Irgendwo in Schweden

Irgendwo in Schweden
Dori und Scho Seppe

Samstag, 23. September 2017

Engel am Weg - Aufbau und Geschichten


Schirmherrin des Engelweges Josefa Schmid mit dem Helferteam des Verein Pilgerweg St.Wolfgang trifft sich vor der Herz-Jsesu-Kirche in Ayrhof.
v.l.n.r: Pilgerhelfer Xaver Hagengrubr, Bürgermeisterin Josefa Schmid, Bauleiter Friedel Dreischmeier, Ichdori, Pilgerhelferin Monika Bergbauer, Pilgerhelferin Chintha Angele, Hildegard Weiler/ 1.Vorsitzende vom Pilgerverein



Nun ist der Engelweg vollständig mit Engelfiguren und jeweils passenden Impulsen von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann aufbǵebaut!


Hier einige Foto-Impressionen vom dritten Aufbau-Tag, an welchem es vorher noch ein Treff mit unserer Engelweg-Schirmherrin Josefa Schmid, Bürgermeisterin von Kollnburg, und dem bewährten Pilger-Helfer-Team gab.


Erster Engel am Weg in Fernsdorf

Chintha Angele aus Sri Lanka freut sich über die Gebetshaltung der Maria, die gerade die Botschft des Verkündigungsengels Gabriel vernimmt.


Diese Engel heißt spassig: "Engel Yoga" , weil er ziemlich gelenkig dasitzt! :)

Zwei benachbarte Familien am Engelweg unterstützen unseren Aufbau spontan mit heißer Pizza und frischen Getränken. HIMMLISCHE VERSORGUNG!

Grundschüler Santian hilft beim Aufbau des Engels mit Buch mit.
Impuls zu Engel mit Wolf (Hund) und Schaf: "Der Engel steht an der Tür des neuen Jahres und spricht: "Fürchte dich nicht!" Hildegard Weiler sagt hierzu: "In der Bibel gibt es den Satz "Fürchte dich nicht!" genau 365 mal!"

Engel "Vogel" und Engel "Habicht" schweben lustig im Obstbaum! - Am Boden könnten sie hier nämich im Winter komplett eingeschneit werden,  sagte uns die Grundstücksbesitzern hier am Engelweg.

Der Herzens-Engel hat seinen Standort bei der Pferdekoppel gefunden.
 Wunderschön der Impuls zu dieser Figur von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann:

  Körper und Geist gehören zusammen. Die Anrührung durch einen Engel hinterlässt körperliche Spuren. Das Göttliche durchdringt alles.

Dori denkt hierzu unter anderem: Der Heilige Franziskus hat seinen Körper manchmal als "Bruder Esel" bezeichnet. Ich erkenne täglich mehr Inhalte in diesem Impuls!



Xavers Engel jetzt am Fernwanderweg E8, am Pandurensteig und am Engelweg

Freitag, 22. September 2017

Engel unterwegs!

 Bürgermeisterin Josefa Schmid ist Schirmherrin des Projekts "Engelweg".
Hallo, Frau Schmid,

heute machten wir wunderbare Weg-Erfahrungen beim Aufbau unterwegs am temporären Engelweg mit total lieben Menschen, mit Anwohnern, die uns mit warmer Pizza versorgten, positive Gespräche, Saft, Wasser, Ideen, und ein Ehepaar aus Mainz, welches bereits alle Engel samt Impulsen im Kasten hat. Sie wollen in Mainz "Werbung" machen.

Viele Grüße,

Dorothea Stuffer und Aufbau-Team

Berichte im Dorikult-Blog und in der Presse demnächst

Mittwoch, 20. September 2017

Wie im Himmel, so auf Erden

 "Erzengel orange" an der Herz-Jesu-Kirche anbringen

Xaver befestigt den "blauen Erzengel"


Dori und Engel mit Schaf - vor der Herz-Jesu-Kirche


"Engelplatz"



"Bauleiter" Friedel und Engel (mit Impulsen von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann) an der Herz-Jesu-Kirche in Ayrhof
Letzte Woche baute das Pilger- Helfer-Team Friedel-Moni-Xaver-Hilde-Dori die ersten Engel am "Engelweg" auf. Morgen werden wir eine zweite Runde "Aufbau Engel" starten. Anm Donnerstag gibt es dann einen Pressetermin mit Infos zum neu errichteten Engelweg und zur Pilgerwanderung vom Gnadenhof Fernsdorf nach Ayrhof am 29.September.

So viel steht bereits fest für den 29.September, dem Michaelistag:

Pilger-Start 10.00 Uhr am Gnadenhof Xaverhof

Über die Dorfstraße zum Hoferlbauern, dann am Fernwanderweg "Pandurensteig" über Schwarzgrub nach Ayrhof
12.30: Gottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche mit Pater Josef aus Kollnburg

Herzliche Einladung zum Gottesdienst auch an alle direkt vor Ort, die nicht wandern können/wollen

Einkehr im Gasthaus Ayrhof möglich

Rückfahrgemeinschaften zum Xaverhof für die Pilger

Montag, 18. September 2017

Pünktchen hatte nur ein kurzes Leben.


Püntchen am 21.Oktober 2016
Diese Aufnahme ist vor etwa elf Monaten entstanden. Foto: Xaver.

21. Oktober 2016:
Dori: "Xaver, bitte fotografiere mal schnell, wie Pünktchen zu mir kommt, um sich von mir ins Bett bringen zu lassen!". Das "Bett" ist eine andere Glucke als Pünktchens Mutter Karo, die vor wenigen Tagen von einem Habicht getötet worden ist. Seitdem sucht Püntchen piepsend abends seine Mutter und begibt sich vertrauensvoll in die Obhut meiner schützenden Hände. Nachts akzeptiert die Ersatzglucke ihr süßes Pflegetöchterchen - -  am Tag geht Pünktchen bereits eigene Wege.




21. November 2016:
Unser allabendliches Bettgeh-Ritual bestimmt meine gesamten Pläne. Freunde wissen: zu einer bestimmten Zeit ist Dori nicht davon abzuhalten, am Xaverhof Pünktchen ins Bett zu bringen. Laufender Begriff von Hildegard Weiler:

 "Pünktchen muss pünktlich ins Bett!"

26.Dezember 2016: Xaver fotografiert mich mit Pünktchen und Pauli

11.Februar 2017: Dori und Pünktchen

 Heute gegen 17 Uhr ruft Xaver laut: "Dori schnell komm, der Hackihans hat a Hehn zamgfahrn (ein Huhn überfahren)!" Dori ruft vom Stall her: "Welches?" "Ein ganz Schönes, eins von unseren eigenen!"

Ich eile zur selten befahrenen Dorfstraße hinauf. Da liegt das Huhn, ein helles - neben ihr liegt ein Ei, ihre letzte Botschaft. - - -  Das Huhn hat sanft die Augen geschlossen, kein Blut. Ein paar Hühner stehen umher und schauen. Weinend hebe ich das Huhn auf, nehme es vorsichtig in die Arme, trage es in eine Schachtel mit Heu.

Es ist Pünktchen.

Drei Stunden später mache ich mich mit Xaver auf den Weg in das verborgene Waldstück. Xaver gräbt wie schon so oft das Loch, und wir legen Püntchen in ihr Bett. Xaver: "Du kannst nichts dafür, Pünktchen. hast nur ein kurzes Leben gehabt. du warst so a schene Hehn, so a Gscheidte (schön und gescheit). Jetzt wirst du Staub. Wir alle werden Staub. Hier hast du deine Ruh."

 Auch wenn du meinst, dass alles Gute, was du getan hast, zunichte geworden ist. Tu trotzdem Gutes! (frei nach Mutter Theresa)

Impuls am geplanten Engelweg:

 Auch Tiere haben Schutzengel. Im alten Russland sagte man, dass getötete Tiere von ihren Engeln sanft auf die Arme genommen werden und an einen besseren Platz gebracht werden.




Freitag, 15. September 2017

Dieter Neumann fotografiert "Vom Osser" für VIT-Journal

Mit spezieller Technik fotografiert Dieter Neumann "Vom Osser"

Gestern besuchte der sympatische Profi-Fotograf Dieter Neumann mein Maler-Atelier, um das Gemälde "Vom Osser" zu fotografieren. Das Hinzufügen der Wolfsfamilie ins Gemälde hat er nicht als "nachträglich reingemalt" identifizieren können. Wenn das ein erfahrener Fotograf sagt, der Farben und Formen und Zusammenhänge versteht, dann kann ich echt sagen: Die Wolfsfamilie gehört schon dazu!

Dank an Dieter! Es war wieder eine superschöne Begegnung. Der Artikel mit einem Bericht über meine künstlerische Arbeit, mit einer Dieter-Portraitaufnahme von mir und mit dem Dieter-Foto des Gemäldes erscheint Anfang Oktober in VIT-Journal. Diese sehr beliebte Illustrierte mit den besonderen Inhalten erreicht alle Haushalte im Altlandkreis Viechtach. Die Redaktion ist mit der Annahme durch die Viechtacher sehr zufrieden. VIT-Journal gibt es seit ziemlich genau 2 Jahren.


Mittwoch, 13. September 2017

"Vom Osser" - eine Wolfsfamilie zieht in mein Gemälde ein

Wolfsfamilie - nach einer wahren Begebenheit
 Diese Wolfsfamilie gehört zum Gemälde "Vom Osser". Der 1293 Meter hohe Berg Großer Osser ist ein Grenzberg zwischen Bayerwald und Böhmerwald. Auf tschechisch heißt er "Velky Ostry". Es gibt daneben noch denauch sehr schönen "Kleinen Osser".

Im Grenzland Bayerischer Wald/Böhmerwald ist der Wolf wieder eingezogen. Aktuell wurde nun eine Wolfsfamilie mit einigen Welpen per 24-Stunden-Kamera gesichtet. Die Wolfsmutter - so vielweiß manschon länger - kommt aus Polen, der Wollfvater aus Italien. Sie leben in der Waldwildnis im Grenzkammgebiet. Es ist eine "Zoologische Sensation", dass nun, nach  150 Jahren wieder eine Wolfsfamilie im Naturpark ihre Heimat hat. Wolf, Luchs, Wildkatze und sogar manchmal der Elch sind zurück gekommen - ein Geschenk, so kann man sagen, gibt es doch diese Konstellation von Wildtieren nur noch in dem berühmten Bialowiza-Urwald in Polen. Die Bauern allerdings, die im Freien ihre jungen  Kühe und Schafe halten, sehen in der Rückkehr des Wolfs ein Problem. Bevor der Wolf wieder zum gehassten Feind wird, ist nun viel Dialog, Organisation  und Aufklärung angesagt, damit vielleicht doch ein friedliches Zusammenleben im neuen Wolfsland möglich wird.

Das Bild "Vom Osser" haben Hans Friedel und Wolfgang Lichtenegger für meine Präsentation im VIT-Journal ausgewählt. Es soll von Dieter Neumann, dem Fotografen, noch fotografiert werden. Ich hatte den beiden Künstlern Hans und Wolfgang zu meinen Bildern erzählt, dass ich durchaus manchmal beherzt in alte Bilder eingreife und dann Details um-male, die danach verlangen, umgearbeitet zu werden.

Kurzentschlossen ergriff mich gestern Abend die Idee, zwei Pferde des Gemäldes "Die Pferdefreunde" in die aktuellen Wölfe umzumalen. Den Bildtitel "Vom Osser" hat auf meinen Wunsch der Hans Friedel im Gespräch am Freitag gefunden.

"Vom Osser" Gemälde in Öl-Wachs-Acryltechnik, oben die Gebirgslinie OSSER
Vollansicht des Gemäldes mit Malerin (orange) und weißem Hund "Timmi". Die ersten Variationen im Bild passierten ab 2004!
Aus einem Bericht in der VBB habe ich meine neuen Infos über die Wolfsfamilie gefunden, Zeitung vom 17. August gefunden von Xaver. Wir haben unsere Schafe gut eingezäunt und sie sind außerdem Tag und Nacht von Xaver, Hähnen und Kater Puma bewacht.

Dienstag, 12. September 2017

VIT-Journal möchte mich als Künstlerin vorstellen

 Hans Friedl und Wolfgang Lichtenegger besuchten am vergangenen Freitag mein Künstler-Altelier, um mich als Künstlerin im VIT-Journal vorzustellen. Ich war ganz schön überrascht! Es war eine wunderbare Begegnung, und ich freue mich auf den Bericht, geschrieben von Wolfgang Lichtenegger, Die Augabe wird Anfang Oktober in allen Haushalten des Altlandkreises Viechtach erscheinen. Danke an die Redaktion!
mit Künstler Hans Friedl im Gespräch

Wolfgang Lichtenegger wird den Bericht schreiben. Fotos: Adelheid
Wolfgang wörtlich:

Liebe Dorothea,

der Besuch mit Hans Friedl im Stuffer-Haus und –Garage hat mich tief beeindruckt. Ich freue mich, in Dir einen ganz bezaubernden Menschen mehr kennen zu dürfen.

Sonntag, 10. September 2017

Abschied von Freund Heiko

Xaver mit einem geschmückten Pilgerkreuz an der Grabstätte
Der Glaube soll mein Harnisch sein,
Vertrauen sei mein Schild,
Erkenntnis führt mein Schwert allein,
und die Liebe formt den Mut zum Bild.
(Heiko Bultmann)

Gestern verabschiedete sich eine Gruppe von Freunden, Begleitern, Pilgern und Nahestehenden von Heiko. Heiko starb im Alter von 56 Jahren an einem Herzinfarkt. 
 Ich habe den Heiko an manchen Stellen hier im Blog erwähnt. Er war ein tiefgründiger Künstlerfreund und half - später immer seltener wegen seinen Krankheiten - gerne und so hilfreich auf der Ranch, dem Gnadenhof Xaverhof. Xaver nennt Heiko seinen besten Freund, nicht zuletzt wegen seiner wahlbrüderlichen Ehrlichkeit zu Xaver. Heiko hatte eigentlich stets etwas Brüderliches, etwas Wahlbrüderliches an sich, denn er konnte tief mitempfinden, um was es im Wesentlichen geht bei den Seelen. Heiko wurde in Xavers Familienstätte wie ein wahrer Bruder unter geistlichem Geleit von Freund Ernst-Martin Kittelmann beigesetzt. 

Heiko liest seinen Lieblings-Psalm:







Heiko, ich bin dir - besonders bei Starkregen, aber auch bei Schnee, Hitze und jedem Wetter unendlich dankbar, dass du das Dach vor dem Schafstall gebaut hast. Ohne dieses Dach wären wir - die Schafe, das Pony und ich - schon längst verkommen. Das habe ich oft vor Heiko oder unterm schützenden Dach ausmistend innerlich mit großer Dankbarkeit erwähnt und werde dem Heiko für diese Wolhtat immer dankbar sein.



"Sei Sanftmütig! Die Welt gehört den Sanfmütigen. Nur der Teufel sagt SCHLAG DREIN! Du hast den Weg der Liebe gewählt. Je mehr du liebst, desto mehr Schläge wirst du erhalten. Liebe trotzdem." 
  Ich habe mit diese Sätze von Heiko aufgeschrieben. Heiko, der Ambassadeur, der unter dem Bösen in der Welt schrecklich gelitten hat, hat stets versucht, - manchmal zu heftig, ja, das wissen wir alle - zu mahnen, zu warnen, seinen Schmerz mitzuteilen. Und dennoch: das ist sein oft vortetragener Herzens-Psalm, sein Schutz und seine Treue:

Heikos Lieblingspsalm
Psalm 23:


1 Ein Psalm Davids. Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
2 Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
3 Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
4 Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
5 Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
6 Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.

Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann begleitet Heiko zu seiner letzten Ruhestätte - nicht als "Pfarrer", sondern als Pilger und Freund.
Hier noch ein Hinweis: Ich habe auf heftige Kritik einiger früherer Weg-Gefährten von Heiko hin einige Inhalte aus meiner hier teilweise erwähnten Grabrede und alle allgemeinen Fotos aus dem Post herausgenommen. Dies hier ist ein fragmentierter Bericht vom "letzten Abschied", in dem wenigstens ein wenig meine und auch Xavers persönliche künstlerisch-spirituelle Beziehung zu Heiko anklingen möge. Dem ganz besonderen Gedicht von Heiko entsprechend sage ich nun: 

"...und die Liebe formt den Mut zum Bild".  

Gefühlte Bilder in freundschaftlicher Liebe zu zeigen, Wahrheiten für Hörende/Sehende zu benennen oder wenigstens anklingen zu lassen  - auch wenn es Bruchstellen sind - und diese nicht zu verbrennen, zu begraben, zu löschen, zu verbergen, ist stets meine ehrliche Absicht, auch als Heikos langjährige Künstler-Kollegin. Das erntet auf dieser Welt natürlich so manchen Schlag und erfordert Mut, aber als Künstlerin kann und will ich nicht anders als Farbe bekennen. Weder Heiko noch ich haben etwas zu verbergen oder ins Nichtgesagte zu verschieben, im Gegenteil. Heiko hat Wesentliches und Gutes getan, mal still, mal extrem laut, auch wenn und obwohl die Bruchstellen unserer menschlichen und seiner persönlichen Existenz mitten durch sein Herz gingen.


Samstag, 9. September 2017

Herbstschur 2017

Stella, Pauli, Fee, Kyrilla, Scholastika, Kleo, Nannerl, Gobi, Flocke, Donna Johanna, Franzhörnchen, Jorinde, Kaisa und ganz vorn Pony Scho Seppe.

Frisch gepflegt und herbstgeschoren begrüßte mich heute morgen meine kleine Herde unterm Vor-Schafstalldach. Wer es gebaut hat und was mit diesem WER heute geschehen ist, erzähle ich ein anderes mal.

Die Herbstschur sorgt bei den Schafen für ein filzfreies und gepflegtes Durchkommen bis zum nächsten Mai/Juni. Bei der Herbstschur wird der Scherapparat auf 3 mm eingestellt, also bleibt ein "Grundflaum" erhalten. Gleicheitig gibt es eine Klauen- und eine Darmpflege. Die Herbstschur muss nach alter Schäfer-Regel aus Klimagründen vor dem Michaelistag (29. September) geschehen.

So, jetzt aber raus auf die Weide, Ihr Lieben! Die Sonne scheint!

Freitag, 8. September 2017

4 Putten restauriert


"Wunderschön, ich mag Engel so gerne, besonders diese Art!"  sagte eine liebe  Nachbarin, als sie heute vorbeifuhr, das Autofesnster runter-radelnd. Wahrscheinlich werde ich zwei oder alle vier Putten an der Kapelle unterhalb Ayrhof anbringen, ganz im Sinne katholisch-barocker-bayerischer volksnaher Lüftelmalerei. Der Impuls dazu wird in etwa so lauten, dass man sich selbst nicht so wichtig nehmen soll. Foto: Adelheid

Mittwoch, 6. September 2017

Engelweg-Engel sprechen auch das Thema Tierschutz an

Engel "Habicht"
 Am Engelweg möchte ich unter anderem auch das Thema Tierschutz thematisieren. Hier zeige ich euch drei ganz aktuell restaurierte Engel:

 Engel "Habicht"
Engel "Vogel"
Engel mit Kuh

Die Impulse dazu stehen hier unter den Fotos und werden am Engelweg in laminierter Form ausgedruckt und neben dem jeweiligen Engel angebracht.


Engel "Vogel"

 2 Impulse: Auch wilde Vögel haben ihre Schutzengel (Engel "Habicht")- Auch Vögel haben ihren Schutzengel (Engel "Vogel")

Neben Engel "Habicht" und Engel "Vogel" seht ihr links angeschnitten den "Engel mit Kuh".

Der "Engel mit Kuh" soll mit einer Blechkuh an eine Stadelwand geheftet werden. Er hat eine Stall-Laterne in der Hand und strahlt Segen mit seiner Hand für die Stalltiere aus. Dazu soll ein Ausspruch von Xavers Mutter Maria stehen: "Erst die Rinder, dann die Kinder!" und dazu: "Ohne die Tiere kann der Mensch nicht überleben". Das ist mein Kommentar zu Aussagen von Agrarleuten, die behaupten: "Erst der Mensch!" Xavers Mutter wusste damals: Wenn die einzige Kuh nicht versorgt ist, bekommen die Kinder keine Milch. Deshalb: Erst die Rinder, dann die Kinder!
Hinweis: Es gibt außerdem noch einen großen Engel mit Lamm, und einen Engel mit Esel - vielleicht noch einen mit Hund/Wolf....

Montag, 4. September 2017

Engel "Morgensegen" und Engel "Abendsegen"

Links: Engel "Abendsegen" - rechts: Engel "Morgensegen"

Engel "Abendsegen"

Engel "Morgensegen"
Der Morgensegen (von Martin Luther)
 
Ich danke dir, mein himmlischer Vater,
durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn,
daß du mich diese Nacht vor allem Schaden und Gefahr behütet hast;
und bitte dich,
du wollest mich diesen Tag auch behüten vor Sünden und allem Übel,
daß dir all mein Tun und Leben gefalle.
denn ich befehle mich, meinen Leib und Seele
und alles in deine Hände.
Dein heiliger Engel sei mit mir,
daß der böse Feind keine Macht an mir finde.
Amen.
Und alsdann mit Freuden an dein Werk gegangen und etwa ein Lied gesungen
oder was deine Andacht gibt.


 Der Abendsegen

Ich danke dir, mein himmlischer Vater,
durch Jesus Christus, deinen lieben Sohn,
daß du mich diesen Tag gnädiglich behütet hast;
und bitte dich,
du wollest mir vergeben alle meine Sünden, wo ich unrecht getan habe,
und mich diese Nacht gnädiglich behüten.
Denn ich befehle mich, meinen Leib und Seele
und alles in deine Hände.
Dein heiliger Engel sei mit mir,
daß der böse Feind keine Macht an mir finde.
Amen.
Und alsdann flugs und fröhlich geschlafen.





Samstag, 2. September 2017

Erkundung des Engelweges - Vorstellungen konkretisieren - Anwohner kontaktieren


 Gestern sind wir (Adelheid, Xaver, Dori) den geplanten Engelweg entlang gefahren, um erstens die Anbringung der Engelfiguren und Wegweiser mit verschiedenen Anwohnern abzusprechen (alle wünschen Engel!!), zweitens die Streckenlänge (5,2 km) genau zu bestimmen.

Zur Weg-Orientierung werden ca 15 Holztafeln "Engelweg" angebracht werden. Ich denke an 35 oder sogar 40 kleinere und größere Engel an Häusern. Bäumen, Zäunen. Ich renoviere momentan täglich zwei Engel. Dazu soll bei jeder Figur 1 Engel-Impuls von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann / Hildegard Weiler hinzukommen.

Überlegung: Wenn wir am Michaelistag um 10 Uhr gemütlich mit Unterbrechungen für Betrachtungen um 10 Uhr ab Xaverhof starten, sind wir nach unserer Rechnung in spätestens zweieinhalb Stunden bei der Herz-Jesu-Kirche in Ayrhof, das bedeutet, wir könnten die Andacht mit Dekan Dr.Werner Konrad um halb eins Mittags ansetzen und danach ins Gasthaus Ayrhof zum Essen einkehren. Die Teilnehmer können entweder ab Xaverhof mitwandern oder sich direkt bei der Herz Jesu Kirche einfinden.


Der Weg passiert einen verborgenen Hof mit Mutterkuh-Haltung oberhalb Hoferlbauer. Engel erwünscht.

Zum Hoferlbauern

Im Dialog wegen des Engelweges. Seht den Hund und die lustigen Figuren an! Engel erwünscht.

Hoferlbauer und Xaver und Wach-Hund

Unter der B85 hindurch Richtung Weging. Wir kommen dann auf den Fernwanderweg "Pandurensteig", dem wir bis Ayrhof folgen werden.

Bank am Weg

durch den Wald

Auch in Schwarzgrub sind Engel erwünscht. Eine Hausbesitzerin erzählt uns, dass sie am Michaelistag Geburtstag hat.

Alter Troidkasten vor Ayrhof

Weg-Kreuz

Kapelle: im Holz-Aufbau könnten 2 Putten fliegen...

Herz Jesu Kirche in Ayrhof - "Engelplatz"