Irgendwo an einem Ort, wo die Zeit still zu stehen scheint

Irgendwo an einem Ort, wo die Zeit still zu stehen scheint
Mit Schaf Jorinde und Franzhörnchen, dem Schweizer Bergschaf

Mittwoch, 3. Januar 2018

Thema "arme Ziegen"

Hier waren die beiden Ziegen untergebracht, ohne Versorgung. Wo sind sie jetzt?

Wir sind am Forschen.

Da gibt es einiges.....

 Dies hier scheint nur die Spitze vom Eisberg zu sein.

Kommentare:

  1. Dass es so etwas gibt! Schier unglaublich.
    Dabei ist der die ganze Misere verursachende Mensch mindestens genauso behandlungsbedürftig wie die Tiere, denen er all das antut.
    Extreme Missstände wie diese lassen sich wohl nicht erst in reaktiver Weise beseitigen, sondern müssen bereits präventiv im Vorfeld verhindert werden. Sonst geht die Schraube nahtlos weiter.
    Da hast du dir wieder einmal eine Menge aufgeladen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du wirklich auf allen Ebenen Recht! Ich weiß nun einiges über die verursachende Person! Ein Engel hat mich da wohl geführt, und der Weg war gar nicht weit! Heute macht sich sogar die Polizei auf ihrer Streife auf die Suche nach den verlorenen armen Ziegen. Ich habe der Polizei heute gesagt, dass ich losziehe, und sofort haben sie mir den Weg abgenommen. Einfach Klasse, dass unsere Polizei immer wieder großes Verständnis für arme Tiere an den Tag legt.
      So ist "meine Last" von Engeln mitgetragen und wird leichter.....

      Löschen
    2. Habe auch sofort gedacht, dass hier bei dem Menschen ein heftiger Knax ist....

      Löschen
  2. Da bin ich ja sehr gespannt, wie das weitergeht.
    Es wäre zu wünschen, wenn es eine Aufklärung geben würde.
    Du berichtest bitte weiter.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Mei, so eine Schweinerei. Ich hoffe es klärt sich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Anwohnerin, mit der wir gestern Abend, als ich das Foto machte, gesprochen haben, hat sich total in die beiden Ziegen und in die im Bauch hoffentlich noch lebenden Zicklein (1?, 2?, 3?) verliebt! Wo sind sie nun??

      Löschen
  4. Was sind das nur für Menschen - das ist zum Heulen - furchtbar und die Schafe sind ja so geduldig und wehren sich nicht! Laßt nicht locker - bitte forscht weiter - viel Erfolg!
    Angenehmen Tag wünscht Dir Crissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Crissi! Auch mir treibt es immer sofort die Tränen in die Augen, wenn ich höre, was da abläuft! Wir sind dran, aber ein Erfolg ist noch nicht garantiert, weil da viel Unkalkulierbares und un-Fassbares mit reinspielt..

      Löschen
  5. gruslige Geschichte. Muss mal nachdenken.

    AntwortenLöschen
  6. Tierärzte fragen, was das wirksamste Vorgehen sein könnte
    Unterschriften sammeln, um das Ganze offizieller zu machen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgen in der Presse. Tierarzt fragen ist auch ne Idee. Die kommen auch viel rum....

      Löschen
  7. Antworten
    1. Schon passiert: Morgen in der Kötztinger Zeitung und in "Viectach aktuell"! Gelia bestätigt meine Schritte. DANKE!!!!

      Löschen
    2. ich drücke alle Daumen und Großzehen

      Löschen
  8. toll weiter so!!!!
    du bist ein wahrer Engel Dori und all die Helferlein dazu ...
    lg Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das richtige Wort nun zum Einschlafen in Fried und Ruh, liebe Elke! Heute machte sich tatsächlich die Polizei auf die Suche nach den Tieren. Ein ganzes Team von Helfern versucht den Tieren zu helfen. Das Veterinäramt ist auch engagiert und ein paar Seelen, die sich verliebt haben in die beiden unschuldigen Ziegen mit Zicklein im Bauch...

      Löschen