Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Mittwoch, 5. Februar 2014

Damals in der Arche Noah

Den langen Winter geduldig im Taubenschlag abwarten. Draußen wartet der hungrige Habicht...
Es war ein großer Dauer-Regen übers Land gekommen. 40 Tage und 40 Nächte lang regnete es ununterbrochen Starkregen, und das ganze Land war im Hochwasser untergegangen.

Auf dem Wasser schwamm die Arche mit Noah, seinen Leuten und den Tieren. Als es aufhörte zu regenen, lief die Arche auf einer minimal über dem Wasser herausragenden Spitze des Berges Ararat auf - dort fanden übrigens moderne Archäologen uralte Holzbohlen - Überreste der Arche? "Am siebzehnten Tage des siebten Monats ließ sich die Arche nieder auf das Gebirge Ararat." (1. Mose 8, 4)

Es ist eine Geschichte des Wartens. Geduld war gefragt, auf engstem Raum auf Rettung wartend.

Frau Noah mit ihren Tauben in der Dunkelheit in der schützenden Arche
 Die alte Geschichte der Sintflut mit der Arche Noah und dem langen Warten (Geduld!), bis die Wasser endlich wieder das Land allmählich und langsamst freigaben: "Am ersten Tag des zehnten Monats sahen die Spitzen der Berge hervor." (1. Mose 8,5b).

Eine gute Metapher für verschiedene Lebens-Situationen, in denen kein Land in Sicht ist, alles untergegangen ist in den Fluten, aber das Schiff trägt. Warten können!




Vier Brieftauben unserer kleinen Rettungs-Arche

"Aber Gott gedachte Noah..." (Text-Mitte! 1. Mose 8, 1))

Und dann schickte Noah durchs offene Fensterchen seiner Arche zuerst einen Raben, der flatterte nur hin und her und kehrte bald wieder in die Arche, dann eine Taube, die kam wieder, dann eine weitere Taube, die brachte einen Ölzweig im Schnabel mit - Beweis für Land in der Nähe, Symbol der fernen aber realen Hoffnung - und die dritte Taube kam nicht mehr zurück, sie landete und blieb dort....





Kommentare:

  1. Eine wunderschöne Verknüpfung der Arche-Noah-Bibelstelle mit deinen Tauben! Und so treffend der Transfer auf die vielen 'kein Land in Sicht' - Situationen in unserem täglichen Leben. Doch im Vertrauen auf Gottes Land sollte uns keine noch so gewaltige Flut mutlos machen.
    Danke, liebe Dori, für diese schönen Gedanken am Morgen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Carola für die Übersendung DIESER weißen Brieftaube!

      Löschen
  2. Dori, you've captured it wonderfully...your words and photos are perfect! I've often wondered about that flood and those people...so many called Noah crazy but he proved to be a man after God's own heart. There's a movie out, called Noah, I'd love to see it although it's sure to be sad...all those hundreds of people, trying to clamber on board the ark and falling into the muck and mire only to drown. Can you imagine the scene after the 40 days/nights? All those dead bodies; how on earth did Noah and his family manage? How did his wife put a nutritious meal together? What did they eat? It boggles my mind!
    Dori, excellent post!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, dearest Thislte for these feeling thoughts and word-pictures!

      Thistle cove farm is an ark, too.... and you are "Mrs.Noah", too, so you can imagine, what she did and felt... :)

      Löschen
  3. Dear Mrs. Noah…I really like the two white pigeons and the last photo is wonderful silhouette for sheet metal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Really!! You are right!! Wonderful shape for sheet-metal!!!!!!

      Ramona Mrs.Noah, too!!!! :)

      Löschen