihnen damit nicht nur ein bisschen Süßes für bittere Stunden, ein Stückchen Kultur geschenkt, sondern aufgezeigt, dass man sich manchmal einfach nur auf die Suche machen muss, wenn auch mit Unterstützung ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In diesem Kommentar,liebe Carola hast Du als Lehrerin aus Deiner tiefen Erfahrung mit Pädgogik und Betreung, Unterricht, Begleitung von Flüchtlingen so enorm Wichtiges be-schrieben:

      Sie haben Zerstörung erlebt; sie brauchen Hilfe beim Suchen eines Lebens mit neuer zukunftorientierter Perpektive/Zukunft ("Vita Futura"), wo unter empathischer Pflege der Pädagogen und Mit-Menschen bittere Erfahrungen geheilt oder doch zumindest abgemildert werden durch "Süßes".

      Ein Symbol: Im amorphen Durcheinander Golden verpackte Schoko-Ostereier finden oder rohe frische Eier, aus welchen sie selber ein leckeres Omlett backen werden (Idee: Johannes). So werden diese "fremden" Jugendlichen auch an die große befreiende Oster-Botschaft sanft, spielerisch und bildhaft herangeführt - ein Beitrag auch zum Dialog zwischen den Religionen.

      Sehr schön, dasss "Vita Futura" ihren Bus und ihren Mitarbeiter und Ideengeber Johannes für diese Oster-Begegnung am Xaverhof zur Verfügung gestellt hat. Einer der Jungs (der mit den Bombensplittern und dem verletzten Bein) hat sogar noch ein schönes Fahrrad entdeckt, welches er gegen ein geringes für ihn leistbaes Geld am nächsten Tag (wieder der Bus im Einsatz) geliefert bekommen hat.

      Osterei-Suchen mit Unterstützung - so wie Du es so schön gesagt hast...

      Löschen
    2. Muss ich unbedingt noch sagen: Diese Begegnung war (IST) ganz bestimmt im Sinne von Freund und Mitarbeiter Hajo Bach, der am Ostersonntag verstorben ist - - gerade zu der Zeit, als wir dort vor Ort waren. - Hajos in 2015 aufgestellte und vor wenigen Tagen durch Friedel und Xaver wieder neu errrichtete Birkenkreuz strahlte als großes Zeichen zwischen Himmel und Erde (Längsbalken) und der versöhnlichen Umarmung aller Menschen (Querbalken). - SO habe ich es auch den Jungs erklärt! - -

      Ich habe bei der Aktion sehr oft an Hajo gedacht, dessen großes Anliegen immer war, pädagogische Ereignisse am Xaverhof zu realisieren.

      Löschen
    3. Deine Kommentare sind immer so durchdacht- und durchfühlt, liebe Carola!

      Löschen
  6. Ha Dorie,
    Wat mooi om met deze jonge mensen Paas feest te  vieren
    ook het eieren zoeken ,een onvergetelijke dag voor allemaal.
    Lieve groet
    Christiene

    Ha Dorie,
    How nice to be with these young people to celebrate Easter
    Also look for the eggs, a memorable day for all.
    with kind regards
    Christiene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha Dorie, Wie nett mit diesen jungen Leuten zu sein, um Ostern zu feiern, die Eier suchen und finden, ein unvergesslicher Tag für alle. Lieve Gruß Christiene

      Danke, Christiene! Die jungen Menschen haben sich mehrmals herzlich bedankt, auch nochmal später bei Johannes und mit Grüßen an "Mamadori". Du hast sehr schön gesagt: "Ein unvergesslicher Tag für alle!" Liebe Grüße von Dori

      Thank you, Christiene! These young people said several times THANK YOU, later at home once more to my son Johannes with greetings to "Mamadori". You said very fine: "A remarkable day for all!" Lieve grotjes from Dori

      Löschen