Aus dem Herzen zeichnen

Aus dem Herzen zeichnen
Auf dem Weg zum Stall

Leben mit Tieren

Leben mit Tieren
am Gnadenhof Xaverhof

Nachts vorm Stall

Nachts vorm Stall
Im ersten Schnee

Donnerstag, 11. Juni 2015

Zeichnung: "Der Gefährte oder Abschied und neuer Beginn"

Jüngling am Weg mit Vogel, Esel, Schafen  und Hund
In Anbetracht dessen, dass ich zu dem in den letzten beiden Posts vorgestellten Gemälde etliche wirklich tiefgreifende und wunderbare Kommentare bekommen habe, die mir bei der Klärung der Bild-Inhalte und bei der Titelfindung entscheidend geholfen haben, ließ ich heute Morgen alles stehn und liegen und zeichntete die Szene nochmal in "dorischer Weise" in Tusche nach.

Sylvia hat benannt, dass es sich bei der Person im Vordergrund um einen mittelalterlichen Jüngling handelt, welcher der Gefährte des Königs in Hintergrund (auf Pferd sitzend) ist.

Johannes hat besonders den Gegensatz König-Pferd /  Jüngling-Esel betrachtet.

Caro La hat (unter anderen interessanten Aspekten) beschrieben, dass der Jüngling mit Esel wohl aus einer schwierigen Situation gekommen ist und sich nun, unterstützt durch die Begleitung der Tiere, auf einen neuen Weg macht, das Ziel in den Augen und der früheren Situation nicht mehr verhaftet.

Tammie Lee sah etwas Gutes, Richtiges, Lebnsbejahendes in der dargestellten Bild-Situation und freute sich, dass der König keinen Hofstaat um sich zu scharen nötig hat (nicht mehr).

Christiene aus den Niederlanden betonte den Traumcharakter des Bildes und das zusammen-Träumen derjenigen, die das Bild anschauen.

Adelheid stellte klar, dass der König und der Jüngling mit Esel ein und dieselbe Person sind. Der König ist ganz alleine und erkennt, dass er so den Weg nicht mehr fortsetzen kann. Er wird zum Jüngling, tauscht das Pferd ein gegen einen Esel, und geht nun auf den von Caro La beschriebenen hoffnungsreichen Weg der Neu-Orientierung.

Gelia schließlich machte deutlich:
"kommt mir vor wie bei der richtigen Traumdeutung, in der nur der Träumer weiss, was die Symbole für ihn bedeuten."
Dori: Das heißt, jeder sieht anders, jeder sieht richtig, erlebt seine persönliche Bild-Wirk-lichkeit.

Ein gutes Bild gibt dem Betrachter Raum, läßt ihm Platz für eigene Entdeckungen (Theodor Dressler).


Der Jüngling mit Esel hat außer seinem Begleit-Hund und den Schafen nun auch noch einen Vogel als Gefährten bekommen. Links oben auf den felsigen Berg unterhalb des Gipfelkreuzes sitzt Pilger Rudi, der gerade - wie wirklich erlebt - den Arm ausstreckt, um eine Dohle zu empfangen, von der er zuvor geträumt hatte, sie habe zu ihm gesagt: "Du wirst deine Liebe in den Bergen finden." Die Person mit Krone hebt sich auf dem weißen Pferd gegen den dunklen Wald hell ab. Sie hat erkannt, dass weltliche Macht nichts bedeutet im Vergleich zum Weg der Liebe. Diesen entbehrungsreichen Herzensweg will sie nun gehen; sie verzichtet auf die Krone, steigt ab vom Esel, und sogleich nähern sich ihr die Tiere und begleiten sie, nachdem sie vorher so einsam geworden war. Sie hat jetzt zu sich selbst und zu ihrer Liebe gefunden. Der Jüngling war schon immer der Gefährte des Königs, nun wird er sichtbar und spürbar verwirklicht. Alle Beteiligeten an der Geschichte werden von himmlischen Strahlen überstrahlt.

"Der Gefährte oder Abschied und neuer Beginn"


Kommentare:

  1. Wie gut, dass du dieser Tusche-Eingebung gefolgt bist! So eine Schwarz-Weiß-Zeichnung mit den typischen Bibelzitaten (besonders schön die gestrige Losungen: Psalm 40 - Matthäus 11 - der Gesangbuchvers) bringt mir nochmals eine Verdichtung des Bildgeschehens.
    Aber dazu tragen auch die vielen zitierten Kommentare bei, die mir allesamt gefallen. Schon spannend, wie man die Dinge sehen kann!
    Vielleicht kreierst du damit ja eine ganz neue, interaktive Entstehensweise deiner Kunst ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast Du wieder wunderbar gesagt - und das Du die gezeichnteten Zitata gelesen hast und alle Kommentare ebenso verinnerlicht hast wie ich freut mich sehr, liebe Carola. DANKE! Ich finde es toll interaktiv, dass aus einer Titelfindungsfrage solch ein niveauvolles Forum entstanden ist. Da ist richtig was passiert, wo viele dran teilhaben konnten, sozusagen ein gemeinsames Bild-Erlebnis, eine gemeiname Imagination!

      Löschen
  2. mir gefällt die Tuschezeichnung ausgesprochen gut als Ergänzung, man kann alles so schön deutlich sehen, und der Hund mit seinem Ramboschwänzchen ist niedlich. Interessant ist der Kommentar von Johannes, und schön sie so nochmal alle im Überblick zu bekommen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha Dorie,
      So many thoughts come to you picture up, that is very beautiful and interesting.
      You pentekening is beautiful, and see a lot in a real Dorie shows you!
      dear greeting Christiene.

      Löschen
    2. Liebe Sylvia, genau das war mir so wichtig: Durch die Nachzeichnung nochmal alles, was sich im Bildbetrachtungs-Team herauskristaliisiert hat, in einer Zeichnung heraus zu arbeiten. Schön, dass Du das auch so siehst. Ich habe Rambo als Modell für den netten Hund-Gefährten genommen, Du weißt es sowieso. Beim Zeichnen streichelte ich gedanklich das Fell dieses freundlichen Tieres und aller gezeichneten Tiere.....
      Ich freue mich über die Verbindung der Leser(innen) über die Kommentare. Das ist interaktives Bloggen auf höherem Niveau - Grandioso!

      Löschen
    3. Ha Christiene,
      I am so amazed, that you follow also this interactive-picture-team.GREAT and THANK YOU and greetings to amazing Netherlands!

      Löschen
  3. heute kommt es mir so vor, als sei es der Abschied von Willi (und mir) zur eigenen Pferdehaltung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja wunderbar! Ich seh es jetzt auch: Simone nimmt das Pferd mit, welches der König ihr übergeben hat. Beide gehen den un-egoistischen Liebesweg der guten Tierhaltung und wollen und bewirken das Beste für das Pferd (die Pferde).

      Uiiii: so arbeiten anscheinend immer wieder meine Bilder, das finde ich so spannend und ist schon öfters passiert. Metaphysisch! :) Danke für diesen realen Traum, Gelia, Schwester der Tiere.

      Löschen
    2. Wichtig: Der Jüngling ist der Willi (oder Du) , welche(r) das Pferd zu Simone bringt: Im Alter jung werden durch neue Wege....

      Pablo Picasso: "Man braucht sehr lange, um jung zu werden" :)

      Löschen
    3. Oder der König ist der Willi, der jetzt einen neuen Weg geht, die gebeugte Haltung passt zu ihm und die Krone irgendwie auch.
      Simone führt sein bisheriges Pferd mit Aufmerksamkeit in eine altersgemäße (junge) Situation.

      Löschen
  4. Gorgeous drawing! Can't get the translator to work right now. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, Lisa! I know this problem of translator when I read blogs in another language, too.. So let's lines, Let's pictures speak.

      Löschen
  5. iebe dori, deine tuschzeichnung hat wieder eine welle ausgelöst. ich hab die kommentare gelesen!!!!!!!!!!!!
    die sichtweise von johannes finde ich auch gut, so kann man es auch sehen!!!!!!!
    wir sehen uns, bis bald und schlaft gut
    adelheid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Adelheid. es war ein ganz besonderes und sehr wertvolles Erlebnis, zusammen mit Euch dieses Gemälde zu entdecken! Nochmal: DANKE!

      Löschen
  6. i so enjoy other peoples experience of your art, of my art. it adds to what i see and i get to see it anew, which i find grand. how fun that you have explored this further.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, Tammie! For me it's a great experience, too!

      Löschen
  7. Liebe Dori,



    wieder sitze ich vor deinem Tuschebild "Der Gefährte oder Abschied und neuer Beginn" und mir rinnen – wieder - vor Rührung die Tränen über die Wangen.

    AntwortenLöschen