Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Samstag, 24. Juni 2017

Zum Johannistag


Diese Tuschezeichnung ist am 24. Juni 2015 entstanden und hat für mich nach wie vor Aktualität. Es gibt Bilder in mir drin, die einfach da sind, und die immer wieder in Variationen dargestellt werden wollen. Oder ist es EIN großes immerwährendes Bild, was permanent dargestellt werden will?

Wir sehen in Dunkel gehüllt Tiere um eine strahlende Futterkrippe plaziert; Kuh, Pony, Schafe, Hase, ein brütendes Huhn, eine unter der Krippe liegende Katze, eine Taube oder Vogel auf den Händen einer sitzenden Bäuerin oder Magd. Zu Füßen der Magd befindet sich ein "Meer" von Johanniskraut, welches alljährlich an unwirtlichen oder von landwirtschaftlichen Tätigkeiten unberührten Stellen mit seinen goldenen Sonnensternen und ausgestattet mit heilenden Kräften blüht. Von dem Johanniskrautfeld geht ein Licht aus, und noch mehr Licht geht aus von der Christuserscheinung oberhalb der Magd. Christus segnet die Magd. Es könnte auch Johannes der Täufer sein. Rechts oben über der Szene eingehüllt in adventliches Dunkel schwebt ein Engel mit segnenen Händen.

Über der Zeichnung erstrahlt, zum Teil eingebettet in die Szene, der Text aus dem Lobgesang des Zacharias anlässlich der Geburt des Johannes (Lukas 1,67-80):

Mit eigenen Worten:
Zacharias, der Vater des Johannes, wird vom heiligen Geist erfüllt und sieht und fasst zu einem Lobgesang zusammen, wie durch den Besuch des Christus auf der Erde - Christi Geburt wird exakt 6 Monate nach der Geburt des Johannes passieren, also am 24. Dezember -  die Schöpfung erlöst wird aus der Händen der Feinde, aufdass wir ab nun Gott dienen können ohne Furcht unser Leben lang in Heiligkeit und Gerechtigkeit vor seinen Augen. Das Kindlein Johannes wird dem Christus vorausgehen und ihm den Weg bereiten. Durch die Barmherzigkeit Gottes wird das Licht aus der Höhe aufgehen allen, die im Schatten des Todes sitzen. Das Licht Christus wird unsere Schritte auf den Weg des Friedens richten. Und das Kindlein Johannes wuchs und wurde stark im Geist. Und er lebte in der Wüste und sagte:

"ER muss wachsen, ich aber muss weniger werden." (Johannes 3,30).

Das bedeutet so viel wie: "Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir." (Galater 2,20).

Dies alles habe ich versucht, allgemein und auch "autobiografisch" in die Zeichnung hineinzulegen. Ein großes Vorhaben, aber eine Herzens-Angelegenheit!

 

Kommentare:

  1. Es ist das friedvolle von Mensch und Tier die zusammengehörigkeit diese Nähe zu Gott und Engel die so beschützend sind und dein Glaube ist so stark in deinem Herz das strömt für alle die mit dir sind aus.
    Ist es nicht der Sinn was Gott wollte den Frieden mit einander zu haben.
    So ist es auch auf deinem Bauerhof zu sehen.
    Ich find das grossartig wie du es in Bild widerspiegeln lässt!
    Eine Grossfamilie mit Gott Tier und der Natur
    Das sehe und fühle ich wenn ich deine Bilder an schaue!
    Hab einen schönen Johannistag mit deinen Liebsten!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser himmlische Kommentar macht den Abend nach einem sonnigen und erfüllten spirituellen Johannistag vollkommen! Du schreibt so wunderbar, liebe Elke! DANKE!

      Löschen
  2. eine wunderbare Wiedergabe des Johannistags

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzensdank, Sonnwendschwester. Snoopy übernachtet gerade hier! Wir sehen uns morgen!

      Löschen
  3. Zo mooi Dorie zo als jij alles uitbeeld, zo fijn getekend,het verhaal
    alle dieren komen terug op papier,prachtig passend !
    mooie kunst met de pen!!
    groetjes Christiene.

    So beautiful Dorie so if you picture everything, so well drawn, the story
    All animals come back on paper, beautifully fitting!
    Beautiful art with the pen !!
    Greetings christiene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dorie so schön wie Sie alles, so fein gezeichnet überwunden, die Geschichte alle Tiere auf dem Papier zurückkehren, schön passend! Schöne Kunst mit dem Stift !! Grüße Christiene.

      Oh ja, Christiene: Die Tiere kommen auf dem Papier zurück! Unglaublich, wie Du das spürst, liebe Künstlerfreundin aus den schönen Niederlanden! Liebe Grüße von Dori

      O yes, Christiene, the animals really come back on the paper1 Incredible how you feel this!, dear artfriend from the lovely Netherlands! Best regards from Dori

      Löschen
  4. Toll, und dazu Johanneskraut in der Kirche als Altarblumen! !

    AntwortenLöschen
  5. So beautiful and amazing to see your detailed drawing.The family animals are so lovely.
    Have a wonderful new week.

    AntwortenLöschen