Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Sonntag, 29. September 2013

Das Märchen von den Brieftauben - Teil 3: "Die Entführung"

Zeichnung: "Die Rück-Entführung der Tauben"
Da ich den spannendsten Teil der Geschichte nicht fotografieren konnte, weil ich beide Hände voll zu tun hatte, hier eine erzählende Zeichnung:

Die Taubenfreundin geht  - zwei Brieftauben in den Händen - eine schmale Wendeltreppe nach unten. Was ist geschehen?

Ihr erinnert Euch an Dovy-Royal, ein alter, gebrechlicher, etwas verrückter Kerl (Ramona: verkannter König?), der uns zehn Brieftauben gebracht hatte. Er habe keinen guten Platz bei sich daheim, es sei dunkel oben im Speicher seines Turms, in dem er wohnt, und er dürfe dort die Tauben nicht fliegen lassen. Deshalb brachte er sie zum Xaverhof und Xaver baute flugs einen nicht un-genialen hellen Taubenschlag. Ihr erinnert Euch, dass von den zehn Tauben acht verloren gingen. Ich kontaktierte einen Brieftaubenzüchter und ließ mich beraten: Der Platz ist gut, die vermissten 8 Tauben sind 99% zurück am Ursprungsort. Wir bekamen vier junge weiße Hochzeitstauben und lernten die richtige Versorgung und Erziehung der Tauben.

So weit, so gut.

video

Gestern Mittag ruft Xaver mich an. "Weißt du, wo der Fahrzeugbrief vom Buldog ist? Bei Dir?" "Nein, nicht bei mir." "Du, der Royaldoovi hat die zwei grauen Tauben wieder mitgenommen!" "Wieso gibst du sie ihm, Mann!" Mir war sofort klar: Nach über vier Wochen Eingelebtsein muß ich alles versuchen, die beiden Tauben zurück zu bekommen.
Meine Schwester Sylvia spricht mir Mut zu: "Du wirst das bestimmt schaffen!"

Zusammen mit dem bereitwilligen, reuemütigen  Xaver mache ich mich auf den Weg zu Doovi-Royal. Er öffnet das untere Fenster seines Turms und schaut raus. 
Xaver: "Dori will die Tauben wieder zurück haben!" Dori: "Die waren doch schon abgerichtet!" Royal: "Die Tauben sind weg!" "Wie das?" Royal: " Sind weg geflogen. Weit weg! Weg sind sie! Die kommen nicht mehr. Sind fort. Sind zu euch geflogen. Die bleiben nicht bei mir. Geht heim - dann kommen sie zu euch!"
"Hast du sie nicht in deiner Dachkammer?" "Nein! Die sind fort, fort sind sie. Sind nicht mehr da. Sind weg. Fort!!" "Darf ich mal in die Dachkammer schauen?" "Sind da nicht. Sind weg!"

Es gab keine Möglichkeit, Royal zu überreden, uns in der Dachkammer nachsehen zu lassen, kein Bitten und kein Drohen. Uns wurde immer klarer: Er hat sie in der Dachkammer eingesperrt.  Da fasse ich mir ein Herz und gehe einfach in den Turm hinein, zu Royal und an ihm vorbei. Xaver folgt mir. Ich eile weiter Richtung Wendeltreppe - Xaver verwickelt inzwischen Dovy in ein Gespräch. Es ist dunkel im Treppenaufgang. Ich taste mich nach oben, bis ich unterm Dach bin. Dort ertaste ich eine Tür. Ich versuche sie zu öffnen, irgendwie schaffe ich es im Halbdunkel den Holzriegel zu finden. Ich trete ein: rechts: keine Tauben. Links: Da sind sie alle beide! Was jetzt? Ich habe keine andere Wahl: Flugs ergreife ich mit beiden Händen zuerst die hellere Taube. Die dunklere fliegt nach rechts. Jetzt muss ich sie mit einer Hand fangen, ohne die andere Taube aus der Hand zu verlieren. Da habe ich sie alle beide. Ich taste mich mit den beiden Flatternden - selbst flatternden Herzens - wieder nach unten zu Royal und Xaver.


Royal: "Sind wieder gekommen!!!!" "Ja! Sind wieder gekommen. Xaver, schnell ins Auto!" Und siehe: Royal gibt uns sogar den Taubenkorb und hilft uns, die gefiederten Freunde hinein zu befördern. Vorsicht! Brich denen nicht die Flügel!

Damit jetzt endlich klar ist, WEM die Tauben gehören, drücke ich Royal 20 Euro in die Hand und ab gehts nach Hause zur Xaverhof-Familie. Royal: "Ich bring euch noch mehr, ich bekomme noch welche!"  Nein, die sechs reichen - erst mal :))

Ende gut - alles gut!

Detail des Gemäldes "Michaelistag" - demnächst hier im Blog

Dori mit zwei Tauben - Foto von Xaver heute nachgestellt. Die zwei grauen Tauben wegen gestern heute lieber nicht fangen.



Kommentare:

  1. doves and pigeons
    you and your charming art
    i loved seeing your journal with the wonderful music
    story telling through art is a wonderful thing

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I am happy to read your comment, Tammie! Thank you!

      Löschen
  2. So etwas nennt man Zivilcourage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das Wort ist passend - danke, Gelia!

      Xaver hat nämlich anfangs, als ich in den Turm einfach eindrang, paarmal gesagt: "Das darfst du fei nicht!" aber ich ließ mich nicht beirren, wissend, dass ich das Notwendige sofort oder nie tun musste. Zum Trost hat übrigens der Xaver noch am selben Tag den Royal nach Deggendorf kutschiert :)
      Wir stellten nebenbei fest, dass wir ein gutes Räuberheiglteam wären :)

      Täubchen nun wieder glücklich an Ort und Stelle.

      Lieber Taube daheim als Spatz in der Hand :)

      Löschen
    2. Bonnie and Clyde :)

      I said to Xavier: next time we rob a bank :) :)

      Löschen
  3. Oh my gosh!! This was an exciting adventure you and Xavier had. What a great team!

    I'm so glad that you were able to rescue the doves through the dark and unfamiliar staircase.
    Brave foot Dori!

    Your drawing narrated the story so beautifully. I think the new sheep with twisted horns is good luck for you.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Your answer is an artwork, extrano empathy, just Original Ramona-Stile! THANK YOU; DEERFRIEND!!!

      Löschen
  4. Was für ein Abenteuer! Chapeau vor dir, Dori, ob deines Mutes, dich in solch fast gruselige Situation zu begeben. Aber die nachträgliche Darstellung als Tuschezeichnung ist ein genialer Coup, den nur DU so hinkriegst! Werden Aktivitäten dieser Art künftig zu deinem Tagesprogramm gehören ... ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Carola, ich umarme Dich wegen dieses Erfassens der Situation. Danke!

      Tagesprogramm? Why not...! würde der Engländer sagen!

      Löschen