Aus dem Herzen zeichnen

Aus dem Herzen zeichnen
Auf dem Weg zum Stall

Leben mit Tieren

Leben mit Tieren
am Gnadenhof Xaverhof

Nachts vorm Stall

Nachts vorm Stall
Im ersten Schnee

Donnerstag, 6. Juni 2013

Geträumte Zeichnung - Ein Wolf begleitet den Heiligen Wolfgang

Ein Wolf begleitet St. Wolfgang

Der Legende nach begleitet den Heiligen Wolfgang ein Wolf. Also habe ich einen Wolf als nächstes gezeichnet. Ich kann nicht anders: Meine Tiere oder egal wer: alle sind immer lieb, so auch der Wolf. Dieser liebe Wolf bildet auch eine Schnittmenge zum Heiligen Franziskus, welcher der Legende nach einem gefährlichen Wolf gut zuredete, sodass dieser mit der Bevölkerung des Dorfes Frieden schloss - und die Bevölkerung mit dem Wolf, indem Franz den Leuten nahelegte, ihn angemessen Futter anzubieten.

Da in der Wolfgangslegende der Wolf eher als kämpferisch definiert ist, in meiner Zeichnung aber lieb, sagt meine Dori-Legende: Sankt Wolfgang kam in der damaligen Wildnis der Wälder Bayerns, Österreichs und Böhmens gut klar, weil er die entsprechende Sanftmut und Autorität hatte. Und ich denke, das WAR auch so, wie hätte Wolfgang sonst durch die einsame Wildnis pilgern können?

Als Wolf-Vorbild (=Modell) dient mir gerne Hildegards Hund "Wolfi" .

"Über die Legende wird der Wolfgangweg zur Wirklichkeit. Mythos und Legende mischen sich mit der Realität und stehen sich in der gelebten Wirklichkeit nicht mehr getrennt gegenüber, sondern bilden eine spirituelle Wirk-lichkeit, weil sie ins Leben und in die Welt hinein WIRKEN" (frei nach Hildegard Weiler).


Kommentare:

  1. ich habe hier in der Nachbarschaft auch einen Hund mit Wolfsblut, der ist so lieb.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Hund tät mich interessieren, Frau Wolfsflüsterin!

      Löschen
  2. ma chère,

    ich wusste bis jetzt nichts von einem wolf in begleitung des hl.wolfgang.

    weißt du, welche assoziation mir sofort kam?

    WOLF - GANG: er ist mit dem wolf ge gang en oder umgekehrt: der wolf ist mit ihm gegangen. perfekt!

    zur sicherheit schau ich gleich noch mal in meinem namenslexikon nach:
    es ist auf alle fälle ein germanischer vorname, wozu man wissen muss, dass diese stets aus zwei silben bestanden.
    die ollen germanen hatten keine ausdrücklich männlichen und weiblichen vornamen, sondern konnten sich aus einem großen pool solcher einzelbestandteile bedienen, die sie beliebig zusammenstellen konnten, sowohl für männlein wie für weiblein, wobei die einzelteile sowohl den ersten wie auch den zweiten teil des namens darstellen konnten.
    in jedem fall drückten eltern mit der jeweiligen kombination aus stets nur zwei teilen wünsche fürs leben ihres kindes, für seine charakterbildung aus.

    so hast du zum beispiel 'fried-rich' , d.h. der an frieden reiche oder sieg-fried: der sieg und frieden bringen sollte.
    der bestandteil 'fried' also einmal vorne, einmal hinten.
    oder 'adel-gunde' , d.h. adel = edel und 'gund' = kampf bzw. adal-bert: edel + bert < ahd. beraht = von glänzender abstammung, hier die verwendung für einen männlichen und einen weiblich vornamen.

    ich finde diese art art der namensgebnung grandios, sehr simpel, tolerant, was männlich/weiblich angeht.
    auch brauchte man keine nachnamen, die kamen erst im 12.jahrhundert auf, als die ersten städte gegründet wurden, deren bewohner so vielzählig waren, dass man ihnen NOCH einen namen geben musste, um sie auseinanderzuhalten.
    (aber das ist ein anderes kapitel. kann ich dir aber auch gerne mal bieten, so aus dem stegreif.)
    ganz zu schweigen von den hebräischen vornamen aus der bibel,
    den griechischen und lateinischen vornamen zu zeiten, als die leute noch keine eigene muttersprache hatten (s.a.martin luther),
    den christlichen vornamen zur zeit der mystik,
    den aus fremden sprachen adaptierten vornamen (engl/franz/ital/span/RUSSISCH: anja ist die kurzform zu anastasija)
    und den ganz exotischen aus ganz anderen sprachen.

    zu fast allen gibt es auch kurzformen, so wie deine: doris < dorothea (griech.) = das gottesgeschenk (wahrlich!Smiley Emoticon)
    oder karl - heinz : < heinrich: heim/hein = haus rich = reich.

    mann, ich merke, dass ich mich total verliere, aber ich finde solche dinge sowas von spannend!


    so, nun aber endgültig zu 'wolfgang':

    wie ich vermutete: wolf = der wolf - gang < ahd. ganc = waffengang, streit.
    mein lexikon sagt: ... der name war im mittelalter besonders in süddeutschland! und österreich! verbreitet durch die verehrung des heiligen wolfgang. namenstag: 31. oktober = reformation, wenn letztere natürlich 500 jahre später. dennoch: hurra! [steht aber auch schon längst im wanderführer!]

    ich bring auf alle fälle diesen langen, interessanten artikel aus meinem 'duden-lexikon der vornamen' mit am samstag, ok?

    so, und nun weg von der namenskunde und hin zum wolf auf deiner zeichnung.
    in der tat, alle deine tiere sind lieb, sie können gar nicht gefährlich aus-schaun.
    damit vermittelst du mir schon lange die quint-essenz deiner tiefreligiösen weltsicht: die schöpfung gottes an sich ist gut, alle seine geschöpfe. wenn tiere 'böse' werden, dann macht der mensch sie dazu. punkt. (s.kampfhunde)

    ich freu mich schon auf die nächste ergänzung und deine erklärung dazu!



    many,many hugs as usual, my dearest friend!
    carola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Exzerpte aus diesem faszinierenden Info-Text müssen UNBEDINGT in den Wanderführer, an dem Hilde und ich übrigens Bild-Text-mäßig zur Zeit im Hintergrund voll arbeiten. Wir wollen der Spiritualität, ja Mystik des Heiligen Wolfgang in Text und Bild etwas näher kommen (ST.WOLFGANG - MITTEN UNTER UNS!!)und damit dem touristischen Aspekt eine lebenswichtige Körperlichkeit geben, Du verstehst, was ich meine. Seit dem Vortrag "Pilgern und Sterben" ist Hilde und mir so viel Wesentliches aufgegangen. Und DU warst die Initiatorin und Inspiratorin, LOVE LOVE LOVE, Deine Gefühlsnachbarin!

      Löschen