Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Dienstag, 10. September 2013

Hühner füttern - Spatzen kommen


... so heißt diese Tuschezeichnung vom 28. Juli 2013.

Die Seele mit Herz und geöffneten Armen und Händen hat die Hühner gefüttert. Da sich noch kleine Futter-Reste (oder Futter-Düfte) in ihren Händen befinden, fliegen die Spatzen zu ihr.

Die Szene ist eingebettet in Schrift. Über der Figur ein Berg mit einem Gipfelkreuz und die Schrift MONS ARGENTEUM PILGRIMATIONI ANIMAE. Das Motiv des Gipfelkreuzes befindet sich auch im Herzen der Seele.

Hier einige der Sätze um die Figur ( Zitate aus der "Nachfolge Christi") - "Quellen wahren Friedens" -

"Herr, gib mir Zeit,um Zusamenhänge in Ruhe erwägen und und richtig handeln zu können."

"Aus deiner Kraft möge mir Frieden geboren werden und im Raum meines Inneren soll dein Lob widerhallen. Sende dein Licht und deine Wahrheit in mein Herz und in die Welt. Deine Liebe, das unlösbare Band, das du zu mir und allen Geschöpfen geknüpft hast, möge das Angesicht der Erde erneuern."

"Liebe schenkt sich von selbst."




Kommentare:

  1. Very beautiful interesting work. She is standing there so free and yet so serious and moving between the Words that are her space, naturally moved by the Wind of Spirit, in a most quiet lovely dance of meditation, I see, connected with everything.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Really, Stille Linde.... your heart and eyes can see so wide and deep. Thank you, sister in His Love...

      Löschen
  2. Liebe Dori ! Zu Deinem schönen Bild kommt mir ein Gedanke: Male das Ganze
    in Großformat (vielleicht für die Kirche, vielleicht für den Gemeinderaum),
    mache daraus einen griechisch-christlichen Tempel, aus dem Christus tritt,
    auf Händen und Schultern Vögel und Getier, im Hintergrund mit Blick
    auf einen Pilgerberg, auf dem das Kreuz errichtet ist. So umspannt der
    Kosmos Zeiten und Geschöpfe in Christus. Auf den Tempelsäulen könnten
    Weisheitssprüche aus der Bibel oder spirituelle Texte stehen. Vielleicht
    wäre das sogar ein Bild für die Außenwand der Kirche...

    Von Ignatius von Loyola, dem Gründer des Jesuitenordens, stammt der Leitspruch:
    "In omnibus quärere deum" ("In allen Dingen Gott suchen").

    Lass Dich umarmen, Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Idee! Das mit den griechischen Säulen gefällt mir SEHR!!! Ich habe auch schon an ein Gemälde gedacht, als die Zeichnung fertig war, und seither manifestierten sich schon mehrere Bild-Ideen - auch zu anderen Themen - und ich hoffe, bald wieder Zeit zum Malen zu haben. Mal sehen, was ich dann in den Pinsel gelegt bekomme.....

      Löschen
  3. Liebe Dori,

    weil ich Besuch hatte nun hier und jetzt meine volle Anerkennung für das Taubenprojekt mit Nebeneffekten auf Deine Kunst, für den wunderbaren blog von Ramona und für die Spatzenzeichnung!

    Noch zu Ramona: es war so schön, Dich als Künstlerin mit den Augen einer anderen Künstlerin dargestellt zu sehen.
    Ramona hat einen sehr guten fotografischen Blick, und der auf Dich mit Liebe angewendet hat mich sehr berührt (in Bezug auf Euch beide!)
    Wunderschön.

    Liebe Grüße!
    Gelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DANKE, liebe Gelia! Wenn die Tauben so kucken, dann rührt es mir das Herz! Das ist ganz bestimmt so, wie mit Deinen Wellensittichen. Hab vorgestern 4 weiße liebe Tauben dazugenommen, nachdem ich einen Taubenzüchter zu Rate gezogen habe. Demnächst im Blog...

      Die Deine Schwester

      Löschen
  4. liebste dori,

    deine hühner-füttern-spatzen-kommen - zeichnung ist sowas von leicht schwebend, beschwingt, man vermeint das tschilpen der vögelchen zu hören.
    da steht diese hühner-fütterin mit dem übergroßen herzen, öffnet ihre arme wie flügel/fittiche und lässt alle kommen, sich zu laben. und wie gerne sie 'einfliegen'!
    dazu fliegen dir, uns all die vielen guten worte zu, in welche die ganze szene gebettet ist. dass das ganze sich nicht in einem starren rahmen abspielt, macht den besonderen charme aus und lädt alle ein, sich ebenfalls 'ihre' nahrung zu suchen.

    warum machen wir uns das leben eigentlich oft so schwer, wo es doch so leicht wäre, immer mal wieder ein körnchen für leib und seele zu picken!
    dies bild macht mich einmal mehr froh und grundzuversichtlich, dass wir durch gottes große güte und gnade stets alles haben werden, was wir brauchen. (s.a. die vögel unter dem himmel ... oder so ähnlich, ich bin leider noch nicht bibelfest genug)

    liebste dori, alle deine bilder, zeichnungen, kommentare dazu sind echte glaubenshilfe für den alltag. für meinen jedenfalls. DANKE!

    deine freundin C.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Deine Gedanken sind ein gezeichnetes Wort-Kunstwerk, durchaus gleichwertig neben solch eine Zeichnung zu stellen. Ich danke Dir, begnadete Wortkünstlerin!! Es ist mir eine Ehre!

      Löschen