Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Mittwoch, 3. April 2013

In guter Gesellschaft

Beim Gemälde "Gäste" hat sich nochmal Wesentliches getan. Die Überlegungen

"...auch mal was zerbrechen lassen"  ... "wie bei einer Collage aus Bruchstücken des alltäglichen Lebens durchaus auch Absurdes zusammen bringen"  ... "Raum lassen für Unverhofftes" ..."es geht um ein anderes Leben"...

(Ihr findet die Sätze bei den Posts "Frau und Hase 1" und "Frau und Hase 2")

- also diese Überlegungen haben haben in mir eine starke Kraft in Bewegung gesetzt, die nicht vorhandene Räumlichkeit und Atmosphäre vom Bild "Gäste" in dem Gefühl der Gewissheit, schon angekommen zu sein, in Räumlichkeit und Atmosphäre zu erheben, was bedeutet, dass ich nun bei diesem Bild nach jahrelanger Formsuche nun wirklich angekommen bin. Der Titel heißt nun "In guter Gesellschaft". Die Bildgröße beträgt  etwa 1,20m  mal 1,40m

Frau mit Hase
Der Heilige Wolfgang (als junger Mann)
Der Heilige Leonhard (Schutzheiliger des Viehs)
Seele und Tier-Gäste
Tier-Gäste
das ganze Gemälde
Frau mit Hase und Hase in der Höhle

Kommentare:

  1. Dori, this reminds me of the Bible verse "entertaining strangers unawares" meaning angels. Your work is lovely.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Very interesting, Thistle! Please can you explain me the meaning of "entertaining strangers unawares"? Thank you VERY much!

      Löschen
  2. Am besten gefällt mir der junge Wolfgang.
    Ein wenig erinnert er mich an Johannes.
    Und da wäre auch noch der Leonhard dabei.
    Nun fehlt noch ein Gemälde mit drei "heiligen" Söhnen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, Gelia, dass Dir der junge Wolfgang gefällt und dass er Dich ein wenig an den Johannes erinnert!! Mutti und auch etliche andere Menschen haben in meinen Bildern schon Ähnlichkeiten mit meinen Söhnen festgestellt...

      Löschen
  3. habe grad nochmal intensiver deine 'frau mit hase' betrachtet.

    ja, ich sehe schon, dass es nachträglichkeiten gibt, vor allem in dem weißen zentrum der frau, die den hasen hält.
    die sonstige gesellschaft ist bereits fest etabliert, jede/r/s hat seinen fast angestammten platz, sitzt an tischen, guckt durch türen rein oder von bergen hoch hinunter. alle kennen sich, mögen sich, ein bild großer harmonie.

    und da hinein platzt meister lampe, obwohl er sich sehr, sehr klein und scheu macht da auf dem arm.
    er braucht da noch viel raum, ist jedoch dem herzen der frau ganz nah und fühlt sich dort geschützt und geborgen.

    doch: wieso ausgerechnet ER?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Lämmchen in den Armen des "Rosa Engel" wurde nun ein etwas autonomeres Häschen, welches jederzeit weghüpfen kann und sich auch im Weiß - gut beobachtet! - eine gewisse luftige, lichtbringende Freiheit bewahrt. Der Rosa Engel wurde eine - ich möchte sagen "franziskanische Frau" mit rotem kleid. Jesus wird in manchen Ikonen auch im Roten Gewand dargestellt. Der Hase soll auch was Österliches ausstrahlen, Auferstehung. eigentlich ist er ein Fruchtbarkeits-Symbol, ich habe aber an Auferstehung gedacht, warum, erkläre ich gleich: Das Hasensymbol ist mir durch ein mir von Anastasia im Februar zugeschicktes Youtube-Video über Joseph Beuys (Aktions-Kunstwerk "Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt"). Ich stellte daraufhin Überlegungen dar, wie ICH HASE darstellen würde, und auf einmal erschienen frech und keck und auch in verschiedenen meiner neuen Arbeiten mehr oder weniger versteckt Hasen - bei mir natürlich nicht tot, geht bei Doribildern nicht, obwohl ich das mit dem toten Hasen von Beuys echt sensibel und spirituell und SEHR unter die Haut gehend finde, so sehr, dass ich den Beuys-Hasen in meinen Bildern wieder leben lasse, verstehst?
      Die Schneeberge im Hintergrund sind nun viel räumlicher, begehbarer und nicht mehr wie eine undurchdringliche Eiswand.

      Alles in allem kann ich so nun sagen: Ich bin nun mit dem Bild da angekommen, wo ich gerne sein will.

      Löschen
    2. ganz lieben dank für deine fachfrau-erklärungen zur frau mit hase ...
      liebe grüße, carola

      Löschen
    3. Vielen Dank für Dein Beobachten und Hinsehen, das inspiriert mich stark! Machen mir auch gestellte Fragen wichtige Prozesse, die in meinem Inneren ablaufen, und die im Bild als Form und Farbe, aber noch nicht verbal erscheinen, bewusst.

      Löschen
  4. Heaven. Faces, colours, light of Heaven. No other place is so peaceful, loving and powerful. Amazing precious work. I love the symbol of the woman with the hare at her heart, her hand inviting the other hare who is still under the earth. The light, peace, wisdom, love in the faces!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, Stille Linde! Your description is wonderful and brings my feelings "at the point"! Your description shows me something new. The woman is inviting the other hare, who is still anxious under the earth, to come to the heart-light.

      Löschen
  5. Der weiße Hintergrund hinter dem Hasen heißt auch: "Alle Möglichkeiten offen!"

    AntwortenLöschen
  6. Dein Bild gefällt mir gut und auf deiner Webseite habe ich auch schon mal geschaut - ich bin schwer beeindruckt von deinen Aktivitäten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Anschauen, Deine Meinung als Kunst-Kollege ist mir extrem wichtig/wertvonll!

      Löschen